Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Space Hulk Deathwing
Artwork von Space Hulk Deathwing (Bild: Focus Interactive)

Space Hulk Deathwing: Mit VR-Brille zum galaktischen Schrottplatz

Grafik auf Basis der Unreal Engine 4, Unterstützung für Oculus Rift, das Warhammer-40k-Universum und eine Art galaktischer Schrottplatz: Das sind einige der Zutaten für Space Hulk Deathwing. Golem.de konnte einen Blick auf eine sehr frühe Version des Actionspiels werfen.

Anzeige

Einige Raumschiffe befinden sich seit 5.000 Jahren, andere erst seit fünf Minuten in dem Space Hulk, einem Schrottplatz in einer Art galaktischem Wurmloch, des Actionspiels Deathwing. Und auch der Spieler landet dort, um als Space Marine der Elitekompanie Dark Angels gegen die außerirdischen Riesenmonster Genestealer anzutreten. Das Programm entsteht auf Basis des Warhammer-40k-Universums beim französischen Entwicklerstudio Streumon, das kürzlich im Rahmen einer Präsentation eine aktuelle Version vorgestellt hat.

Sonderlich weit fortgeschritten war die noch nicht: Erst rund 15 Prozent des im September 2013 angekündigten Spiels sind fertig, so einer der Entwickler, der das aber als Vorteil sieht. Offenbar bekommt das Team von seinem Publisher Focus Interactive viel Zeit, um noch mit Details zu spielen. So hat das Team bereits Support für Oculus Rift programmiert. Die VR-Brille soll von dem fertigen Space Hulk Deathwing in jedem Fall unterstützt werden.

Auch bei den Umgebungen sind die Entwickler noch am Experimentieren. Beispielsweise sollen die Gänge der Raumschiffe bewusst eng und klaustrophobisch sein, damit der Spieler mit seiner schweren Elitesoldaten-Rüstung im Verhältnis groß wirkt. Trotzdem soll natürlich Platz genug für Kämpfe und schnelle Bewegungen bleiben - und zwar im Team, schließlich soll es neben einer Einzelspielerkampagne auch Unterstützung für bis zu vier Spieler im Koopmodus geben.

In der gezeigten Version war der Space Marine in schön düsteren, blockig aufgebauten Gängen unterwegs, die uns entfernt an die Würfel der Borg aus Star Trek erinnert haben. Unter anderem war eine erste Version eines Genestealers zu sehen, der stark an einen Dinosaurier mit vier Klauen erinnert hat; im Spielverlauf sollen die Biester dann immer größer und gemeiner aussehen.

Der Spieler kämpft mit konventionellem Kriegsgerät und mit PSI-Kräften, die er in einem komplex aussehenden Talentbaum nach und nach freischalten kann, ebenso wie verbesserte Ausrüstung. Dazu gehört unter anderem ein Bewegungsmelder als zentrales Spielelement, auf dem allerdings nicht nur Gegner, sondern auch mal eine Weltraumratte blinken und damit für ein gewisses Maß an Chaos sorgen sollen.

Einen offiziellen Erscheinungstermin für Deathwing nennt Streumon noch nicht - wir halten eine Veröffentlichung 2014 für eher unwahrscheinlich. Auch zu den Plattformen gibt es bislang keine Angaben. Eine Fassung für Windows-PC ist so gut wie sicher, Xbox One und Playstation 4 halten wir für wahrscheinlich.


eye home zur Startseite
drmccoy 19. Feb 2014

Eckstein 14. Feb 2014

Für diejenigen, die nicht eh schon auf der Mailingliste stehen: Als romantisches...

TheDUDE 14. Feb 2014

Spacehulks können auch einfach nur Raumschiffe aus/vor dem dunklem Zeitalter sein...

Endwickler 14. Feb 2014

bei den PSI-Kräften an Whales Voyage denken, was ich extrem positiv in der Erinnerung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt, Regensburg
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. endica GmbH, Heilbronn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 20,39€

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    neokawasaki | 00:08

  2. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 00:02

  3. Re: kein Super Mario Allstars?!?!

    micv | 00:01

  4. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    havok2 | 26.06. 23:54

  5. Re: Lokalisierung

    ManMashine | 26.06. 23:51


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel