• IT-Karriere:
  • Services:

Spaceborne Computer: HPEs Weltraumcomputer ist zurück auf der Erde

Nach anderthalb Jahren ist HPEs Supercomputer von der ISS zurückgehrt. HPE will ihn analysieren, um neue Weltraumrechner zu bauen. Besonders interessant ist, wie der softwarebasierte Strahlenschutz funktioniert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceborne Computer: Anwendungsmöglichkeiten bei Flügen zum Mond oder zum Mars
Spaceborne Computer: Anwendungsmöglichkeiten bei Flügen zum Mond oder zum Mars (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Er ist wieder da: Der Weltraumcomputer Spaceborne Computer ist zurück von seinem Einsatz auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Experten von Hewlett Packard Enterprise (HPE) wollen den Rechner untersuchen, um herauszufinden, wie die Hardware den Aufenthalt auf der Station überstanden hat.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach/Nieder-Weisel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Der Computer, der eine Rechenleistung von einem Teraflop pro Sekunde erreicht, war 2017 auf die ISS gebracht worden. Am 3. Juni 2019 ist er an Bord einer Dragon-Raumfähre des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX zur Erde zurückgekehrt. Nach dem Ausräumen - wobei der Computer erst ganz zum Schluss drankommt - wird HPE ihn Anfang Juli zurückbekommen. Dann kann die Analyse beginnen.

HPE will wissen, wie der Rechner mit den Bedingungen auf der ISS klargekommen ist. Dort ist er erhöhter Strahlung ausgesetzt. Zudem können Stromversorgung und Temperaturen schwanken. Sie wollten sich die Komponenten darauf ansehen, wie alt sie aussähen, sagte Mark Fernandez, der das Projekt bei HPE geleitet hat, dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge: "Erscheinen sie, weil sie ein Jahr im Weltraum waren, so alt wie ihre Pendants auf der Erde? Oder scheinen sie älter zu sein?"

Vor allem die Strahlung macht Computerkomponenten im Weltraum zu schaffen. Normalerweise werden sie deshalb mit einem Strahlungsschutz ausgerüstet. HPE hatte jedoch einen anderen Ansatz gewählt: Eine Software überwacht alle relevanten Parameter. Stellte sie starke Abweichungen fest, drosselte sie die Leistung oder versetzte in kritischen Situationen den Rechner in einen Ruhezustand.

Basierend auf den Ergebnissen will HPE einen weiteren Spaceborne Computer bauen. Noch ist ein zukünftiger Spaceborne Computer nicht für eine konkrete Mission eingeplant. HPE glaubt aber, dass es bei Flügen zum Mond oder zum Mars Anwendungsmöglichkeiten für einen solchen Rechner gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Eheran 05. Jun 2019

Sorry, ich hab das "s" hinten vergessen. Natürlich "Teraflops". Und ja, das "p" gehört...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /