Herausforderungen

Golem.de: Die Nasa hat das Projekt also initiiert. Wissen Sie, ob auch andere Unternehmen angefragt wurden, gab es ein Auswahlverfahren?

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Fernandez: Nein, es war eine Zusammenarbeit, nicht nur wissenschaftlich, sondern auch finanziell. Es kostet 10.000 US-Dollar pro Pfund, etwas zur ISS zu schicken. Das hat die Nasa übernommen und auch die Zeit der Astronauten für Installation und Betrieb gezahlt. Wir haben im Gegenzug Hardware, Software und technischen Support geliefert.

Golem.de: Sie haben bereits einige der Herausforderungen für kommerzielle, unmodifizierte Computer im All benannt. Was hat Ihnen am meisten Sorgen gemacht und die meiste Aufmerksamkeit benötigt?

Fernandez: Ich sage es ungern, aber es waren dieselben Bedenken wie bei der Einführung einer neuen Technologie in einem Rechenzentrum auf der Erde: Spannungsversorgung, Kühlung, Netzwerk, Speicher.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kühlung auf der ISS ist erstklassig. Wir nutzen Wasserkühlung, haben also einen wassergekühlten Hochleistungscomputer auf der ISS. Wir nutzen, was auf der Erde als Rear Door Heat Exchanger bezeichnet wird. Der Computer ist luftgekühlt, die Luft strömt dann durch einen Kupfer-Wärmetauscher, der übergibt die Wärme an die Moderate Temperature Loop (PDF), die sie ins All abführt.

Bei Spaceborne 1 waren wir so begeistert von dem Projekt, dass wir einfach Computer genommen haben, die gerade da waren. US-Computer mit einem 120V Standardnetzteil. Die ISS ist aber international, keines der Module hat eine native Versorgung mit Wechselspannung. Man muss die verfügbare Gleichspannung mit einem Inverter auf die nationalen Bedürfnisse anpassen, das war ein Problem. Wir hatten bei Spaceborne 1 mehrere Ausfälle der Versorgungsspannung.

Golem ULTRA PLUS

Bei Spaceborne 2 haben wir das verbessert. Als internationales Unternehmen unterstützt HPE verschiedene Netzteile für verschiedene Spannungen, inklusive der Telekommunikationsbranche, die Gleichstrom nutzt. Also haben wir für Spaceborne 2 Gleichstromnetzteile verwendet und versorgen sie direkt aus den Solarpanelen der ISS.

An Speicher haben wir für Spaceborne 1 20 SSDs hochgeschickt, installiert als Direct Attached Storage, wie wir es auf der Erde machen würden. Neun davon fielen aus, das hat uns ernsthaft Sorgen gemacht. Bei Spaceborne 2 nutzen wir wieder etablierte Technologie, um herauszufinden, wie lange die SSDs überleben können. Die Hälfte der SSDs ist in einem Hardware-Raid, die andere in einem Software-Raid. Wir wollen die Ergebnisse vergleichen und bis heute, nach etwas mehr als einem Jahr, haben wir keine SSD verloren.

Die letzte Herausforderung ist das Netzwerk. Es ist nicht gut, aber eine perfekte Analogie zu den Herausforderungen des Edge Computing hier auf der Erde. Der Landwirt auf dem Feld oder die Ärzte ohne Grenzen haben auch kein gutes Netz. Durch die Konzentration auf Edge Computing können wir die Defizite des Netzes überwinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spaceborne Computer: Hochleistungsrechner im AllWelche Hardware steckt drin? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /