Spaceborne Computer: HPEs Weltraumcomputer kann eine Reise zum Mars überstehen

Nach 340 Tagen läuft HPEs Spaceborne Computer auf der ISS noch immer. Das überrascht sogar das Unternehmen selbst, da er keinen eigenen Strahlenschutz besitzt. Bisher waren ein Mensch und ein Feueralarm die einzigen Gründe für einen Ausfall.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Spaceborne Computer hält schon 340 Tage im All durch.
Der Spaceborne Computer hält schon 340 Tage im All durch. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

HPEs Hochleistungsrechner Spaceborne Computer auf der internationalen Raumstation ISS arbeitet nach 340 Tagen im Weltall noch immer zuverlässig. Das erfuhr das britische IT-Magazin The Register im Dialog mit einem der Verantwortlichen des Projekts, Mark Fernandez, der auch auf der ISS Research and Development Conference in San Francisco gesprochen hat. "Es ist eine angenehme Überraschung, dass der Computer noch immer läuft. Sogar wir haben nicht gedacht, dass er so lange durchhält", sagte er. Beim aktuellen Stand des Experimentes würde das System einen Hinflug zum Mars überstehen. "Aber wir sind nicht sicher, ob er es auch zurückschafft", sagt Fernandez.

Stellenmarkt
  1. Software Engineers & Machine Learning Experts (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Für HPE ist das Ergebnis überraschend, da der Spaceborne Computer ohne nennenswerte Strahlungsabschirmung auf die ISS befördert wurde. Das System arbeitet seit seinem Start im August 2017 mit einem Teraflop pro Sekunde und führt verschiedene Benchmarks aus, die die Hardware belasten und sie auf ihr Durchhaltevermögen testen sollen.

Statt auf Strahlungsschutz zu setzen, nutzt der Computer einen softwarebasierten Mechanismus. Damit prüft er permanent Komponenten auf Fehlverhalten und drosselt sich beim Entdecken eines potenziellen Fehlers herunter. In kritischen Situationen wechselt er in den Idle-Modus - einen ausgeschalteten Zustand. "Schnell laufen ist besser als langsam laufen, langsam laufen ist besser als dass er sich abschaltet. Aber abschalten ist immer noch besser als beschädigt zu werden", sagt Hernandez.

SSDs sind im Weltall schnell kaputt

Zwei mal ist das System bisher ausgefallen, allerdings durch äußere Einflüsse innerhalb der Station. Ein falsch ausgelöster Feueralarm hat sämtliche Energiezufuhr zum Computer aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. Später hat ein Astronaut beim Entladen einer Dragon-Kapsel aus Versehen den Power-Schalter betätigt. Die am meisten auftretenden Fehler des Systems selbst seien dabei nicht permanent, meint Hernandez. Dazu zählen Fehlverhalten von CPU-Cache, Flashspeicher und Stromversorgung - "Dinge, die im Weltall häufiger passieren als auf der Erde", sagt er.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders anfällig seien SSDs. "SSDs fallen in einem beunruhigenden Tempo aus", sagt Hernandez. Aus diesem Grund will HPE Massenspeicher mit Strahlenschutz entwickeln, wenn das Unternehmen einen weiteren Computer ins All oder sogar zum Roten Planeten schickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreierLukas 28. Jul 2018

Soweit ich weiß geht es bei dem Experiment weniger um Sonnenwinde sondern mehr um...

bionade24 28. Jul 2018

Also wie RAIDZ bei ZFS für RAM, L1 und L2 Cache?

Gokux 27. Jul 2018

So einfach ist das leider nicht. Am besten baut man die Chips in ein Tantalgehäuse, was...

Sharra 27. Jul 2018

Richtig. Entweder du benutzt richtig dicke Panzerplatten aus reflektierendem Material...

redmord 27. Jul 2018

Inhaltlich ist der Beitrag durch die Brust ins Auge aufgebaut, um Klicks generieren zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Microsoft: Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten
    Microsoft
    Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten

    Noch Anfang 2022 will Microsoft ein flexibleres, aber wesentlich teureres Microsoft 365 schaffen. Die Community lehnt Preiserhöhungen ab.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /