• IT-Karriere:
  • Services:

Spaceborne Computer: HPEs Weltraumcomputer kann eine Reise zum Mars überstehen

Nach 340 Tagen läuft HPEs Spaceborne Computer auf der ISS noch immer. Das überrascht sogar das Unternehmen selbst, da er keinen eigenen Strahlenschutz besitzt. Bisher waren ein Mensch und ein Feueralarm die einzigen Gründe für einen Ausfall.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Spaceborne Computer hält schon 340 Tage im All durch.
Der Spaceborne Computer hält schon 340 Tage im All durch. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

HPEs Hochleistungsrechner Spaceborne Computer auf der internationalen Raumstation ISS arbeitet nach 340 Tagen im Weltall noch immer zuverlässig. Das erfuhr das britische IT-Magazin The Register im Dialog mit einem der Verantwortlichen des Projekts, Mark Fernandez, der auch auf der ISS Research and Development Conference in San Francisco gesprochen hat. "Es ist eine angenehme Überraschung, dass der Computer noch immer läuft. Sogar wir haben nicht gedacht, dass er so lange durchhält", sagte er. Beim aktuellen Stand des Experimentes würde das System einen Hinflug zum Mars überstehen. "Aber wir sind nicht sicher, ob er es auch zurückschafft", sagt Fernandez.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Für HPE ist das Ergebnis überraschend, da der Spaceborne Computer ohne nennenswerte Strahlungsabschirmung auf die ISS befördert wurde. Das System arbeitet seit seinem Start im August 2017 mit einem Teraflop pro Sekunde und führt verschiedene Benchmarks aus, die die Hardware belasten und sie auf ihr Durchhaltevermögen testen sollen.

Statt auf Strahlungsschutz zu setzen, nutzt der Computer einen softwarebasierten Mechanismus. Damit prüft er permanent Komponenten auf Fehlverhalten und drosselt sich beim Entdecken eines potenziellen Fehlers herunter. In kritischen Situationen wechselt er in den Idle-Modus - einen ausgeschalteten Zustand. "Schnell laufen ist besser als langsam laufen, langsam laufen ist besser als dass er sich abschaltet. Aber abschalten ist immer noch besser als beschädigt zu werden", sagt Hernandez.

SSDs sind im Weltall schnell kaputt

Zwei mal ist das System bisher ausgefallen, allerdings durch äußere Einflüsse innerhalb der Station. Ein falsch ausgelöster Feueralarm hat sämtliche Energiezufuhr zum Computer aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. Später hat ein Astronaut beim Entladen einer Dragon-Kapsel aus Versehen den Power-Schalter betätigt. Die am meisten auftretenden Fehler des Systems selbst seien dabei nicht permanent, meint Hernandez. Dazu zählen Fehlverhalten von CPU-Cache, Flashspeicher und Stromversorgung - "Dinge, die im Weltall häufiger passieren als auf der Erde", sagt er.

Besonders anfällig seien SSDs. "SSDs fallen in einem beunruhigenden Tempo aus", sagt Hernandez. Aus diesem Grund will HPE Massenspeicher mit Strahlenschutz entwickeln, wenn das Unternehmen einen weiteren Computer ins All oder sogar zum Roten Planeten schickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreierLukas 28. Jul 2018

Soweit ich weiß geht es bei dem Experiment weniger um Sonnenwinde sondern mehr um...

bionade24 28. Jul 2018

Also wie RAIDZ bei ZFS für RAM, L1 und L2 Cache?

Gokux 27. Jul 2018

So einfach ist das leider nicht. Am besten baut man die Chips in ein Tantalgehäuse, was...

Sharra 27. Jul 2018

Richtig. Entweder du benutzt richtig dicke Panzerplatten aus reflektierendem Material...

redmord 27. Jul 2018

Inhaltlich ist der Beitrag durch die Brust ins Auge aufgebaut, um Klicks generieren zu...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /