Abo
  • Services:
Anzeige
DLR Spacebot Cup: Typisches Explorationsszenario
DLR Spacebot Cup: Typisches Explorationsszenario (Bild: DLR)

Spacebot Cup: DLR startet Wettbewerb für Weltraumroboter

DLR Spacebot Cup: Typisches Explorationsszenario
DLR Spacebot Cup: Typisches Explorationsszenario (Bild: DLR)

Schnelligkeit, Geschick und Autonomie sind von den Teilnehmern des Spacebot Cup des DLR gefordert: Zehn Roboter haben sich qualifiziert und müssen im Herbst ihre Weltraumtauglichkeit unter Beweis stellen.

Welcher Roboter ist am besten für den Einsatz im Weltraum geeignet? Das herauszufinden, ist das Ziel des Spacebot Cup, den das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) veranstaltet.

Anzeige

Zehn Teams haben die Organisatoren aus den Bewerbern ausgewählt. Im Herbst werden diese ihre Entwicklungen gegeneinander antreten lassen. "Im DLR Spacebot Cup geht eine riesige Bandbreite robotischer Spitzentechnologie an den Start: Vom Rover über den Krabbler bis hin zur Sonde sind alle Technologien vertreten", sagt DLR-Vorstandsmitglied Gerd Gruppe.

Planetenparcours

Die Roboter müssen bei der Endausscheidung Aufgaben "aus einem typischen Explorationsszenario auf einer Planetenoberfläche" erledigen, erklärt das DLR. Dazu wird ein Parcours aufgebaut, der der Landschaft auf einem fernen Planten ähnelt. Eine Stunde werden sie Zeit haben, um die Strecke zu bewältigen.

Die Roboter müssen sich ihren Weg durch das unwegsame Gelände suchen - ohne GPS versteht sich. Sie müssen zudem mit Hindernissen fertigwerden, die ihnen den Weg versperren. Die werden sie umfahren, überwinden oder aus dem Weg räumen müssen. Schließlich sollen sie Objekte finden und einsammeln sowie Proben nehmen.

Schnell und autonom

Einfach wollen es die Organisatoren den Robotern nicht machen. "Die Aufgaben werden die Roboter vor große Herausforderungen stellen. Und desto besser ist auch die Chance, neue Technologie-Entwicklungen anzustoßen - das gilt gleichermaßen für die Erde und das All", kündigt Gruppe an. Gefragt seien Autonomie und Geschwindigkeit. "Nur, wer den anspruchsvollen Parcours selbstständig in der kürzesten Zeit meistert, hat überhaupt die Klasse, sich später einmal für eine Raumfahrtmission zu qualifizieren."

Bis November haben die zehn Teilnehmer Zeit, ihre Roboter auf diese Aufgaben vorzubereiten. Jedes Team erhält dafür vom DLR eine Förderung in Höhe von 50.000 Euro. Chancen auf den Sieg räumt Gruppe jedem Roboter ein: "Alle Teams haben mit ihren Konzepten bewiesen, dass sie das Potenzial haben, die Herausforderungen zu meistern."


eye home zur Startseite
LeGol 05. Nov 2013

http://www.dlr.de/blogs/de/desktopdefault.aspx/tabid-7023/11643_read-671/

Ultronkalaver 15. Mär 2013

Ich würde mich ja sehr über ein Video freuen wo man sieht was es da zu tun gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 16,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 23:44

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Dr.Jean | 23:25

  3. Re: Besser als GTA

    countzero | 23:22

  4. Nope

    Crass Spektakel | 23:20

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Faksimile | 22:59


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel