SpaceX: Bundesnetzagentur misst bei Starlink 100 MBit/s

Wie viele Haushalte Starlink künftig versorgen kann, konnte die Bundesnetzagentur dabei nicht feststellen.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Eigentümer und Tesla-CEO Elon Musk im Dezember 2020 in Berlin
SpaceX-Eigentümer und Tesla-CEO Elon Musk im Dezember 2020 in Berlin (Bild: Britta Pedersen-Pool / Getty Images)

Betreiber SpaceX hat die Datenübertragungsrate von Starlink von der Bundesnetzagentur überprüfen lassen. Das hat ein Sprecher der Behörde Golem.de am 18. März 2021 bestätigt. "Die Bundesnetzagentur hat bei Tests Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen User Terminal und Satellitensystem von circa 100 MBit/s im Downlink und circa 25 MBit/s im Uplink gemessen", sagte Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
  2. Application Engineer (w/m/d) mit Schwerpunkt Abbildung von Prüfungsordnungen
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Demnach wurde zudem eine mittlere Latenz von rund 40 ms gemessen, die je nach Slant Range im Konus oberhalb 25 Grad Elevation variierte. "Wie viele Haushalte insgesamt via Starlink mit einem Breitbandanschluss versorgt werden können, kann auf Grundlage der durchgeführten Tests nicht ermittelt werden", sagte Reifenberg. In ländlichen Regionen sollen fast 30 Prozent der Haushalte noch keinen Internetzugang mit ausreichenden Datenraten haben, insgesamt eine halbe Million.

Im Dezember 2020 hat die Bundesnetzagentur für das SpaceX-Satellitensystem Nutzungsrechte in den Frequenzbereichen 14,0 - 14,5 GHz (Richtung Erde - Weltraum) und 10,95 - 12,75 GHz (Richtung Weltraum - Erde) erteilt. Die Bandbreite liegt bei 62,5 MHz im Uplink und 250 MHz im Downlink. Es handelte sich um die erste Frequenzzuteilung für eine Satelliten-Megakonstellation.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Die Gesamtkapazität des Satelliten ist entscheidend

Der französische Betreiber Eutelsat bietet sein Satelliteninternet Konnect mit bis zu 100 MBit/s im Download an. Im Upload werden nur bis zu 5 MBit/s genannt. Die Gesamtkapazität des Satelliten von 75 GBit/s verteilt sich nach Unternehmensangaben über ein Netz von 65 Spot-Beams an Bord.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Internetverbindungen über geostationäre Satelliten, wie sie von Eutelsat angeboten werden, gelten für Videokonferenzen im Homeschooling wegen der großen Signallaufzeiten von einer halben Sekunde als schlecht geeignet. Außerdem ist die Kapazität des Eutelsat-Satelliten für eine flächendeckende Versorgung mit 75 GBit/s zu stark beschränkt. Bei Starlinks Konstellation im niedrigen Erdorbit kann jeder Satellit eine Bandbreite von rund 20 GBit/s zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tritratrulala 21. Mär 2021

Also laut r/starlink werden doch schon IPv6-Adressen herausgegeben.

superdachs 19. Mär 2021

Hast du dir einen kleinen Schrein gebaut?

OMGle 19. Mär 2021

Das Gute in diesem "verkackten" Deutschland ist, dass man frei ist umzuziehen und sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /