Abo
  • IT-Karriere:

Space Launch System: Neue Rakete fliegt drei Missionen in kleiner Konfiguration

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat ihre Pläne für die neue Rakete SLS geändert. Diese wird mehr Missionen als geplant in der schwächsten Konfiguration fliegen. Grund ist paradoxerweise eine zusätzliche Finanzhilfe des US-Kongresses für die Nasa.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete Space Launch System: drei Jahre lang kein Start wegen Umbau
Trägerrakete Space Launch System: drei Jahre lang kein Start wegen Umbau (Bild: Nasa)

Neue Startplattform, aber dafür nur eine kleinere Mondrakete: Auf ihren ersten drei Flügen wird die Rakete Space Launch System (SLS) in der kleinen Version starten. Geplant war, bereits bei der zweiten Mission mit der großen Oberstufe zu fliegen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. OSRAM GmbH, München

Daraus werde aber nichts, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge unter Berufung auf ein internes Papier der National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Entgegen den ursprünglichen Planungen soll die SLS demnach alle drei Flüge in der schwächsten Konfiguration Block 1 absolvieren.

SLS soll es in zwei Hauptkonfigurationen geben: Block 1 und Block 1B. Block 1 ist knapp 100 Meter hoch und dazu gedacht, eine Nutzlast von 70 Tonnen in eine niedrige Erdumlaufbahn zu bringen. Block 1B ist bis zu 120 Meter hoch und hat eine leistungsstärkere Oberstufe. Diese Version der SLS kann eine große Nutzlast von rund 130 Tonnen transportieren.

Grund für die Planänderung ist eine Finanzhilfe vom Kongress: Er hat der US-Raumfahrtbehörde für das Geschäftsjahr 2018 zusätzlich 350 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Das Geld soll für den Bau einer zweiten mobilen Startplattform verwendet werden. Derzeit verfügt die Nasa über eine solche Plattform, von der nur eine SLS Block 1 starten kann. Der ursprüngliche Plan sah einen Start der SLS Block 1 vor. Dann wollte die Nasa die Plattform umbauen, was aber knapp drei Jahre in Anspruch genommen hätte. In dieser Zeit hätte gar keine SLS starten können.

Der erste Flug der SLS, EM-1, ist für das Jahr 2020 geplant. Dann soll die Rakete eine unbemannte Orion-Kapsel auf eine dreiwöchige Reise zum Mond schicken. Mitte 2022 soll EM-2 starten. Sie wird das gleiche Ziel haben wie EM-1. Nur sollen dann Astronauten an Bord der Orion-Kapsel zum Mond fliegen und diesen umrunden. Um die gleiche Zeit soll eine weitere SLS eine unbemannte Mission zum Jupiter-Mond Europa starten. Unklar ist, ob erst EM-2 oder erst Europa Clipper starten wird.

Block 1B startet 2024

Laut den Planungen der Nasa sollte nur EM-1 in der Konfiguration Block 1 starten. EM-2 und Europa Clipper wollte die US-Raumfahrtbehörde für die Version Block 1B einsetzen. Diese Version der SLS wird aber voraussichtlich frühestens 2024 starten. Dann soll auch die neue Startrampe fertig sein.

Die SLS, an der die Nasa seit gut einem Jahrzehnt arbeitet, wird die größte bisher gebaute Rakete und soll unter anderem eine bemannte Mission zum Mars auf den Weg bringen. Allerdings gab es einige Probleme, so dass der Erstflug mehrfach verschoben werden musste: Die SLS sollte bereits im vergangenen Jahr zum ersten Mal starten. Dann wurde der Erstflug auf das Jahr 2018 verschoben. Im April empfahl die Aufsichtsbehörde Government Accountability Office (GAO) einen weiteren Aufschub.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 43,99€

rumme 23. Mai 2018

Ja, aber nicht ein Raketenstart, sondern nur die fixen Kosten für die Infrastruktur...

rumme 23. Mai 2018

Zitat: "SLS soll es in zwei Hauptkonfigurationen geben: Block 1 und Block 1B. Block 1 ist...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

    •  /