• IT-Karriere:
  • Services:

Hoher Druck entzündet Titan

Wie sich nicht zuletzt durch Tests in den vergangenen drei Monaten herausstellte, konnte das NTO auch ohne jeden Aufprall das Titan des Rückschlagventils entzünden. Bisher wurde dieses Verhalten von NTO und Titan noch nie beobachtet. Es konnte aber auf den ungewöhnlich hohen Druck in der Druckleitung zurückgeführt werden. Das System der einfachen Draco Triebwerke, die mit einem Achtel des Drucks arbeiten, ist davon nicht betroffen. Die 16 kleinen Draco Triebwerke führen beim Flug im Orbit alle Manöver zur Änderung der Flugbahn und zur Lagesteuerung des Raumschiffs durch.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe

Das Titan des Rückschlagventils entzündete sich unter hohem Druck, als das NTO in der Hochdruckleitung durch das Ventil hindurch in den Tank gedrückt wurde. Durch die hohe Sauerstoffdichte des NTO dürfte die Flamme sehr intensiv gewesen sein und große Wärmemengen in wenigen Millisekunden freigesetzt haben. Beim Verbrennen von NTO wird gasförmiger Stickstoff frei, außerdem verdampft durch die Wärme selbst unverbranntes NTO. Zusätzlich wird das Heliumgas durch die Flamme aufgeheizt. Alle drei Faktoren erhöhten den Druck im Inneren des Tanks, der letztlich unter so hohem Druck stand, dass er platzte.

Als eine der Maßnahmen, um ähnliche Zwischenfälle in Zukunft zu verhindern, sollen die Rückschlagventile durch Berstscheiben ersetzt werden. Anders als die Ventile sind diese vollkommen dicht, bis sie durch hohen Druck in der Leitung zum Platzen gebracht werden. Berstscheiben haben aber den Nachteil, dass sie nur einmal funktionieren und nach jedem Einsatz des Systems ersetzt werden müssen.

Unfalluntersuchung zu 80 Prozent abgeschlossen

Das Fluchtsystem des Dragon-Raumschiffs wurde ursprünglich auch als alternatives Landesystem konzipiert. Anstatt mit Fallschirmen abgebremst zu werden und im Meer zu wassern, wäre das Raumschiff mit Hilfe der Super-Draco-Triebwerke abgebremst worden und sanft an Land gelandet. Bei diesem System wären Berstscheiben für die nötigen Systemtests vor dem Flug und die Wiederverwendung des Raumschiffs nach dem Flug hinderlich gewesen.

Das zerstörte Dragon-Raumschiff war das Gleiche, das zuvor eine erfolgreiche Demonstrationsmission zur ISS unternommen hatte, bei der das Hochdrucksystem der Super-Draco-Triebwerke aber nicht in Betrieb genommen wurde. Das Raumschiff sollte anschließend einen simulierten Startabbruch im Flug durchführen. Dieser Flug wird nun mit dem Raumschiff durchgeführt, das ursprünglich den ersten Demonstrationsflug zur ISS mit Besatzung durchführen sollte. Der erste Flug mit Besatzung soll wiederum vom nächsten Raumschiff durchgeführt werden, das eigentlich für den ersten regulären Flug zur ISS gedacht war.

Bei einer Pressekonferenz sagte die Managerin des Commercial Crew Programms der Nasa, Kathy Leuders, dass Personal der Nasa bei dem Test anwesend gewesen sei und mit SpaceX bei der Unfalluntersuchung kooperiert habe. Ein Flug mit Besatzung vor Ende des Jahres sei nicht ausgeschlossen, aber es gebe noch viel Arbeit für SpaceX, die nichts mit dem Unfall zu tun habe. Laut SpaceX ist die Unfalluntersuchung zu rund 80 Prozent abgeschlossen. Zu einem früheren Zeitpunkt konnten allerdings noch keine klaren Aussagen zur Ursache gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4€
  3. 14,99€

WasntMe 17. Jul 2019

Aha, und wenn sie die Triebwerke das erste Mal im Falle eines Startabbruchs starten...

Eheran 17. Jul 2019

Das hier klang für mich nach einer unsinnigen Kritik an Wiki. Also vonwegen "entweder...

Eheran 16. Jul 2019

RFNA und WFNA sind harmloser als N2O4. Die sind z.B. drucklos lagerbar und problemlos im...

frostbitten king 16. Jul 2019

Wie gesagt das Zitat is aus Ignition! Und beschreibt sehr lustig wie gefährlich ClF3 ist.

Mel 16. Jul 2019

Die Kapsel war ja vollgestopft mit Sensoren. Die zeigen recht deutlich was wann passiert...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /