Space Data Highway: Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor

Betankt und startklar ist der zweite Satellit des Laserkommunikationssystems EDRS, das die Esa und Airbus aufbauen. Der Satellit wird Daten per Laser von anderen Satelliten empfangen und zur Erde weiterleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits (Bild: P. Carril/Esa)

Ein neuer Satellit für die Laserkommunikation steht bereit: EDRS-C, der zweite Satellit des European Data Relay System (EDRS), ist klar zum Start. Er soll Anfang August von einer Ariane-5-Rakete ins All gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
Detailsuche

EDRS-C habe das Oxidationsmittel und den Treibstoff an Bord, den der Satellit benötigt, um nach dem Aussetzen seine endgültige Position in einem geostationären Orbit (Geo) in etwa 36.000 Kilometern über der Erde zu erreichen, teilte die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit. Außerdem wird noch Treibstoff übrig sein, damit der Satellit während seines Betriebs, der auf 15 Jahre angelegt ist, seine Position hält.

Das European Data Relay System, auch Space Data Highway genannt, besteht aus mehreren Satelliten, die im Geo positioniert werden. Sie dienen als Zwischenstationen im All, über die andere Satelliten mit dem Kontrollzentrum auf der Erde kommunizieren. Die Kommunikation läuft über Laser, was höhere Datenraten als die herkömmliche Kommunikation über Funk ermöglicht. Die Satelliten sind aber zusätzlich auch mit Funk ausgestattet. Der Satellit empfängt Daten per Laser mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,8 GBit/s. Mit der gleichen Datenrate erfolgt auch die Kommunikation zur Erde.

Die beiden ersten Satelliten, die über EDRS kommunizieren, sind Sentinel-1 und Sentinel-2 des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Die Idee ist, dass die Satelliten ihre Daten per Laser an die EDRS-Satelliten senden, der die Daten dann per Funk zur Erde schickt.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel ist eine dauerhafte Kommunikation mit den Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen (Low Earth Orbit, Leo). Für die Kommunikation ist eine Sichtverbindung nötig. Die Verbindung wird unterbrochen, wenn der Satellit von der Bodenstation aus gesehen hinter dem Horizont verschwindet. Über die EDRS-Satelliten soll eine dauerhafte Verbindung zu den Satelliten möglich sein, was beispielsweise für Rettungskräfte in einer Katastrophenregion wichtig ist.

EDRS entsteht in einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Esa und dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus. Der erste Satellit EDRS-A wurde im Januar 2016 ins All geschossen.

EDRS-A und EDRS-C sollen eine Abdeckung für Leo-Satelliten über Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Amerika, Asien und den Polen ermöglichen. Anfang der 2020er Jahre soll noch ein dritter Satellit, EDRS-D, im Fernen Osten, über Asien oder dem Pazifik, stationiert werden. Zusammen sollen die drei die Erde weitgehend abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


beuteltier 30. Jul 2019

Untereinander kommuniziere die Satelliten per Laser. Diejenigen, die das System nutzen...

nobs 30. Jul 2019

Meine Glaskugel sagt: A und B wurden gleichzeitig gebaut und man hat sich dann...

M.P. 30. Jul 2019

Hättest eine Flasche früher ins Bett gehen sollen ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /