• IT-Karriere:
  • Services:

Spaceborne Computer 2: HPE schießt zweiten Weltraumcomputer ins All

Der Spaceborne Computer 2 soll auf der ISS zwei bis drei Jahre Daten sammeln und verarbeiten - auch als Vorbereitung für Mars-Missionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Spaceborne Computer 2 wird zur ISS befördert.
Der Spaceborne Computer 2 wird zur ISS befördert. (Bild: NASA/HPE/Montage: Golem.de)

Nach dem erfolgreichen Test des Spaceborne Computers auf der Internationalen Raumstation ISS hat Hersteller HPE dessen Nachfolger angekündigt. Der Spaceborne Computer 2 soll am 20. Februar ins All geschossen werden und dann zwei bis drei Jahre lang auf der ISS genutzt werden. Das System soll insgesamt doppelt so schnell arbeiten, was in der Theorie eine Rechenleistung von etwa 2 TFlops bedeutet. Zum Vergleich: Eine Playstation 5 kann insgesamt etwa 10 Tflops berechnen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Allerdings würde eine Spielkonsole ohne nennenswerten Strahlenschutz nicht sehr lange im Orbit um die Erde überleben, geschweige denn auf künftige Mars-Missionen gehen können. Dafür soll der Spaceborne Computer 2 gemacht sein. Das System soll etwa für die Berechnung von Wetterverhältnissen genutzt werden und könnte bei künftigen Missionen Staubstürme auf dem Mars vorausberechnen. Das HPE-System soll zudem mehrere GPUs beinhalten, mit denen Bilder analysiert werden können.

Weltraumcomputer auf Basis von HPE-Servern

Der HPE-Computer soll diverse Sensorendaten von der Raumstation selbst und von diversen Satelliten direkt auf der ISS sammeln und der Astronautenbesatzung zur Verfügung stellen. Solche Daten sollen etwa Einsichten in Verkehrsbewegungen auf der Erde, in Luftqualitätsmessungen oder in die Bewegungen von Objekten im Orbit geben.

HPE kooperiert dazu mit Microsoft und dessen Azure-Space-Programm. Somit sollen auch Forscherteams auf der Erde auf Daten des Spaceborne Computer 2 zugreifen können. Dabei sollte kaum ein Unterschied zur Nutzung eines Servers auf der Erde bestehen. Schließlich wurde der Spaceborne Computer 2 aus existierenden HPE-Produkten zusammengesetzt: Einem Proliant DL360 und einem Edgeline Converged System.

Interessierte können ihre Projekte für das System in einem Online-Formular einreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 12. Feb 2021 / Themenstart

Immerhin nicht angebissen, das Viereck

M.P. 12. Feb 2021 / Themenstart

Der erste Spaceborne Computer ist mit einer Space-X Fracht-Dragon Transportiert worden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /