Die Finanzierung wird zum Problem

Die vollständige Integration von Starlink in SpaceX ermöglicht einen deutlich günstigeren Bau, allerdings trägt das Unternehmen damit auch das gesamte Risiko. Musk sagte vor dem Start:"Ich glaube, es wird ein Erfolg werden. Aber es ist keinesfalls eine sichere Sache. […] Wir haben genug Kapital, um eine funktionierende Konstellation aufzubauen. Wir brauchen nur mehr, falls etwas schief geht."

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  2. Global Senior Data Manager (m/f/d) - Consumer Data
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Was eine funktionierende Konstellation darstellt, wurde nicht völlig klar. Am Sonntag sagte Musk, dass eine minimale Konstellation aus 420 Satelliten bestünde und 840 Satelliten für eine Konstellation mit moderater Abdeckung nötig seien. Wirtschaftlich tragbar soll sie ab etwa 1.000 Satelliten sein. Klar ist aber, dass SpaceX Probleme hat, das nötige Kapital von geschätzt zehn Milliarden US-Dollar für den Aufbau der ganzen Konstellation aufzutreiben.

Der erfolgreiche Start einer funktionierenden Konstellation könnte mehr Investoren von dem Konzept überzeugen. Gleichzeitig befürchten Betreiber geostationärer Satelliten einen Preisverfall bei Satelliteninternetverbindungen in Anbetracht der neuen Konstellationen wie von Oneweb, SpaceX und Amazon. Zur Kostendeckung müssen die bisherigen Betreiber wenigstens 40 US-Dollar pro Mbit/s pro Monat eintreiben, trotz der hohen Ping-Werte von einer halben Sekunde.

Zwei Konstellationen gingen schon Pleite

Die Zurückhaltung von Investoren ist verständlich. Nach dem Aufbau der Iridium-Konstellation für Satellitentelefonie gehörte es zu den größten Betriebsgeheimnissen, dass es nach Inbetriebnahme der Konstellation zunächst keinerlei Telefonate gab. Den Bankrott der Firma und ihre anschließende Rettung beschrieb John Bloom in seinem Buch Eccentric Orbits: The Iridium Story. Ebenso bankrott ging Globalstar, eine Konstellation die zur gleichen Zeit mit gleichem Geschäftsmodell gestartet wurde und die gleichen Probleme hatte.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es bleibt also abzuwarten, ob Starlink ein Erfolg wird. In dem Versuch sind sie nicht allein. Neben den 648 Satelliten von Orbcomm will Telesat 117 Satelliten starten, möglicherweise noch mehr. Zudem gibt es Amazons Projekt Kuiper, das mit 3.236 Satelliten eine weitere große Konstellation darstellen soll. Amazon-Chef Jeff Bezos gründete mit Blue Origin ebenfalls eine Raumfahrtfirma und sollte in den nächsten Jahren über ähnliche technische Mittel verfügen wie SpaceX.

Anders als Musk muss sich Bezos mit dem Kapital und den Profiten von Amazon im Hintergrund kaum Sorgen um die Finanzierung machen. Die Sorge um die Probleme des Weltraumschrotts lassen sich mit Profiten allein aber nicht beseitigen. Immerhin scheinen sich alle Beteiligten der Probleme des Weltraumschrotts zumindest bewusst zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Virtuelle Antennen können in Mikrosekunden umschwenken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


SanderK 27. Mai 2019

Klingt doch Ideal ;-) Bekommt der Nutzer, kostenfrei einen Starlink Mobile Internet...

mightypanda 26. Mai 2019

Und wenn man dann einen Stern sieht freut man sich wie Spin aus Skyward :-)

Geistesgegenwart 26. Mai 2019

Die Statista Quelle zweifle ich stark an, bzw. wird da wohl als "Stadt" definiert was...

Neuro-Chef 25. Mai 2019

Die bishe üblichen Tarife waren ja auch abseits der Latenz in mehrfacher Hinsicht...

M.P. 24. Mai 2019

Ich denke doch, dass der komplette Kegel mit einem Winkel von 40° gegen die Senkrechten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

  2. Nvidia Turing: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da
    Nvidia Turing
    Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da

    Doppelter Videospeicher plus Super-Gene: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte soll eine günstigere Alternative zur Geforce RTX 3060 darstellen.

  3. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn [Werbung]
    •  /