Abo
  • IT-Karriere:

Auch Buglas und VATM sind gegen die Vorratsdatenspeicherung

Nicht nur der Eco kritisiert die Vorgaben, auch der Verband der Telekommunikations- und Netzanbieter kritisiert die notwendigen hohen Investitionen - aufgrund der widersprüchlichen Rechtslage

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Die aktuelle Rechtslage würde Unternehmen in eine schwierige Lage bringen: "Wenn ein Unternehmen die Vorgaben der Vorratsdatenspeicherung erfüllen will und sich daher im Rahmen der deutschen Vorgaben zur Datenüberwachung verhält, läuft es Gefahr, gegen vorrangig geltendes EU-Recht zu verstoßen."

Gleichzeitig könnte die Weigerung, die Vorgaben umzusetzen, ebenfalls zu Problemen führen. "Würden sich Unternehmen aber mit Blick auf die Gültigkeit des europäischen Datenschutzes weigern, die Daten nach deutschem Recht zu speichern und den Behörden zugänglich zu machen, drohten ihnen nicht nur Bußgeldzahlungen, sondern im schlimmsten Fall sogar Zwangsmaßnahmen bis hin zur Untersagung des Geschäftsbetriebs."

Geltende Rahmenbedingungen sind nicht in der erforderlichen Neufassung erlassen

"Weder die Telekommunikations-Überwachungsverordnung noch die zugehörige technische Richtlinie sind in der erforderlichen Neufassung erlassen", sagten Wolfgang Heer vom Buglas und der VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. In der Vergangenheit hatten sich zahlreiche Provider über die hohen Anforderungen beschwert.

Tatsächlich ist nicht klar, ob das von der Koalition aus CDU, CSU und SPD verabschiedete Gesetz in der aktuellen Form Bestand haben wird. Experten sehen vor allem durch das Urteil des EuGH zahlreiche Probleme der derzeitigen Rechtslage. Das Gesetz ist schon in Kraft, wird aber noch nicht angewandt, weil derzeit noch eine Übergangsfrist für die Unternehmen herrscht, die von der Bundesnetzagentur erarbeiteten Vorgaben umzusetzen. Zuletzt hatten auch Experten des Bundestages Zweifel an dem Gesetz angemeldet.

 Spacenet: Eilantrag gegen Vorratsdatenspeicherung gescheitert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,49€
  4. 2,99€

h4z4rd 15. Feb 2017

Genau mein Reden. Wenn es mich morgen trifft, dann hat es eben so sein sollen. Wenn ich...

User_x 14. Feb 2017

dann halt tor als standard.

User_x 14. Feb 2017

jap, schade. Wir sind alle Schwerverbrecher, bis auf die Politiker - die sind reine Engel...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /