SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden

Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung der Starship-Marsflotte an ihren Startplattformen
Eine künstlerische Darstellung der Starship-Marsflotte an ihren Startplattformen (Bild: Elon Musk/Twitter - Montage: Golem.de)

Der Gründer des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX hat den Bau seiner Mars-Raumschiffe am 4. Dezember 2021 über Twitter angekündigt. Dafür hat er eine künstlerische Grafik mit zwei Starships auf zwei Launch-Plattformen veröffentlicht. Betitelt hat er das Ganze mit: "Wir werden die bald Realität werden lassen", gefolgt mit einem Kommentar, der unmissverständlich zeigt, dass das Starship zum Mars fliegen soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Regionaldirektion Ost Berlin Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Am amerikanischen Raumhafen Cape Canaveral hat bereits der Bau einer Startrampe für das Starship auf dem Launch Complex 39A begonnen, wie Musk am 3. Dezember mitteilte. "39A ist heiliger Boden für die Raumfahrt - es gibt keinen Ort, der eine Starship-Startrampe mehr verdient hätte! Sie wird ähnliche, aber verbesserte Bodensysteme und einen Turm wie die Starbase haben", erklärte der Milliardär in einem weiteren Tweet.

Testphase des Starships

Anfang 2022 soll das Starship zum ersten Mal mit einem orbitalen Flug ins All starten. Bei bisherigen Testflügen von der Starbase bei Boca Chica (Texas, USA) erreichte das Starship lediglich eine Höhe von 12,5 Kilometern. Laut der Seite spacelaunchnow ist der aktuelle Starttermin des Jungfernflugs für den 31. Januar um 1 Uhr morgens (MEZ) vorgesehen. Die Trägerrakete soll sich nach 170 Sekunden vom Starship abtrennen. Die zweite Stufe soll anschließend in die Erdumlaufbahn vordringen. Genauere Details sollen von SpaceX noch veröffentlicht werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Erfolgschancen des Fluges sieht Musk eher gering: "Mit diesem ersten Start ist ein großes Risiko verbunden. Ich würde also nicht sagen, dass er wahrscheinlich erfolgreich sein wird, aber ich denke, wir werden große Fortschritte machen".

Die sich verschiebenden Mars-Pläne des Elon Musk

Der Gründer von SpaceX hatte bereits früh seine Pläne für den Mars geäußert. Bereits 2001 redete Musk von dem Projekt Mars Oasis, mit dem Minigewächshäuser auf den Mars gebracht werden sollten. 2007 wurden dann die ersten Äußerungen über eine Marskolonie laut. 2016 gab es die Ankündigung, dass die ersten Kolonisten frühestens 2025 auf dem Mars landen würden. Musk prognostizierte sogar 2024 für die Ankunft einer ersten bemannten Mission. Zwei Jahre vorher soll die erste unbemannte Mission zum Mars vordringen und den Grundstein für die Kolonisation legen.

Es kam immer wieder zu Verschiebungen und Überarbeitungen im Zeitplan. Beispielsweise 2017, als die SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell auf einer Konferenz verkündete: "Wir haben uns auf 2018 konzentriert, aber wir hatten das Gefühl, dass wir mehr Ressourcen einsetzen und uns stärker auf unser Crew-Programm und unser Falcon-Heavy-Programm konzentrieren müssen. Daher streben wir eher den Zeitrahmen 2020 an."

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Ursprünglich sollte der Mars-Lander Red Dragon 2022 auf dem Roten Planeten landen, zunächst unbemannt. Mittlerweile wurde aus dem Red Dragon das Starship. Und der Zeitplan? Den hat man bei SpaceX von der Webseite genommen.

Weitere Pläne für das Starship

Im Jahr 2023 soll zumindest die erste bemannte Mission mit dem Starship um den Mond herumfliegen. An Bord werden sich der japanische Unternehmer, Milliardär und Kunstsammler Yusaku Maezawa sowie acht Künstlerinnen und Künstler befinden, denen Maezawa das Ticket spendiert hatte.

Doch erst mal soll es für den Japaner am 8. Dezember 2021 zur Internationalen Raumstation ISS gehen, wo er für zwölf Tage als Weltraumtourist leben wird. Ob das Starship gemeinsam mit ihm 2023 abheben wird und ob die nächsten Raumschiffe Mitte der 2025er Jahre zum Mars aufbrechen werden, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 07. Dez 2021 / Themenstart

JA! 2024 wird das Lunar Gateway fertig sein - das ist 100% so, weils ja von einer...

Morons MORONS 06. Dez 2021 / Themenstart

Der Mann hat keine Geduld. 30-40 Jahre sich selbst verstärkender Klimawandel und der Mars...

Wolverine1974 06. Dez 2021 / Themenstart

dann halt nachts landen

sixx_am 06. Dez 2021 / Themenstart

Username checkt aus.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /