Abo
  • IT-Karriere:

SpaceIL: Israelische Mondlandung fehlgeschlagen

Die israelische Raumsonde Beresheet ist bei der geplanten Landung auf dem Mond am Boden zerschellt. Acht Minuten nach Beginn des Manövers ist erstmals der Kontakt abgebrochen. Auch ein Neustart des Bordcomputers hat nicht geholfen. Der Hauptsponsor hat inzwischen Beresheet 2.0 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das letzte Bild des Landers, bevor der Kontakt abbrach
Das letzte Bild des Landers, bevor der Kontakt abbrach (Bild: SpaceIL)

Die geplante Mondlandung des von SpaceIL gebauten und am 22. Februar 2019 gestarteten israelischen Mondlanders Beresheet ist gescheitert. Um 21:11:30 Uhr MESZ startete in einer Höhe von 25 km über dem Mond das Bremsmanöver. Mit einem modifizierten Satellitentriebwerk begann der Abstieg. Alles verlief problemlos, bis die Trägheitssensoren zur Lagebestimmung ausfielen. 8 Minuten und 10 Sekunden nach Anfang des Manövers riss erstmals der Kontakt ab.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

21 Sekunden später konnte der Kontakt wieder hergestellt werden. Mit einem Systemneustart hofften die Ingenieure, den Lander wieder unter Kontrolle zu bringen, aber das Haupttriebwerk reagierte nicht mehr zuverlässig. Drei Minuten später, um 21:23:01, schlug der Mondlander hart auf die Oberfläche auf.

Der Verlauf der Mission wurde unter anderem mit dem von niederländischen Amateuren betriebenen, 25 Meter großen Dwingeloo Radioteleskop verfolgt. Die Beobachtung der Dopplerverschiebung, ein Maß für die Geschwindigkeit relativ zur Erdoberfläche, zeigte den zunächst erfolgreichen Verlauf der Mission, die technischen Probleme und die letzten Radiosignale bis zum Absturz.

Probleme schon kurz nach dem Start

Tatsächlich hatte das Beresheet-Team bereits kurz nach dem Start der Sonde mit technischen Problemen zu kämpfen. Der Sternensensor, mit dem sich der Mondlander seine Lage im All feststellte, wurde von der Sonne geblendet. Außerdem gab es einen unerwarteten Computerausfall, in dessen Folge ein geplantes Manöver nicht ausgeführt wurde. Ob ein ähnliches Problem zum Fehlschlag der Landung führte, muss die Auswertung zeigen.

Vor zwei Wochen gab die X-Prize Stiftung bekannt, dass SpaceIL bei einer erfolgreichen Landung ein Preisgeld von einer Million US-Dollar erhielte, nachdem der Google-Lunar-X-Prize nicht vergeben wurde. Schon kurz nach dem Absturz gab Stiftungsgründer Peter Diamandis bekannt, dass SpaceIL trotz gescheiterter Landung das Preisgeld bekäme. Insgesamt kostete die Mission rund 100 Millionen US-Dollar. Ein zweiter Lander soll innerhalb der nächsten zwei Jahre gebaut werden.

Nachtrag vom 13. April 2019, 19:00 Uhr

Morris Khan, israelischer Milliardär und Hauptsponsor von Beresheet, hat auf Twitter inzwischen auch offiziell eine Nachfolgemission angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

MeinSenf 14. Apr 2019 / Themenstart

Vielleicht hat er sich nicht richtig geöffnet.

Bradolan 14. Apr 2019 / Themenstart

Hier wurde nun halt Redundanz im Sinne von "wenn eine Sonde abstürzt bauen wir halt...

Jakelandiar 13. Apr 2019 / Themenstart

Huh? Du meinst also einen Beitrag mit dem Titel "@Golem" zu eröffnen, wie es bei sowas...

1ras 12. Apr 2019 / Themenstart

Hätte er mal besser nicht versucht, das Problem durch den 1st Level Support lösen zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /