Abo
  • Services:

Spaces: Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Verwandte und Bekannte aus der Timeline von Facebook können sich nun in Spaces virtuell treffen - und weitere Kontakte per Messenger-Videotelefonat einladen. Auf der Entwicklerkonferenz F8 hat Mark Zuckerberg außerdem Neues zum Thema Augmented Reality angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die Avatare in Facebook Spaces aus.
So sehen die Avatare in Facebook Spaces aus. (Bild: Facebook)

Auf der Entwicklerkonferenz F8 in San Jose hat Mark Zuckerberg unter anderem über Virtual und Augmented Reality gesprochen. Ab sofort können Besitzer eines Oculus Rift - der Hersteller gehört zu Facebook - in eine Beta der VR-Umgebung Spaces eintauchen und dort Freunde aus dem sozialen Netz treffen.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Gegenüber der vor einem Jahr präsentierten Demo hat sich in Spaces viel getan. Die Software errechnet auf Basis der Nutzerfotos einen Avatar, der dann weiterbearbeitet werden kann - mit blonden statt der eigentlich schwarzen Haare etwa. Mit diesem virtuellen Ich können sich dann bis zu drei weitere Nutzer treffen, um gemeinsam zu spielen, um VR-Objekte und -Zeichnungen anzufertigen und Ähnliches mehr.

Die Begegnungen finden "in" 360-Grad-Fotos statt, die Facebook bereitstellt. Ein Clou: Direkt in die künstliche Welt können sich weitere Kontakte über die Videotelefonfunktion des Messengers einklinken. Die Nutzer mit VR-Headset sehen dann ein flaches Display mit dem Gesicht des Anrufers. Wer mag, kann mit einer virtuellen Kamera an einem Selfiestick sogar ein Bild seines Avatars aufnehmen.

Augmented Reality auf der Roadmap

Auf der Eröffnungsrede der F8 hat Mark Zuckerberg auch betont, dass er Augmented Reality als enorm wichtig für Facebook und die gesamte IT-Welt betrachtet. Er hat die Camera-Effects-Plattform vorgestellt: Das ist eine Plattform für angemeldete Entwickler, die mit verfügbaren Werkzeugen unter anderem 3D-Objekte, Filter und Effekte entwerfen können. Damit sollen Nutzer im Laufe der Zeit immer mehr Möglichkeiten bekommen, mit der Kamera ihres Smartphones die echte Welt immer stärker anzureichern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ovaron 19. Apr 2017

Ja. Das ist mir bewußt. Falls Du je die Chance erhältst, so einen Konferenzraum von...

quineloe 19. Apr 2017

Ich meinte damit die Inhalte. Katzenbilder, Fake News und content aggregators? Dafür VR...

Hotohori 19. Apr 2017

Naja, ich erwarte nicht viel, schon die erste Scene, die man vom Dreh mitbekam, war eine...

quineloe 19. Apr 2017

In Second Life darf man aber ziemlich kranke sexuelle shice machen. Die Zensurstandards...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /