SpaceMobile: Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G

Ein US-Unternehmen will per Satellit ein LTE- und später ein 5G-Netz über der Erde aufspannen. Vodafone investiert in AST & Science und das Projekt SpaceMobile.

Artikel veröffentlicht am , /
BlueWalker 1 Launch
BlueWalker 1 Launch (Bild: Indian Space Research Organization)

Vodafone wird zusammen mit dem japanischen Netzbetreiber Rakuten Hauptinvestor für das satellitengestützte 4G-Netzwerk von AST & Science. Wie Vodafone am 3. März 2020 bekanntgab, kann das SpaceMobile-Netzwerk Verbindung zu Standard-Smartphones herstellen und verspricht in Zukunft 5G-Konnektivität.

Durch diese neue Investition erhöht sich die Gesamtsumme des Kapitals von AST & Science auf 128 Millionen US-Dollar.

AST & Science wird zunächst 4G-Dienste für Partnernetzwerke weltweit anbieten. Das SpaceMobile-Netzwerk verspricht "Roaming zu terrestrischen Mobilfunknetzen mit vergleichbaren Datenraten, ohne dass spezielle Satellitentelefone erforderlich sind". Nick Read, Chef der Vodafone Group, erklärte, SpaceMobile sei in der Lage, eine "universelle Mobilfunkabdeckung bereitzustellen, insbesondere in ländlichen Gebieten und während Natur- oder humanitären Katastrophen".

Zusätzlich zu seiner Investition in AST & Science hat Vodafone vereinbart, technisches, operatives und regulatorisches Know-how zur Unterstützung des weltweiten Einsatzes von SpaceMobile einzubringen.

Über die Technik sagt AST Science auf seiner Webseite wenig und beschreibt sie lediglich als eine "revolutionäre Technologie, die die Art und Weise verändern werde, wie Satelliten gebaut, gestartet und genutzt werden". Es soll eine große Anzahl "ultra-leistungsfähiger Low-Cost-Satelliten" für den niedrigen Erdorbit gebaut werden.

Details gab ein Sprecher der Firma in einem Interview mit dem Online-Magazin Wired bekannt. Demnach sollen die Funksignale im Orbit von kleinen Modulen gesendet werden, die wie ein großer Satellit in Netzwerken zusammenarbeiten und eine große Antenne bilden. Dies dürfte der Phased-Array-Technik ähneln, mit der etwa eine große Anzahl von Radioteleskopen zu einer Antenne verbunden werden. Die Module sollen dabei über mehrere hundert Fuß, also vielleicht 100 Meter, um den zentralen Satelliten verteilt werden. In der ersten Generation sollen die Module dabei physisch mit dem zentralen Satelliten verbunden sein. Später will das Unternehmen WLAN-Verbindungen nutzen.

Satelliten durch Fliehkraft in Position gehalten

Die großen Antennen sind aus mehreren Gründen notwendig. Zum einen durchdringen die Millimeterwellen des 5G-Standards nicht die Erdatmosphäre, so dass nur die langwelligeren Teile des Mobilfunkspektrums in Frage kommen. Größere Wellenlängen erfordern aber größere Antennendurchmesser, um sie zu bündeln. Eine bessere Bündelung senkt außerdem den Energiebedarf der Satelliten, weil so bei gleicher Sendeleistung die Signalstärke am Boden steigt.

Die physische Verbindung dürfte dabei nicht nur die Signalübertragung erleichtern, sondern auch für einen konstanten Abstand zwischen den Satelliten sorgen. Das sogenannte Station-Keeping im Orbit funktioniert nur mit hintereinander fliegenden Satelliten, da sich die Flugbahnen von nebeneinander fliegenden Satelliten während der Erdumkreisung zweimal überkreuzen. Bei übereinander fliegenden Satelliten wird der untere Satellit den oberen langsam überholen. Deswegen hilft es, wenn die Module starr miteinander verbunden oder mit Drähten an den zentralen Satelliten gekoppelt werden. Dann könnte die ganze Formation in Rotation versetzt werden, so dass die Satelliten durch die Fliehkraft in Position gehalten werden, wie es etwa bei der Mission Gemini 12 demonstriert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kernash 04. Mär 2020

Vermutlich die Regulationsbehörden. Die bisherigen Mobilfunkfrequenzen sind nur für...

TrollNo1 04. Mär 2020

Schau dir mal seine Signatur an. Profitipp: Dieser Autor schreibt viele Artikel über...

AllDayPiano 03. Mär 2020

Oder doch? Kann es sein, dass man hier wiedermal wirtschaftliche Interessen über jede...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /