Abo
  • Services:
Anzeige
Weltaumschrott (künstlerische Darstellung): geringe finanzielle Vergütung
Weltaumschrott (künstlerische Darstellung): geringe finanzielle Vergütung (Bild: Esa)

Spaceview: Crowdsourcing gegen Weltraumschrott

Weltaumschrott (künstlerische Darstellung): geringe finanzielle Vergütung
Weltaumschrott (künstlerische Darstellung): geringe finanzielle Vergütung (Bild: Esa)

Die Darpa ruft Amateurastronomen auf, beim Schutz von Satelliten vor Weltraumschrott zu helfen. Die Astronomen sollen ihre Ausrüstung zur Verfügung stellen, um die Objekte im Orbit im Blick zu behalten.

Weltraumschrott bereitet den Betreibern von Satelliten große Sorgen: Trifft ein größeres Teil einen Satelliten, kann dieser sich schnell in weiteren Weltraumschrott verwandeln. Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) will dem Problem mit Crowdsourcing beikommen.

Anzeige

Spaceview heißt das Programm, das die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums dazu eingerichtet hat. Sie will Amateurastronomen anwerben, die dabei helfen sollen, die Objekte im Orbit im Blick zu behalten und so die Satelliten zu schützen.

Die USA betreiben bereits das Space Surveillance Network (SSN), das den Weltraumschrott von der Erde aus beobachten soll. Es besteht aus 29 Beobachtungsstationen weltweit, die den Weltraum per Teleskop und Radar absuchen.

Das SSN könne aber nur 30.000 der 500.000 gefährlichen Objekte beobachten, erklärt die Darpa. Es so auszubauen, dass alle im Blick behalten werden, sei zu teuer, gibt die Darpa offen zu. Sie setzt deshalb auf die Mitarbeit von Amateurastronomen, die "ohnehin die Fähigkeit und die Leidenschaft haben, den Weltraum zu beobachten".

Die Darpa will ihnen nicht näher bezeichnete "qualitativ hochwertige Astronomiehardware und -software" zur Verfügung stellen. Die Spaceview-Teilnehmer sollen diese betreiben und unterhalten sowie ihre Teleskope zur Nutzung für das Programm zur Verfügung stellen. Dafür erhalten sie "eine relativ geringe finanzielle Vergütung" und dürfen offenbar auch alle oder einen Teil der Geräte, die die Darpa ihnen zur Verfügung stellt, behalten.

Alle angeschlossenen Spaceview-Stationen werden dann zu einem Netz zusammengeschlossen, das einen einzigen virtuellen Sensor ergibt. Mit diesem will die Darpa rund 500.000 Objekte, die zwischen 1 und 10 Zentimeter groß sind, beobachten.

Weltraumschrott stellt eine Bedrohung für Satelliten und andere Raumfahrzeuge in der Erdumlaufbahn dar. Verschiedene Projekte beschäftigen sich damit, das Problem in den Griff zu bekommen. Die Darpa etwa plant, Teile von außer Dienst gestellten Satelliten wieder zu verwenden. Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen entwickelt einen Satelliten, der Weltraumschrott einfängt und unschädlich macht. US-Wissenschaftler sind gar auf die Idee gekommen, Objekte im Orbit mit einer Laserkanone abzuschießen.


eye home zur Startseite
led02 13. Nov 2012

Also hier wird ja wild herumgemutmaßt... Also zunächst erstmal ist ganz klar: Solange die...

Technikfreak 13. Nov 2012

Das hatte ich schon verstanden, nur leider ist nicht klar, was die Darpa genau liefert...

SirFartALot 13. Nov 2012

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/1241838/Grazer-orten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    ML82 | 21:33

  2. Re: Siri und diktieren

    Stereo | 21:29

  3. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  4. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13

  5. Re: Spulenfiepen!?

    strike | 21:10


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel