Spaceliner: Raketenflugzeug soll in 1,5 Stunden nach Australien fliegen

Mit Hyperschallgeschwindigkeit nach Australien gleiten: Das DLR entwickelt ein Raketenflugzeug für Interkontinentalflüge. Es soll Australien in rund 90 Minuten erreichen. Bis das Flugzeug einsatzbereit ist, wird es aber noch einige Jahrzehnte dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceliner: 2,5 g Beschleunigung
Spaceliner: 2,5 g Beschleunigung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

90 Minuten von Europa nach Australien - das soll ein Hyperschallflieger ermöglichen, an dem Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen arbeiten. Spaceliner heißt das Flugzeug, das Mitte des Jahrhunderts Passagiere in kurzer Zeit von einem Kontinent auf einen anderen transportieren soll.

  • Zukunftsmusik: Modell des Spaceliners auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Flugzeug wird von Rakentriebwerken angetrieben. Als Brennstoff dienen Wasserstoff und Sauerstoff in flüssiger Form. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mitte des Jahrhunderts könnte der Spaceliner Passagiere in 90 Minuten von Europa nach Australien bringen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Passageire sitzen in einer eigenen Kapsel, die in das Flugzeug gehoben wird. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Zukunftsmusik: Modell des Spaceliners auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Spaceliner sei als schnelles interkontinentales Transportmittel gedacht, sagte Martin Sippel, Leiter der Abteilung Systemanalyse Raumtransport (SART) beim DLR, im Gespräch mit Golem.de. Er soll die Strecke von Europa nach Australien in etwa anderthalb Stunden absolvieren. Ein Flug nach San Francisco oder nach Schanghai würde etwa eine Stunde dauern.

Das Konzept, das im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Future High-Altitude High Speed Transport 20XX (Fast20XX) entwickelt wird, ähnelt dem des Spaceshuttles: Wie die im vergangenen Jahr stillgelegten US-Raumfähren soll auch der Spaceliner senkrecht von einer Rampe aus starten und waagerecht auf einer Landebahn aufsetzen.

Wasserstoff und Sauerstoff

Der Spaceliner soll etwa 66 Meter lang sein, seine Deltaflügel werden an der breitesten Stelle eine Spannweite von 33 Metern haben. Angetrieben wird er von zwei eigenen Raketentriebwerken. Zum Start wird er zudem mit einem Zusatztriebwerk ausgestattet, das nach dem Ausbrennen abgetrennt wird. Es hat Flügel und gleitet zur Erde zurück, ist also wiederverwendbar. Wie das Spaceshuttle soll auch der Spaceliner mit Wasserstoff und Sauerstoff fliegen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für ein solches Projekt müsse eine eigene Infrastruktur eingerichtet werden, sagt Sippel: Für den Start werden Raketenstartplätze gebraucht. Diese müssten auch in einem größeren Abstand zu bewohntem Gebiet errichtet werden, da die Raketentriebwerke lauter sind als normale Strahltriebwerke. Der Startplatz müsse zudem so gelegen sein, dass sich die Flugbahn nicht über bewohntem Gebiet befinde.

Eigene Passagierkapsel

Die rund 50 Passagiere haben zuvor in einer eigenen Kapsel Platz genommen. Vorteil des modularen Konzepts: Die Passagiere steigen wie in ein konventionelles Flugzeug ein. Erst dann wird die Kapsel in die Senkrechte gedreht und in den Spaceliner gehoben. Zudem dient es der Sicherheit: In einem Notfall kann die Kapsel zudem abgesprengt werden.

Etwa acht Minuten braucht das Raketenflugzeug, um in eine Höhe von 65 bis 70 Kilometern aufzusteigen. Die Beschleunigung werde bei etwa 2,5 g liegen. Das sei in einem bequemen Sitz ohne weiteres auszuhalten. "Im Prinzip ist das machbar. Jede Achterbahn ist extremer", sagt Sippel augenzwinkernd - zumal die Kraft anders als bei dem Fahrgeschäft ja nur in eine Richtung wirkt.

Gleitflug mit Hyperschall

Dann werden die Triebwerke abgeschaltet. Den Rest der Strecke absolviert der Spaceliner dann im Gleitflug mit Hyperschallgeschwindigkeit. Der Überschallknall werde wegen der großen Flughöhe ein deutlich geringeres Problem darstellen als etwa bei der Concorde.

Landen könnte der Spaceliner prinzipiell auf einem herkömmlichen Flugplatz. Allerdings könnte es schwierig sein, den Gleiter in den Betrieb zu integrieren, so dass ein eigener Landeplatz wahrscheinlicher sei. Allerdings ist das alles noch Zukunftsmusik: Sippel schätzt, dass noch mindestens 30 bis 35 Jahre vergehen werden, bis der Spaceliner fliegen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


itse 01. Mär 2019

hochprofitable deals und aktionfusionen werden bestimmt nicht über nicht abhörsichere...

itse 01. Mär 2019

ja, das ist auch das ziel des ganzen. als passagierjets dann günstiger subventionierbar...

itse 01. Mär 2019

so ein airbus alu-vogel zerreist sich in beim ersten zünden der hyperschalltriebwerke...

DASPRiD 07. Nov 2012

Eigentlich nicht, das papierlose Büro gibt es nach wie vor nicht, dank der...

Ach 12. Sep 2012

Dann ist doch alles gut. Warum keinen Spaß haben? Wozu Energie sparen wenn sie denn in 50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Naturschutz: Tesla weist Kritik an Bau der Gigafactory Berlin zurück
    Naturschutz
    Tesla weist Kritik an Bau der Gigafactory Berlin zurück

    In einer Online-Erörterung zu den Einwänden gegen die Gigafactory Berlin sieht Tesla keinerlei Probleme mit dem Bau.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /