Abo
  • Services:
Anzeige
Trägerrakete SLS: Trump will Wahlchancen durch bemannten Flug verbessern.
Trägerrakete SLS: Trump will Wahlchancen durch bemannten Flug verbessern. (Bild: Nasa/MSFC)

Space Launch System: Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

Trägerrakete SLS: Trump will Wahlchancen durch bemannten Flug verbessern.
Trägerrakete SLS: Trump will Wahlchancen durch bemannten Flug verbessern. (Bild: Nasa/MSFC)

Rakete verspätet, viel Geld für Raumanzüge verschwendet: Zwei Berichte einer Aufsichtsbehörde setzen die US-Raumfahrtbehörde Nasa unter Druck.

Sie fliegt noch später: Die Trägerrakete Space Launch System (SLS) wird voraussichtlich erst 2019 starten. Das hat die National Aeronautics And Space Administration (Nasa) angekündigt. Es ist nicht das einzige Problem der US-Raumfahrtbehörde: Die Astronauten haben nichts zum Anziehen.

Anzeige

SLS ist die neue Trägerrakete der Nasa, die die kommenden US-Missionen in den Weltraum bringen soll. Das Government Accountability Office (GAO) hat das Projekt geprüft und dabei eine Reihe von Problemen gefunden. In ihrem Bericht empfiehlt die Aufsichtsbehörde, den Erstflug der Rakete zu verschieben.

Der Start wird auf 2019 verschoben

Dieser Empfehlung schließt sich die Nasa an: "Wir stimmen mit dem GAO überein, dass ein Startdatum im November 2018 nicht im Interesse des Programms ist", heißt es in einer Mitteilung von William Gerstenmaier, der für die bemannte Raumfahrt bei der Nasa zuständig ist. Die Nasa setze jetzt das Jahr 2019 als neues Ziel. Was zu einem Konflikt mit US-Präsident Donald Trump führen könnte: Der möchte, dass die Nasa kurz vor der Wahl 2020 einen bemannten Flug mit der SLS und der Orion-Kapsel durchführt.

Ursprünglich sollte die SLS bereits in diesem Jahr zum ersten Mal starten. Dann wurde der Erstflug auf das Jahr 2018 verschoben.

GAO überprüft Raumanzüge

Das GAO hat sich aber nicht nur das SLS angeschaut. In einem zweiten Bericht befasst sich die Behörde mit den Raumanzügen, die die Astronauten auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bei Ausflügen ins All tragen. 18 dieser Extravehicular Mobility Units (EMU) gibt es auf der Station, aber knapp die Hälfte scheint nicht mehr funktionsfähig.

Nur noch elf der 18 EMUs seien in Gebrauch, schreibt das GAO. Es sei auch nicht sicher, ob diese die Verlängerung der ISS-Mission bis ins Jahr 2024 mitmachten. Bei einer durchaus möglichen weiteren Verlängerung bis zum Jahr 2028 werde sich das Problem deutlich vergrößern.

Die Anzüge sind veraltet

Die Anzüge seien vor mehr als 40 Jahren entwickelt worden und längst veraltet. Zwar arbeitet die Nasa an neuen Raumanzügen - in drei Projekte sind insgesamt 200 Millionen US-Dollar gesteckt worden. Davon seien 80 Millionen US-Dollar durch einen Auftrag an ein externes Unternehmen verschwendet worden, kritisiert das GAO. Die Zusammenarbeit wurde inzwischen beendet.

Einen fertigen Raumanzug gibt es indes noch nicht. Dabei drängt die Zeit: Die neuen Anzüge sollen noch auf der ISS getestet werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  4. b.power GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Schläfer | 05:08

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel