Abo
  • IT-Karriere:

SpaceX: 60 Starlink-Satelliten sind startbereit

Der Start der Internetsatellitenkonstellation von SpaceX rückt näher. Ein großer Stapel dicht gepackter Satelliten wurde auf einer Falcon 9 montiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 60 gestapelten Satelliten passen nur knapp in die Nutzlastverkleidung der Falcon 9.
Die 60 gestapelten Satelliten passen nur knapp in die Nutzlastverkleidung der Falcon 9. (Bild: SpaceX)

"Wahrscheinlich wird auf der ersten Mission viel schiefgehen", sagte Elon Musk auf Twitter. Zuvor zeigte er ein Bild mit 60 eng übereinander gestapelten Satelliten in der Nutzlastverkleidung einer Falcon 9, mit dem Tesla Roadster zum Vergleich. Der Start ist für den 15. Mai geplant. Anders als bei den beiden Prototypsatelliten, Tintin A und B, handelt es sich um einsatzfähige Exemplare. Allerdings kündigte SpaceX schon zuvor an, dass es sich bei den ersten 75 Satelliten noch um eine Version mit eingeschränkter Funktion handeln soll.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee

Im Gegensatz zu früher vorgelegten Plänen für die Satelliten zur Internetversorgung, müssen sie deutlich leichter als 550 Kilogramm sein, sonst wäre die Startmasse von 33 Tonnen zu schwer für die Falcon 9. Die 60 Satelliten dürfen beim Start höchstens 250 Kilogramm wiegen, wenn die Rakete nach dem Start wiederverwendet werden soll.

Die Konstruktion der Satelliten erlaubt es, auf einen speziellen Nutzlastadapter zu verzichten. Beim Start werden sie in einer niedrigen Umlaufbahn ausgesetzt, aus der sie mit eigenem Antrieb auf die geplante Höhe aufsteigen. So wird sichergestellt, dass die Satelliten bei Problemen während des Starts nicht längere Zeit in der Umlaufbahn verharren.

Die Satelliten sollen so gebaut sein, dass kein Teil den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre überstehen kann. Nach früheren Plänen hatten die Satelliten noch Spiegel für Systeme zur Laserkommunikation zwischen den Satelliten, die aus sehr hitzebeständigem Siliziumkarbid bestanden haben sollen. Es ist unklar, ob diese Spiegel bei den Satelliten durch Exemplare aus einem anderen Material ersetzt wurden. Möglicherweise wurde das System vorerst ganz weggelassen.

Deutschland wird komplett abgedeckt

Laut Elon Musk sind noch mindestens sechs weitere Starts nötig, um mit 420 Satelliten eine minimale Abdeckung durch die Satellitenkonstellation zu gewährleisten. Die Abdeckung mit 840 Satelliten beschrieb er als "moderat". Soweit bekannt, sollen die Satelliten in einer Bahnneigung von 53 Grad ausgesetzt werden. Damit würden sie am nördlichsten Punkt der Bahn nur knapp südlich über Hamburg fliegen und somit Deutschland noch komplett abdecken können, von Dänemark allerdings nur den südlichsten Teil. Erst später soll der Rest der Erde durch Satelliten in polaren Umlaufbahnen abgedeckt werden.

Im Februar startete Oneweb die ersten 6 von 600 geplanten Satelliten ihrer Konstellation an Bord einer Soyuz-Rakete. Dabei wurde nur ein Viertel der Nutzlast der Rakete ausgenutzt. Wenige Wochen vor dem Start war noch von 10 Satelliten die Rede gewesen. Anschließend sicherte das Unternehmen im März eine weitere Finanzierungsrunde von 1,25 Milliarden Euro.

Je nach Erfolg der ersten SpaceX-Mission sind für dieses Jahr noch zwei bis sechs weitere Starts geplant. Die freien Startkapazitäten kommen vor allem durch die abnehmende Zahl von Verträgen zum Start von geostationären Satelliten zustande. Mehr Details zu den aktuellen Starlink-Satelliten will SpaceX erst am Tag des Starts veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Dr. Mad 15. Mai 2019 / Themenstart

Starlink wie auch OneWeb zielen klar auf unterversorgte Gebiete. Auch im Vollausbau mit...

Sharra 13. Mai 2019 / Themenstart

Die ISS kratzt an der Lufthülle, und wird dadurch immer mal wieder abgebremst. Angehoben...

tritratrulala 13. Mai 2019 / Themenstart

Das ist eine interessante Sache, kannte ich nicht. Du hast recht, damit wird man ein...

SanderK 13. Mai 2019 / Themenstart

Genau genommen, mache ich mir wegen keiner der Dinge groß Sorgen. Wobei, es halt hin zu...

bulli007 13. Mai 2019 / Themenstart

Ich würde das doppelte vom aktuellen rosa Elefanten Anschlußpreis zahlen wenn ich dafür...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /