• IT-Karriere:
  • Services:

Space10: Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Das Innovation-Lab Space10 von Ikea will herausfinden, was Menschen von künstlicher Intelligenz und smarten Assistenten erwarten. Die Ergebnisse sollen offen einsehbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea will wissen, was wir von KI halten.
Ikea will wissen, was wir von KI halten. (Bild: Space10.io)

Das Innovationslabor Space10 gehört zum Einrichtungshaus Ikea und soll neue moderne Wohnformen untersuchen. Dabei entsteht etwa ein Hochbeet in Form einer Kugel, dessen Bauanleitung unter einer freien Lizenz steht, sodass es jeder nachbauen kann. Space10 untersucht nun auch die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz (KI).

Stellenmarkt
  1. enpit GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg

Dabei soll zunächst in Erfahrung gebracht werden, wie Menschen mit KI eigentlich umgehen oder umgehen wollen. Dazu hat das Space10-Team mit "Do you speak Human?" eine Studie gestartet, an der alle Interessierten teilnehmen können. Wobei vorerst jedoch noch sehr fundamentale Fragen bearbeitet werden, etwa ob mit der KI gesprochen werden soll oder welche Stimmen bevorzugt werden.

Dieser Prozess soll so offen wie möglich gestaltet werden, um im Vorlauf der eigentlichen Entwicklung möglicher Produkte bereits die Einstellung von Menschen zu KI erfahren zu können. Denn zusätzlich zu den Vorteilen dieser Technik vermuten viele Menschen auch viele Nachteile, die KI mit sich bringen könnte - etwa den Verlust von Arbeitsplätzen, voreingenomme Algorithmen oder auch totale Überwachung. Das Team untersucht deshalb, wie KI zu einer guten Sache werden kann.

Derzeit sei die Untersuchung explizit nicht viel mehr als "spielerische Forschung", heißt es. Es ist also nicht klar, ob Ikea irgendwelche Pläne hat, die eine Nutzung von KI-Technik und intelligenten sprechenden Assistenten in seinem Sortiment vorsehen. Die Ergebnisse der Untersuchung jedenfalls sind bereits zugänglich. Sie zeigen, dass die KI Wünsche der Nutzer erkennen können und auch Fehler der Anwender verhindern soll. Vielleicht warnt der Ikea-Herd also in Zukunft vor einem falschen Handgriff beim Kochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  4. 55,99€ (Bestpreis)

superdachs 03. Mai 2017

Die Idee hatte ich auch schon mal allerdings hinkt das immer dann wenn man mal paar töpfe...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /