• IT-Karriere:
  • Services:

Space Data Highway: Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor

Betankt und startklar ist der zweite Satellit des Laserkommunikationssystems EDRS, das die Esa und Airbus aufbauen. Der Satellit wird Daten per Laser von anderen Satelliten empfangen und zur Erde weiterleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits (Bild: P. Carril/Esa)

Ein neuer Satellit für die Laserkommunikation steht bereit: EDRS-C, der zweite Satellit des European Data Relay System (EDRS), ist klar zum Start. Er soll Anfang August von einer Ariane-5-Rakete ins All gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

EDRS-C habe das Oxidationsmittel und den Treibstoff an Bord, den der Satellit benötigt, um nach dem Aussetzen seine endgültige Position in einem geostationären Orbit (Geo) in etwa 36.000 Kilometern über der Erde zu erreichen, teilte die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit. Außerdem wird noch Treibstoff übrig sein, damit der Satellit während seines Betriebs, der auf 15 Jahre angelegt ist, seine Position hält.

Das European Data Relay System, auch Space Data Highway genannt, besteht aus mehreren Satelliten, die im Geo positioniert werden. Sie dienen als Zwischenstationen im All, über die andere Satelliten mit dem Kontrollzentrum auf der Erde kommunizieren. Die Kommunikation läuft über Laser, was höhere Datenraten als die herkömmliche Kommunikation über Funk ermöglicht. Die Satelliten sind aber zusätzlich auch mit Funk ausgestattet. Der Satellit empfängt Daten per Laser mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,8 GBit/s. Mit der gleichen Datenrate erfolgt auch die Kommunikation zur Erde.

Die beiden ersten Satelliten, die über EDRS kommunizieren, sind Sentinel-1 und Sentinel-2 des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Die Idee ist, dass die Satelliten ihre Daten per Laser an die EDRS-Satelliten senden, der die Daten dann per Funk zur Erde schickt.

Ziel ist eine dauerhafte Kommunikation mit den Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen (Low Earth Orbit, Leo). Für die Kommunikation ist eine Sichtverbindung nötig. Die Verbindung wird unterbrochen, wenn der Satellit von der Bodenstation aus gesehen hinter dem Horizont verschwindet. Über die EDRS-Satelliten soll eine dauerhafte Verbindung zu den Satelliten möglich sein, was beispielsweise für Rettungskräfte in einer Katastrophenregion wichtig ist.

EDRS entsteht in einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Esa und dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus. Der erste Satellit EDRS-A wurde im Januar 2016 ins All geschossen.

EDRS-A und EDRS-C sollen eine Abdeckung für Leo-Satelliten über Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Amerika, Asien und den Polen ermöglichen. Anfang der 2020er Jahre soll noch ein dritter Satellit, EDRS-D, im Fernen Osten, über Asien oder dem Pazifik, stationiert werden. Zusammen sollen die drei die Erde weitgehend abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 1.199,00€

beuteltier 30. Jul 2019

Untereinander kommuniziere die Satelliten per Laser. Diejenigen, die das System nutzen...

nobs 30. Jul 2019

Meine Glaskugel sagt: A und B wurden gleichzeitig gebaut und man hat sich dann...

M.P. 30. Jul 2019

Hättest eine Flasche früher ins Bett gehen sollen ...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /