Abo
  • Services:

Spaceborne Computer: HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

Vor einem Monat ins All geschossen, jetzt im Betrieb: HPEs Spaceborne Computer findet seinen Platz an der Decke der ISS. Erste Benchmarks bescheinigen dem System eine Rechenleistung von einem Teraflop pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Raumschiff aus dem Film Alien, sondern HPEs Spaceborne Computer in der ISS
Kein Raumschiff aus dem Film Alien, sondern HPEs Spaceborne Computer in der ISS (Bild: HPE)

Nach dem Launch des Projektes Spaceborne Computer auf der internationalen Raumstation ISS hat HPE erste Erfahrungen in einem Blogeintrag bekanntgegeben. Das System wurde demnach erfolgreich installiert und der Boot-Prozess ging ohne Probleme vonstatten. Auch erste Benchmarktests wurden während des vergangenen Monats durchgeführt. Der Computer erreicht eine Rechenleistung von einem Teraflop pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. IT.NRW, Düsseldorf
  2. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München

Auf der Erde beobachteten HPE-Mitarbeiter die Installation und den Einbau des Computersystems. Astronauten auf der ISS haben den HPE Computer an die Decke der Raumstation mit winzigen Bolzen befestigt. Das sei wegen der Schwerelosigkeit ausreichend - obwohl das komplette System 56 Kilogramm wiegt.

Installation - Check

Bevor der Computer an die Energieversorgung der ISS angeschlossen wurde, haben die Astronauten die Kabel für die Wasserkühlung und die Ethernet-Netzwerkverbindung angeschlossen. Laut HPE ist das eine Sicherheitsmaßnahme, um eventuellen Schaden durch Wasserlecks zu verhindern.

Erst danach wurde das System an zwei Spannungsversorgungen mit 110 Volt und 48 Volt angeschlossen. Der Bootup-Prozess leitete sich automatisch ein. Am Boden haben HPE-Mitarbeiter dann Software auf den Computer geladen. Zum Vergleich hat HPE ein zweites System auf der Erde aufgebaut. Beide Geräte funktionieren identisch.

Benchmarktests - Check

Zum Testen des System hat HPE zwei verschiedene Benchmarks auf dem Spaceborne Computer laufen lassen. Erst wurde der Multi-Node High Performance Benchmark Test (HPL) durchgeführt. Dieser bescherte dem System die Kapazität von einem Teraflops. Um diesen Wert zu überprüfen und zu bestätigen, wurde ein zweiter Test, der High Performance Conjugate Gradients (HPCG), durchgeführt.

Beide Benchmarks werden auch für die Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt entwickelt. Platz 500 ist laut der Tabelle vom November 2016 ein HPE-System mit 510 Teraflops an Rechenleistung. Der Spaceborne Computer wird im Dauereinsatz noch ein Jahr lang getestet. Später soll das System für eventuelle bemannte Marsmissionen verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Vielfalt 23. Okt 2017

Sicher... Und dann kam HAL 9000

Vögelchen 23. Sep 2017

Ladung unzureichend gesichert. Das gibt Punkte! Was alles passieren könnte bei einem Unfall!

xmaniac 23. Sep 2017

...voll der geile Supercomputer!

daTNT84 22. Sep 2017

Naja also du kannst einiges hier nachlesen und ich hab das auch schon auf Reddit direkt...

Linkk 22. Sep 2017

Aber nicht vergessen, dass wir noch keine Station auf dem Mond haben. Die Erdumlaufbahn...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  2. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  3. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /