Abo
  • IT-Karriere:

Virtuelle Antennen können in Mikrosekunden umschwenken

Die Starlink-Satelliten nutzen wie die geplanten Bodenstationen sogenannte Phased-Array-Antennen. Das sind flache Antennen, die aus einem Gitter von einzeln angesteuerten kleinen Antennen bestehen. Die Radiowellen, die diese kleinen Antennen empfangen oder abstrahlen, können in ihrer Phasenlage genau kontrolliert werden. Zusammen kann die ganze Antenne wie eine virtuelle Parabolantenne wirken.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landkreis Aurich, Aurich

Bei echten Parabolantennen manipuliert die Parabolform der Satellitenschüssel die Phasenlage. Der große Vorteil der Phased Arrays ist, dass es genügt, die Phasenlage elektronisch zu manipulieren, um die virtuelle Schüssel in eine andere Richtung zu drehen, ohne die echte Antenne bewegen zu müssen. Die Phased-Array-Antennen können damit vom Boden aus rein elektronisch, ohne Motoren, einen Satelliten am Himmel verfolgen oder in einigen hundert Mikrosekunden von einem Satelliten zum nächsten wechseln.

Geostationäre Satelliten waren bisher vor allem wegen der einfachen Technik am Boden beliebt. Sie bleiben an einer Stelle am Himmel, so dass eine Parabolantenne nur einmal ausgerichtet werden muss. In niedrigen Orbits müssen die Signale entweder großflächig ausgestrahlt werden, was sie schwächer macht, oder die Satelliten mit motorisierten Parabolantennen in aufwändigen Bodenstationen verfolgt werden.

Kurze Entfernungen machen Signale stärker

Phased Arrays machen diesen Aufwand überflüssig. Gleichzeitig bedeutet die geringere Entfernung, dass die Signale viel stärker sind. Geostationäre Satelliten sind mit 36.000 km etwa 50 bis 65 mal so weit entfernt. Funksignale sind dann mit der gleichen Antenne und Sendestärke etwa 2.500 Mal so stark. Gleichzeitig können sie auf eine Fläche mit einem 50-stel des Durchmessers konzentriert werden, andere Flächen können derweil von einem anderen Satelliten bedient werden.

Zusätzlich sinkt die Latenz. Signale brauchen mit Lichtgeschwindigkeit 120 Millisekunden, um zu einem geostationären Satelliten zu gelangen. Ein Ping dauert damit im besten Fall eine halbe Sekunde. Mit einem 50-stel der Entfernung sind es nur zehn Millisekunden. Tatsächlich könnten Funksignale, die von einer Bodenstation über eine Reihe von Satelliten zu einer anderen Station weitergesendet werden, schneller sein als Signale in Glasfasern. Der Grund dafür ist die 50 Prozent höhere Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, im Vergleich zur Glasfaser.

SpaceX ist das erste Unternehmen, das eine solche Satellitenkonstellation komplett selbst baut. SpaceX fertigt die Satelliten, betreibt sie und konstruiert die Raketen, mit denen sie gestartet werden. Unternehmenschef Elon Musk bezeichnete sie in einer Pressekonferenz als "einen Weg, Umsatz für bessere Raketen und Raumschiffe zu machen. Starlink ist eine Schlüsselkomponente für eine Präsenz auf dem Mond und dem Mars".

 SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten sind im OrbitDie Finanzierung wird zum Problem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 469€
  3. 157,90€ + Versand

SanderK 27. Mai 2019 / Themenstart

Klingt doch Ideal ;-) Bekommt der Nutzer, kostenfrei einen Starlink Mobile Internet...

mightypanda 26. Mai 2019 / Themenstart

Und wenn man dann einen Stern sieht freut man sich wie Spin aus Skyward :-)

Geistesgegenwart 26. Mai 2019 / Themenstart

Die Statista Quelle zweifle ich stark an, bzw. wird da wohl als "Stadt" definiert was...

Neuro-Chef 25. Mai 2019 / Themenstart

Die bishe üblichen Tarife waren ja auch abseits der Latenz in mehrfacher Hinsicht...

M.P. 24. Mai 2019 / Themenstart

Ich denke doch, dass der komplette Kegel mit einem Winkel von 40° gegen die Senkrechten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /