• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Bundesnetzagentur misst bei Starlink 100 MBit/s

Wie viele Haushalte Starlink künftig versorgen kann, konnte die Bundesnetzagentur dabei nicht feststellen.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Eigentümer und Tesla-CEO Elon Musk im Dezember 2020 in Berlin
SpaceX-Eigentümer und Tesla-CEO Elon Musk im Dezember 2020 in Berlin (Bild: Britta Pedersen-Pool / Getty Images)

Betreiber SpaceX hat die Datenübertragungsrate von Starlink von der Bundesnetzagentur überprüfen lassen. Das hat ein Sprecher der Behörde Golem.de am 18. März 2021 bestätigt. "Die Bundesnetzagentur hat bei Tests Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen User Terminal und Satellitensystem von circa 100 MBit/s im Downlink und circa 25 MBit/s im Uplink gemessen", sagte Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. freiheit.com technologies, Hamburg

Demnach wurde zudem eine mittlere Latenz von rund 40 ms gemessen, die je nach Slant Range im Konus oberhalb 25 Grad Elevation variierte. "Wie viele Haushalte insgesamt via Starlink mit einem Breitbandanschluss versorgt werden können, kann auf Grundlage der durchgeführten Tests nicht ermittelt werden", sagte Reifenberg. In ländlichen Regionen sollen fast 30 Prozent der Haushalte noch keinen Internetzugang mit ausreichenden Datenraten haben, insgesamt eine halbe Million.

Im Dezember 2020 hat die Bundesnetzagentur für das SpaceX-Satellitensystem Nutzungsrechte in den Frequenzbereichen 14,0 - 14,5 GHz (Richtung Erde - Weltraum) und 10,95 - 12,75 GHz (Richtung Weltraum - Erde) erteilt. Die Bandbreite liegt bei 62,5 MHz im Uplink und 250 MHz im Downlink. Es handelte sich um die erste Frequenzzuteilung für eine Satelliten-Megakonstellation.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Die Gesamtkapazität des Satelliten ist entscheidend

Der französische Betreiber Eutelsat bietet sein Satelliteninternet Konnect mit bis zu 100 MBit/s im Download an. Im Upload werden nur bis zu 5 MBit/s genannt. Die Gesamtkapazität des Satelliten von 75 GBit/s verteilt sich nach Unternehmensangaben über ein Netz von 65 Spot-Beams an Bord.

Internetverbindungen über geostationäre Satelliten, wie sie von Eutelsat angeboten werden, gelten für Videokonferenzen im Homeschooling wegen der großen Signallaufzeiten von einer halben Sekunde als schlecht geeignet. Außerdem ist die Kapazität des Eutelsat-Satelliten für eine flächendeckende Versorgung mit 75 GBit/s zu stark beschränkt. Bei Starlinks Konstellation im niedrigen Erdorbit kann jeder Satellit eine Bandbreite von rund 20 GBit/s zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

tritratrulala 21. Mär 2021 / Themenstart

Also laut r/starlink werden doch schon IPv6-Adressen herausgegeben.

superdachs 19. Mär 2021 / Themenstart

Hast du dir einen kleinen Schrein gebaut?

OMGle 19. Mär 2021 / Themenstart

Das Gute in diesem "verkackten" Deutschland ist, dass man frei ist umzuziehen und sogar...

OMGle 18. Mär 2021 / Themenstart

Die geostationären Satelliten hängen ja ganz niedrig über dem Horizont und die vom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /