Space Hulk Deathwing: Mit VR-Brille zum galaktischen Schrottplatz

Grafik auf Basis der Unreal Engine 4, Unterstützung für Oculus Rift, das Warhammer-40k-Universum und eine Art galaktischer Schrottplatz: Das sind einige der Zutaten für Space Hulk Deathwing. Golem.de konnte einen Blick auf eine sehr frühe Version des Actionspiels werfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Space Hulk Deathwing
Artwork von Space Hulk Deathwing (Bild: Focus Interactive)

Einige Raumschiffe befinden sich seit 5.000 Jahren, andere erst seit fünf Minuten in dem Space Hulk, einem Schrottplatz in einer Art galaktischem Wurmloch, des Actionspiels Deathwing. Und auch der Spieler landet dort, um als Space Marine der Elitekompanie Dark Angels gegen die außerirdischen Riesenmonster Genestealer anzutreten. Das Programm entsteht auf Basis des Warhammer-40k-Universums beim französischen Entwicklerstudio Streumon, das kürzlich im Rahmen einer Präsentation eine aktuelle Version vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Sonderlich weit fortgeschritten war die noch nicht: Erst rund 15 Prozent des im September 2013 angekündigten Spiels sind fertig, so einer der Entwickler, der das aber als Vorteil sieht. Offenbar bekommt das Team von seinem Publisher Focus Interactive viel Zeit, um noch mit Details zu spielen. So hat das Team bereits Support für Oculus Rift programmiert. Die VR-Brille soll von dem fertigen Space Hulk Deathwing in jedem Fall unterstützt werden.

Auch bei den Umgebungen sind die Entwickler noch am Experimentieren. Beispielsweise sollen die Gänge der Raumschiffe bewusst eng und klaustrophobisch sein, damit der Spieler mit seiner schweren Elitesoldaten-Rüstung im Verhältnis groß wirkt. Trotzdem soll natürlich Platz genug für Kämpfe und schnelle Bewegungen bleiben - und zwar im Team, schließlich soll es neben einer Einzelspielerkampagne auch Unterstützung für bis zu vier Spieler im Koopmodus geben.

In der gezeigten Version war der Space Marine in schön düsteren, blockig aufgebauten Gängen unterwegs, die uns entfernt an die Würfel der Borg aus Star Trek erinnert haben. Unter anderem war eine erste Version eines Genestealers zu sehen, der stark an einen Dinosaurier mit vier Klauen erinnert hat; im Spielverlauf sollen die Biester dann immer größer und gemeiner aussehen.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Spieler kämpft mit konventionellem Kriegsgerät und mit PSI-Kräften, die er in einem komplex aussehenden Talentbaum nach und nach freischalten kann, ebenso wie verbesserte Ausrüstung. Dazu gehört unter anderem ein Bewegungsmelder als zentrales Spielelement, auf dem allerdings nicht nur Gegner, sondern auch mal eine Weltraumratte blinken und damit für ein gewisses Maß an Chaos sorgen sollen.

Einen offiziellen Erscheinungstermin für Deathwing nennt Streumon noch nicht - wir halten eine Veröffentlichung 2014 für eher unwahrscheinlich. Auch zu den Plattformen gibt es bislang keine Angaben. Eine Fassung für Windows-PC ist so gut wie sicher, Xbox One und Playstation 4 halten wir für wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drmccoy 19. Feb 2014

Eckstein 14. Feb 2014

Für diejenigen, die nicht eh schon auf der Mailingliste stehen: Als romantisches...

TheDUDE 14. Feb 2014

Spacehulks können auch einfach nur Raumschiffe aus/vor dem dunklem Zeitalter sein...

Endwickler 14. Feb 2014

bei den PSI-Kräften an Whales Voyage denken, was ich extrem positiv in der Erinnerung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Bundesrat fordert Promillegrenze für Aufsichtspersonal
    Autonomes Fahren
    Bundesrat fordert Promillegrenze für Aufsichtspersonal

    Die Länder haben den Vorgaben zum autonomen Fahren prinzipiell zugestimmt. Doch sie fordern noch zahlreiche Änderungen.

  2. Wochenrückblick: Nicht vertrauenswürdig
    Wochenrückblick
    Nicht vertrauenswürdig

    Golem.de-Wochenrückblick VPNs und Betrüger bei Kleinanzeigen: die Woche im Video.

  3. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /