• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrzeug Starship (Konzeptzeichnung)
Raumfahrzeug Starship (Konzeptzeichnung) (Bild: SpaceX)

Das Starship soll bald starten: SpaceX-Chef Elon Musk glaubt, dass die beiden Raumschiffe des US-Raumfahrtunternehmens in absehbarer Zeit so weit sind, dass sie starten können. Ein Test mit dem experimentellen, kleineren Starhopper war in der vergangenen Woche fehlgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. medneo GmbH, Berlin

In zwei bis drei Monaten würden die beiden Starships fliegen, erklärte Musk. Der Erstflug soll jeweils ein suborbitaler Flug werden. Der erste Orbitalflug soll zwei bis drei Monate später folgen, also möglicherweise noch in diesem Jahr.

SpaceX lässt zwei dieser Raumfahrzeuge bauen - eines in Florida in der Nähe des Raketenstartplatzes Cape Canaveral, das andere in Boca Chica im Süden des US-Bundesstaates Texas. Die Teams arbeiten unabhängig, aber nicht abgeschottet: Sie müssen ihre Erkenntnisse teilen, sind aber nicht dazu verpflichtet, diese zu nutzen. Die Idee ist, dass die interne Konkurrenz beide Teams anspornt.

Der Zeitplan ist Musk-typisch sehr optimistisch: Ein statischer Triebwerkstest des Starhoppers, einer verkleinerten Version des Starships, war in der vergangenen Woche fehlgeschlagen: Kurz nach dem Ende des Tests war ein riesiger Feuerball aufgestiegen.

Ein Leck, das nach dem Test aufgetreten sei, sei der Grund für den Unfall gewesen, erklärte SpaceX im Nachhinein. Das Feuer habe aber keine größeren Schäden am Starhopper angerichtet. Der Starhopper wie auch die Starships bestehen aus Edelstahl.

Mit dem Starship will SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen. Die erste Mondumrundung hat der Japaner Yusaku Maezawa gebucht. Der Milliardär und Kunstsammler will den Flug mit mehreren Künstlern zusammen antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

Kay_Ahnung 23. Jul 2019

In anlehnung an diesen genialen Sketch: https://www.youtube.com/watch?v=FrMFE_RZJ2s Naja...

Pecker 23. Jul 2019

Erstens wissen wir nicht, was da in Flammen aufgegangen ist. Klar, Treibstoff...

tovi 23. Jul 2019

Ich glaube die Ingenieure von SpaceX wissen das schon richtig einzuschätzen. Bei den...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /