So werden Fehler erkannt

Golem.de: Sie haben erwähnt, dass die Ergebnisse von Anwendungsläufen auf der Erde mit denen auf dem Spaceborne-Computer verglichen werden. Gibt es da eine Echtzeit-Fehlererkennung oder ist das ein Plan für die Zukunft? Denn wenn unbekannte Daten auf dem Mars verarbeitet werden, kann man das ja schlecht mit einer parallelen Berechnung auf der Erde vergleichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Fernandez: Ja, das ist korrekt. Grundsätzlich gibt es drei Phasen, die alle Partner durchlaufen. Sie starten mit Benchmark-Daten, das lasse ich auf der Erde laufen und erstelle das Profil. Der zweite Schritt ist, es auf der ISS laufen zu lassen. Hier beobachten wir die Ausführung, um sicherzustellen, dass die Anwendung tut, was sie soll.

Ganz allgemein beobachten wir Prozessornutzung, Leistungsaufnahme und so weiter. Die bewegen sich in einem recht kleinen Bereich, unabhängig von den verarbeiteten Daten. Damit nehmen wir dann Schritt drei in Angriff: Echtzeitdaten.

Bislang - es ist erst ein Jahr, dass unser System auf der ISS ist und Wissenschaftler damit arbeiten - haben wir mit Spaceborne 2 in vielen Fällen echte Daten in Echtzeit verarbeitet. Alles hat gut funktioniert. Wir beobachten die Anwendung alle sechs Sekunden, um zu sehen, ob sie planmäßig läuft. Im Prinzip vergleichen wir Nummer eins und Nummer drei im All, und wenn sie synchron sind, läuft vermutlich alles gut.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Die ISS ist der Erde noch ziemlich nah, weit unterhalb des Van-Allen-Gürtels. Sie wird also noch vom Magnetfeld der Erde geschützt. Welche Maßnahmen, wie zusätzliche Abschirmung, wären erforderlich, um kommerzielle, unmodifizierte Hardware auf dem Mond oder Mars zu nutzen?

Fernandez: Ich bin kein Weltraum-Experte und kenne mich beispielsweise mit Strahlung nicht aus. Ich bin hier, um die Wissenschaftler und Ingenieure zu unterstützen, und meine Position ist: Der Spaceborne-Computer ist in einem Habitat mit Menschen - was getan wird, um Menschen zu schützen, übernehme ich für Spaceborne.

Wir schicken den Computer in derselben Umgebung wie Menschen zum Mond. Was auch immer für die Menschen entwickelt wird, übernehme ich. Wir setzen das Experiment fort und schauen, ob es reicht. Solange der Fokus auf der Gesundheit der Menschen liegt, fühle ich mich sicher mit den Schutzmaßnahmen.

Golem.de: Das klingt nach einem sinnvollen Ansatz.

Fernandez: Es gibt allerdings Pläne, Spaceborne 3 in Bereichen ohne Menschen einzusetzen. Die entsprechenden Partner müssen sich um die Abschirmung kümmern, wir reden hier von Satelliten oder Rovern. Wenn Sie an den Mars Rover denken, da gibt es eine Zeitverzögerung und begrenzte Rechenleistung. Da wird geschaut, wie viel mehr wir mit Spaceborne 2 machen könnten und was die Anforderungen wären. Aber bei den Schutzmaßnahmen trete ich zurück, da gibt es andere Experten.

Golem ALLROUND PLUS v2

Golem.de: In einem Artikel über Spaceborne 1 habe ich gelesen, dass er vermutlich von kosmischer Strahlung getroffen wurde. Wie wurde das erkannt?

Fernandez: Das war eine nachträgliche Analyse. Eine SSD fiel aus, wir hatten viele korrigierbare Ein-Bit-Fehler. Die verfolgen wir auf unseren Zwillingen auf der Erde und im All. Die im All hat es erwischt, und wir haben die Nasa gefragt, ob irgendetwas passiert ist in der Zeit. Sie sagten, es habe starke Sonneneruptionen gegeben, also war es wahrscheinlich das.

Wir haben keine andere Erklärung dafür. Wir haben keine Sensoren in Spaceborne, um Strahlung oder Sonneneruptionen zu erkennen. Wir haben nur die Software, mit der wir weitermachen können, wenn etwas passiert, und das war ein Prüfstein. Einer der Server hatte mehr ECC-Fehler als der andere, aber sie kamen zu demselben Ergebnis. Also machten wir weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das kann Software-HärtungProbleme, Entwicklung, Anforderungen der ISS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /