Abo
  • Services:

Space Nation: Neues Astronautenprogramm sucht Teilnehmer per App

Das finnische Startup Space Nation will 2017 einen Astronauten ins All schicken. Bewerben kann sich jeder - weltweit. Die erste Einstufung findet per kostenloser App statt, die letzte wird als Fernsehshow inszeniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Astronaut im All
Ein Astronaut im All (Bild: Nasa)

Space Nation will im Jahr 2017 einem Astronauten eine Reise ins All ermöglichen. Das hat das Joint Venture auf der Slush 2016 bekanntgegeben. Space Nation wird von den Unternehmen Cohu Experience, Axiom Space und Fun Academy betrieben und will seinen Astronauten weltweit suchen.

Vorauswahl per App

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Die Vorauswahl findet dabei per App statt: Über die kostenlose Space-Nation-Anwendung sollen Interessierte physische, mentale und soziale Fähigkeiten entwickeln. Durch das Abschließen von Aufgaben erzielen die Teilnehmer Punkte, die letztlich darüber entscheiden sollen, wer zu einem Finale in ein Astronauten-Ausbildungszentrum eingeladen wird.

Der finale Auswahlprozess soll offenbar eine starke Reality-Show-Komponente haben: Er soll im Fernsehen übertragen werden. Für das eigentliche Astronautentraining sind Space Nation zufolge Ausbilder verantwortlich, die auch Nasa-Astronauten betreut haben. Diese sollen auch an der Gesamtplanung des Programms beteiligt sein.

Details sind noch nicht bekannt

Details, welche Raumfahrtagentur oder welches Unternehmen den Flug letztlich durchführen wird, geben die Macher des Programms nicht bekannt. Auch Details zur Finanzierung konnte Golem.de bisher nicht erfahren. Interessenten können sich auf der Webseite des Space-Nation-Programms anmelden.

Mit dem Unternehmen Axiom Space ist immerhin jemand beteiligt, der über Erfahrung mit Weltraumreisen verfügt. Das Unternehmen wurde von Michael Suffredini gegründet, der zuvor Manager bei der Nasa und für die ISS verantwortlich war. Suffredini hat im Juni 2016 angekündigt, mit seinem neuen Unternehmen eine eigene Weltraumstation zu bauen. Der Kern dieser neuen Station soll ein Modul sein, das aktuell für die ISS entworfen werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2016

Ist das dort wo der Schwarze-Schimmel gezeigt wird? Oder das Gratis Internet für nur...

Metallkiller 01. Dez 2016

Alter, spoiler!!

Technik Schaf 01. Dez 2016

Kommt mir irgendwie sehr bekannt vor alles. Vom großen Astronauten casting bis zur...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /