SpaceX: Alle neuen Starlink-Satelliten haben Laserkommunikation

Die Umstellung der Technik verzögert den Start der Satelliten. Dafür wird Starlink die versprochene globale Abdeckung erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch die Laserkommunikation zwischen den Satelliten werden Starlink-Antennen bald weltweit funktionieren.
Durch die Laserkommunikation zwischen den Satelliten werden Starlink-Antennen bald weltweit funktionieren. (Bild: SpaceX)

Nachdem SpaceX rund 1.600 Starlink-Satelliten in den Orbit gebracht hat, sollen alle weiteren Satelliten mit Laserterminals ausgestattet werden, um einen Datenaustausch zwischen den Satelliten möglich zu machen. Das gab SpaceX-COO Gwynne Shotwell auf dem Space Symposium am 24. August bekannt, wie Spacenews berichtet. Die ersten zehn Satelliten dieser Art wurden zu Testzwecken bereits bei der Mission Transporter-2 in einem polaren Orbit ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Entwicklung der Laserterminals dauerte länger als von SpaceX erhofft, weshalb die Starlink-Satelliten zunächst ohne sie gestartet wurden. Daher kann die bisherige Konstellation nur Kunden im Umkreis von einigen Hundert Kilometern um eine Bodenstation versorgen.

Die Satelliten dienen dabei als einfache Überbrückung der Strecke zwischen Kunde und Bodenstation. Mit den Laserterminals lassen sich auch Signale an andere Satelliten weiterleiten. So können Kunden auch unabhängig von der Entfernung zur nächsten Bodenstation versorgt werden.

Die Satelliten werden dafür in verschiedenen Orbits angeordnet. Diese umfassen auch polare Umlaufbahnen, so dass immer ausreichend Querverbindungen im Satellitennetzwerk bestehen. Dadurch können auch die Polarregionen abgedeckt werden, die dünn besiedelt und kaum mit Internet versorgt sind, weshalb sie für Kunden besonders wichtig sind. Über große Entfernungen ist der scheinbare Umweg über den Satellit sogar eine in der Latenz schnellere Verbindung als eine Glasfaserleitung.

Licht ist ohne Glasfaser schneller

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zum einen ist der Weg direkter und zum anderen bewegt sich Licht in Glasfasern mit weniger als 200.000 Kilometer pro Sekunde, während es im Vakuum fast 300.000 km/s sind. SpaceX hofft, mithilfe der Laserterminals Kunden wie etwa Börsenhändlern besonders schnelle Verbindungen für höhere Gebühren gewährleisten zu können.

Die Umstellung der Technik ist einer der Gründe, weshalb die Firma seit Juni keine Starlink Satelliten mehr gestartet hat. Der andere Grund ist die Knappheit von flüssigem Sauerstoff. Aufgrund der neuerlichen rapiden Zunahme der Covid-19 Fälle in Florida sind die Kapazitäten durch die Versorgung von Krankenhäusern ausgelastet, so dass es für SpaceX schwierig wurde, die Treibstoffversorgung für die Raketen sicherzustellen, ohne Menschenleben zu gefährden.

Probleme gibt es zudem bei der Herstellung der Bodenstationen. Grund ist in diesem Fall die Chipknappheit, die auch andere Firmen belastet, etwa in der Autoindustrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snoozel 31. Aug 2021 / Themenstart

Sie haben Ionentriebwerke.

berritorre 30. Aug 2021 / Themenstart

Eine Aktiengesellschaft muss nicht an der Börse notiert sein (zumindest ist das in...

berritorre 30. Aug 2021 / Themenstart

ich bin ja auch kein grosser Fan von Musk, aber meinst du mit ein paar Zugängen für 100...

Mel 29. Aug 2021 / Themenstart

SpaceX sind sogar die einzigen welche von Florida aus polare Umlaufbahnen anfliegen. Das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /