Abo
  • Services:

Space Pioneer: Echte Astronauten und wissenschaftlich erschaffene Aliens

Das "echte" Universum sollen Spieler in Space Pioneer erforschen und erobern können. Das Aufbauspiel verwendet Daten von Hubble und der Nasa, einige der Entwickler waren selbst schon im All.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Space Pioneer
Artwork von Space Pioneer (Bild: Space Enigma Studios)

Planeten wie Tatooine oder Kronos sucht der Spieler in Space Pioneer vergebens. Statt der Gestirne aus Star Wars und Star Trek soll es in dem Aufbau- und Strategiespiel ein Universum zum Erkunden geben, dessen Daten soweit wie möglich nicht erfunden, sondern von Institutionen wie der Nasa, der Esa und einigen russischen Museen bereitgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Hinter Space Pioneer steckt das russische Entwicklerstudio Space Enigma, das derzeit versucht, über Kickstarter mindestens 150.000 US-Dollar zu sammeln. Die Macher des Programms lassen sich nach eigenen Angaben von Wissenschaftlern und Astronauten wie Sergei Krikaljow unterstützen, der momentan den Weltrekord für die insgesamt längste Aufenthaltsdauer im All hält. Außerdem sind zahlreiche Science-Fiction-Autoren und Wissenschaftsjournalisten mit an Bord des ambitionierten Projekts.

Space Pioneer ist im 22. Jahrhundert angesiedelt. So etwas wie ein Warp-Antrieb ist bis dahin erfunden, weshalb der Spieler mit seinem Raumschiff vergleichsweise schnell durch die Galaxie gelangt. Dort kann er in der Kampagne fremde Planeten erforschen und Kolonien errichten. Der Spieler soll selbst entscheiden können, ob er mit den - unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten erstellten - Außerirdischen kooperiert. Oder sich mit ihnen Kämpfe liefert, die in der Art eines Echtzeit-Strategiespiels ablaufen sollen.

Abstecher ins virtuelle Museum

Eine zweite Ebene in dem Programm dreht sich um die Roboter, die von der Menschheit selbst ausgesagt wurden, um bei der Besiedlung des Weltraums zu helfen. Die Maschinen entwickeln ein Bewusstsein und machen irgendetwas mysteriöses mit echten Gegenständen aus der Anfangszeit der menschlichen Raumfahrt, etwa Apollo-Modulen. Dazu soll der Spieler Spuren in Ingame-Museen folgen können. Auch ein Multiplayer- und ein Koopmodus sind geplant.

Sogar für die Musik hat Space Enigma große Pläne. Die Macher schreiben, dass es schon Kontakte zum Moscow Philharmonic Orchestra gibt. Außerdem sollen Bildungs- und Astronomie-Podcasts eingebunden werden, und auch Amateurfunkverbände sollen irgendwie miteingebunden werden.

Wenn genug Geld zusammenkommt, soll Space Pioneer im Oktober 2015 fertig werden und dann ohne DRM-Maßnahmen für Windows-PC und Linux erscheinen. Falls das Budget entsprechend groß wird, sind nach Angaben der Entwickler auch Versionen für Playstation 3 und 4, die Wii U sowie die Xbox 360 und One denkbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

the-fred 15. Mär 2014

Die Klassische Variante gibt es auch noch -> http://www.looki.de/info/space-pioneers...

crayven 18. Jan 2014

Smartphone, Terminkalender, Merken...

DerSportschütze 16. Jan 2014

Wie genial wäre es ein modernen Spiel a la Starflight von 1986 zu spielen.

pLx 16. Jan 2014

"[...] die von der Menschheit selbst ausgesandt wurden, [...]"


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /