Abo
  • IT-Karriere:

Spaceborne Computer: HPEs Weltraumcomputer ist zurück auf der Erde

Nach anderthalb Jahren ist HPEs Supercomputer von der ISS zurückgehrt. HPE will ihn analysieren, um neue Weltraumrechner zu bauen. Besonders interessant ist, wie der softwarebasierte Strahlenschutz funktioniert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceborne Computer: Anwendungsmöglichkeiten bei Flügen zum Mond oder zum Mars
Spaceborne Computer: Anwendungsmöglichkeiten bei Flügen zum Mond oder zum Mars (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Er ist wieder da: Der Weltraumcomputer Spaceborne Computer ist zurück von seinem Einsatz auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Experten von Hewlett Packard Enterprise (HPE) wollen den Rechner untersuchen, um herauszufinden, wie die Hardware den Aufenthalt auf der Station überstanden hat.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Der Computer, der eine Rechenleistung von einem Teraflop pro Sekunde erreicht, war 2017 auf die ISS gebracht worden. Am 3. Juni 2019 ist er an Bord einer Dragon-Raumfähre des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX zur Erde zurückgekehrt. Nach dem Ausräumen - wobei der Computer erst ganz zum Schluss drankommt - wird HPE ihn Anfang Juli zurückbekommen. Dann kann die Analyse beginnen.

HPE will wissen, wie der Rechner mit den Bedingungen auf der ISS klargekommen ist. Dort ist er erhöhter Strahlung ausgesetzt. Zudem können Stromversorgung und Temperaturen schwanken. Sie wollten sich die Komponenten darauf ansehen, wie alt sie aussähen, sagte Mark Fernandez, der das Projekt bei HPE geleitet hat, dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge: "Erscheinen sie, weil sie ein Jahr im Weltraum waren, so alt wie ihre Pendants auf der Erde? Oder scheinen sie älter zu sein?"

Vor allem die Strahlung macht Computerkomponenten im Weltraum zu schaffen. Normalerweise werden sie deshalb mit einem Strahlungsschutz ausgerüstet. HPE hatte jedoch einen anderen Ansatz gewählt: Eine Software überwacht alle relevanten Parameter. Stellte sie starke Abweichungen fest, drosselte sie die Leistung oder versetzte in kritischen Situationen den Rechner in einen Ruhezustand.

Basierend auf den Ergebnissen will HPE einen weiteren Spaceborne Computer bauen. Noch ist ein zukünftiger Spaceborne Computer nicht für eine konkrete Mission eingeplant. HPE glaubt aber, dass es bei Flügen zum Mond oder zum Mars Anwendungsmöglichkeiten für einen solchen Rechner gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 2,99€

Eheran 05. Jun 2019 / Themenstart

Sorry, ich hab das "s" hinten vergessen. Natürlich "Teraflops". Und ja, das "p" gehört...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /