• IT-Karriere:
  • Services:

Space Rider basiert auf dem Experimentalgleiter IXV

Der Space Rider basiert auf dem Experimentalgleiter IXV (auch: Intermediate Experimental Vehicle) aus dem Jahre 2015. Den hatte die italienische Weltraumagentur Cira der Esa vorgeschlagen. Der IXV war am 11. Februar 2015 an der Spitze einer Vega-Rakete gestartet und erreichte bei seinem Flug eine Höhe von 412 Kilometern.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach

Allerdings schwenkte der IXV nicht in einen Orbit ein. Stattdessen flog er eine suborbitale Bahn und trat über dem Pazifik wieder in die Atmosphäre ein. Dann bremste der unbemannte Gleiter aerodynamisch und ging dann, an Fallschirmen hängend, im Pazifik nieder. Der Flug verlief ohne Probleme und brachte zahlreiche Daten über das Flugverhalten von Raumgleitern. 2016 gab die Esa grünes Licht für die Entwicklung des Space Rider.

Die Hauptauftragnehmer sind Cira und der Technologiekonzern Thales Alenia Space-Italia. Sie koordinieren ein Konsortium von 20 Firmen aus der Luft- und Raumfahrt. Im November 2017 gab die Esa die nötigen Mittel für Thales Alenia Space und Avio frei, um den ersten Space Rider und das dazugehörige Versorgungsmodul zu bauen.

Zukunft des Space Rider ist ungewiss

Nun ist der Space Rider nicht der erste europäische Versuch, sich ein eigenes wiederverwendbares Raumtransportsystem zu schaffen. In den 1990er Jahren machte das "Sänger"-System Furore. Es war nach dem deutschen Raumfahrtpionier Eugen Sänger benannt und bestand aus zwei Fluggeräten: einem riesigen, sechsstrahligen Staustrahl-Flugzeug von der Größe eines Jumbos und einer wesentlich kleineren Raumfähre.

  • Der Esa Space Rider im All mit geöffnetem Laderaum. Am Heck ist das Versorgungsmodul mit Solarzellen zur Energieversorgung sowie Korrektur- und Bremstriebwerk. (Bild: Esa)
  • Typischer Ablauf einer Space-Rider-Mission. Die Landung am Gleitfallschirm wurde bereits bei der deutsch-amerikanischen X-38 erfolgreich getestet. (Bild: Esa)
  • Schemazeichnung des Space-Rider-Systems, eines Tandems aus Raumgleiter und Versorgungsmodul (Bild: Esa)
  • Diese Illustration zeigt den Space Rider beim Aussetzen eines Kleinsatelliten. Die Klappen am Heck sind Bremsklappen für das aerodynamische Bremsmanöver. Allerdings wird der echte Raumgleiter keine eigenen Solarpaddel haben. (Bild: Esa)
  • Der IXV-Experimentalgleiter ist der direkte Vorläufer des Space Rider. Hier wird er auf seinem Transportadapter für die Trägerrakete montiert. (Bild: Esa)
  • Künstlerische Darstellung der IXV-Mission von 2015 (Bild: Esa)
  • Bergungstest mit einem IXV-Prototyp und dem Bergungsschiff Nos Aries am 23. Juni 2014 in der Adria (Bild: Esa)
Der IXV-Experimentalgleiter ist der direkte Vorläufer des Space Rider. Hier wird er auf seinem Transportadapter für die Trägerrakete montiert. (Bild: Esa)

Das Trägerflugzeug sollte die Fähre mit mehrfacher Überschallgeschwindigkeit in große Höhe bringen. Dort hätte sich die Fähre abgekoppelt und wäre mit ihren Raketentriebwerken in orbitale Höhen vorgestoßen. Das Projekt wurde um die Jahrhundertwende aus finanziellen Gründen eingestellt.

Ein ähnliches Schicksal traf den französischen Raumgleiter Hermes, der an der Spitze einer Ariane-Rakete ins All hätte starten sollen. Immerhin bis zum Bau eines flugfähigen, maßstäblich verkleinerten Demonstrators brachte es der Hopper. Der sollte von Guayana aus zu einer etwa hundert Kilometer hohen ballistischen Bahn starten und an deren Gipfelpunkt einen Satelliten samt Triebwerkspaket absetzen.

Dann wäre der unbemannte Gleiter auf den Azoren oder in Portugal gelandet. Aber auch dieses Vorhaben scheiterte an der weiteren Finanzierung. Alle Projekte waren zunächst als Beispiele für europäische Innovationskraft gelobt worden, aber letztlich hatte sich die Politik nur so lange hinter sie gestellt, wie sie kleines Geld kosteten.

Ob der Space Rider diese Hürde überwinden kann, muss sich zeigen. Gegenwärtig ist das Programm allerdings so weit fortgeschritten wie kein anderes vorher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Space Rider: Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 55,99€

Suppenhuhn 16. Sep 2019

...kann im Weltall die Orientierung ändern, beschleunigen und abbremsen? Ist ja der...

Hydraulikbagger 16. Sep 2019

Ich stelle mir nun 2 Fragen: (1) Wie viele Wissenschaftler und wie viel Zeit hat es...

M.P. 16. Sep 2019

Politik ist eben launisch ... der Name spricht jedenfalls dafür, dass man das anders...

stoney0815 15. Sep 2019

Was macht eine Raumfähre aus? Letztlich doch die weitestgehende Wiederverwendbarkeit...

amie 15. Sep 2019

Unbemannt ist die Zukunft! Moderne Robotik macht die Anwesenheit von Menschen im All...


Folgen Sie uns
       


    •  /