Abo
  • Services:
Anzeige
EDRS-A: Übertragungsrate von 1,8 GBit/s, 50 TByte am Tag
EDRS-A: Übertragungsrate von 1,8 GBit/s, 50 TByte am Tag (Bild: ESA)

Space Data Highway: Satelliten-Relaisstation erfolgreich ausgesetzt

EDRS-A: Übertragungsrate von 1,8 GBit/s, 50 TByte am Tag
EDRS-A: Übertragungsrate von 1,8 GBit/s, 50 TByte am Tag (Bild: ESA)

Die erste Spur einer Datenautobahn für Satelliten ist gelegt. Von Baikonur aus startete eine Relaisstation erfolgreich zu ihrer geostationären Umlaufbahn.

Eine Proton-Rakete hat vom kasachischen Baikonur aus den ersten Teil für eine neue "europäische Datenautobahn" ins All transportiert. Der russische Lastenträger hob am Freitagabend mit dem 5.175 Kilogramm schweren Telekommunikationssatelliten Eutelsat 9B vom Weltraumbahnhof ab. Daran angedockt ist die rund 50 Kilo schwere Relaisstation EDRS-A, die als Datenübermittler mit einer Übertragungsrate von 1,8 Gigabit/s dienen soll.

Anzeige

Nach einer Flugzeit von gut neun Stunden wurde die Doppelfracht erfolgreich am Samstagmorgen auf einer geostationären Umlaufbahn in rund 36.000 Kilometern Höhe ausgesetzt, wie die Europäische Weltraumorganisation ESA mitteilte. Die ersten orbitalen Tests der Lasernutzlast für das Europäische Datenrelaissystem (EDRS) sollen drei Wochen nach dem Start beginnen.

Echtzeitnahe Übertragung von Beobachtungsdaten

Die Relaisstation wird mit Lasertechnik die Daten von Satelliten, der Internationalen Raumstation oder Drohnen einsammeln und beinahe in Echtzeit zur Erde übertragen. In seiner vollständigen Konfiguration soll EDRS pro Tag mehr als 50 Terabyte an Daten aus der Umlaufbahn zur Erde weiterleiten können. "Die derzeit noch bestehenden Zeitverzögerungen, die einen sofortigen Zugriff auf Satellitendaten unmöglich machen, werden damit der Vergangenheit angehören, ebenso wie die Abhängigkeit Europas von Bodenstationen in anderen Ländern", erläuterte die ESA.

Das Projekt der Esa in Partnerschaft mit Airbus soll einen Engpass bei der Übermittlung von Daten aus dem All auflösen. Viele Beobachtungssatelliten wie beispielsweise die Sentinel des EU-Programms Copernicus kreisen in niedriger Umlaufbahn um die Erde. Dadurch sind sie aber im Schnitt nur 10 von 90 Minuten in Reichweite ihrer Bodenstation. Nur in diesem Zeitraum können Daten übermittelt werden.

Nicht nur militärische Zwecke

Als Einsatzmöglichkeiten sieht Airbus neben militärischen Zwecken auch Flutkatastrophen sowie die Beobachtung von Flüchtlingsströmen oder Umweltdelikten auf hoher See. Zentrale Herausforderung war dabei, den Laserstrahl zwischen Beobachtungssatellit auf 800 Kilometern Höhe und der Relaisstation auf 36.000 Kilometern Höhe abzustimmen. Das Projekt hat ein Budget von etwa 500 Millionen Euro, rund 140 Millionen steuert Airbus bei.

Die zweite EDRS-Station soll mit einem eigenen Satelliten 2017 starten. In der Diskussion sind zudem bis zu zwei weitere Stationen, um eine globale Abdeckung sicherzustellen, damit Beobachter rund um die Uhr Daten übermitteln können. Erste Dienste sollen in diesem Sommer angeboten werden, zunächst für zwei Copernicus-Satelliten.


eye home zur Startseite
Grisu__ 31. Jan 2016

M.W. ist es ist keine Europäische Insellösung.. Jede interessierte Mission kann sich ein...

Grisu__ 31. Jan 2016

Naja, so eine LCT Einheit schluckt auch 185 W :-) Für dieses Powerbudget kriegt man auch...

-horn- 30. Jan 2016

moien, Einheiten beachten: Zitat: [...]pro Tag mehr als 50 Terabyte an Daten[...] 1,8GBit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Globale Menüleiste

    BLi8819 | 14:21

  2. Re: Katastrophale UX

    schluchtenhacker | 14:20

  3. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  4. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11

  5. Re: Wieso?

    Spiritogre | 14:04


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel