Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrzeug Starship (Konzeptzeichnung)
Raumfahrzeug Starship (Konzeptzeichnung) (Bild: SpaceX)

Das Starship soll bald starten: SpaceX-Chef Elon Musk glaubt, dass die beiden Raumschiffe des US-Raumfahrtunternehmens in absehbarer Zeit so weit sind, dass sie starten können. Ein Test mit dem experimentellen, kleineren Starhopper war in der vergangenen Woche fehlgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

In zwei bis drei Monaten würden die beiden Starships fliegen, erklärte Musk. Der Erstflug soll jeweils ein suborbitaler Flug werden. Der erste Orbitalflug soll zwei bis drei Monate später folgen, also möglicherweise noch in diesem Jahr.

SpaceX lässt zwei dieser Raumfahrzeuge bauen - eines in Florida in der Nähe des Raketenstartplatzes Cape Canaveral, das andere in Boca Chica im Süden des US-Bundesstaates Texas. Die Teams arbeiten unabhängig, aber nicht abgeschottet: Sie müssen ihre Erkenntnisse teilen, sind aber nicht dazu verpflichtet, diese zu nutzen. Die Idee ist, dass die interne Konkurrenz beide Teams anspornt.

Der Zeitplan ist Musk-typisch sehr optimistisch: Ein statischer Triebwerkstest des Starhoppers, einer verkleinerten Version des Starships, war in der vergangenen Woche fehlgeschlagen: Kurz nach dem Ende des Tests war ein riesiger Feuerball aufgestiegen.

Ein Leck, das nach dem Test aufgetreten sei, sei der Grund für den Unfall gewesen, erklärte SpaceX im Nachhinein. Das Feuer habe aber keine größeren Schäden am Starhopper angerichtet. Der Starhopper wie auch die Starships bestehen aus Edelstahl.

Mit dem Starship will SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen. Die erste Mondumrundung hat der Japaner Yusaku Maezawa gebucht. Der Milliardär und Kunstsammler will den Flug mit mehreren Künstlern zusammen antreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kay_Ahnung 23. Jul 2019

In anlehnung an diesen genialen Sketch: https://www.youtube.com/watch?v=FrMFE_RZJ2s Naja...

Pecker 23. Jul 2019

Erstens wissen wir nicht, was da in Flammen aufgegangen ist. Klar, Treibstoff...

tovi 23. Jul 2019

Ich glaube die Ingenieure von SpaceX wissen das schon richtig einzuschätzen. Bei den...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /