Abo
  • Services:

Spaceborne Computer: HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

Vor einem Monat ins All geschossen, jetzt im Betrieb: HPEs Spaceborne Computer findet seinen Platz an der Decke der ISS. Erste Benchmarks bescheinigen dem System eine Rechenleistung von einem Teraflop pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Raumschiff aus dem Film Alien, sondern HPEs Spaceborne Computer in der ISS
Kein Raumschiff aus dem Film Alien, sondern HPEs Spaceborne Computer in der ISS (Bild: HPE)

Nach dem Launch des Projektes Spaceborne Computer auf der internationalen Raumstation ISS hat HPE erste Erfahrungen in einem Blogeintrag bekanntgegeben. Das System wurde demnach erfolgreich installiert und der Boot-Prozess ging ohne Probleme vonstatten. Auch erste Benchmarktests wurden während des vergangenen Monats durchgeführt. Der Computer erreicht eine Rechenleistung von einem Teraflop pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Auf der Erde beobachteten HPE-Mitarbeiter die Installation und den Einbau des Computersystems. Astronauten auf der ISS haben den HPE Computer an die Decke der Raumstation mit winzigen Bolzen befestigt. Das sei wegen der Schwerelosigkeit ausreichend - obwohl das komplette System 56 Kilogramm wiegt.

Installation - Check

Bevor der Computer an die Energieversorgung der ISS angeschlossen wurde, haben die Astronauten die Kabel für die Wasserkühlung und die Ethernet-Netzwerkverbindung angeschlossen. Laut HPE ist das eine Sicherheitsmaßnahme, um eventuellen Schaden durch Wasserlecks zu verhindern.

Erst danach wurde das System an zwei Spannungsversorgungen mit 110 Volt und 48 Volt angeschlossen. Der Bootup-Prozess leitete sich automatisch ein. Am Boden haben HPE-Mitarbeiter dann Software auf den Computer geladen. Zum Vergleich hat HPE ein zweites System auf der Erde aufgebaut. Beide Geräte funktionieren identisch.

Benchmarktests - Check

Zum Testen des System hat HPE zwei verschiedene Benchmarks auf dem Spaceborne Computer laufen lassen. Erst wurde der Multi-Node High Performance Benchmark Test (HPL) durchgeführt. Dieser bescherte dem System die Kapazität von einem Teraflops. Um diesen Wert zu überprüfen und zu bestätigen, wurde ein zweiter Test, der High Performance Conjugate Gradients (HPCG), durchgeführt.

Beide Benchmarks werden auch für die Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt entwickelt. Platz 500 ist laut der Tabelle vom November 2016 ein HPE-System mit 510 Teraflops an Rechenleistung. Der Spaceborne Computer wird im Dauereinsatz noch ein Jahr lang getestet. Später soll das System für eventuelle bemannte Marsmissionen verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

Vielfalt 23. Okt 2017

Sicher... Und dann kam HAL 9000

Vögelchen 23. Sep 2017

Ladung unzureichend gesichert. Das gibt Punkte! Was alles passieren könnte bei einem Unfall!

xmaniac 23. Sep 2017

...voll der geile Supercomputer!

daTNT84 22. Sep 2017

Naja also du kannst einiges hier nachlesen und ich hab das auch schon auf Reddit direkt...

Linkk 22. Sep 2017

Aber nicht vergessen, dass wir noch keine Station auf dem Mond haben. Die Erdumlaufbahn...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /