Abo
  • IT-Karriere:

Space Data Highway: Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor

Betankt und startklar ist der zweite Satellit des Laserkommunikationssystems EDRS, das die Esa und Airbus aufbauen. Der Satellit wird Daten per Laser von anderen Satelliten empfangen und zur Erde weiterleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits (Bild: P. Carril/Esa)

Ein neuer Satellit für die Laserkommunikation steht bereit: EDRS-C, der zweite Satellit des European Data Relay System (EDRS), ist klar zum Start. Er soll Anfang August von einer Ariane-5-Rakete ins All gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Flughafen München GmbH, München

EDRS-C habe das Oxidationsmittel und den Treibstoff an Bord, den der Satellit benötigt, um nach dem Aussetzen seine endgültige Position in einem geostationären Orbit (Geo) in etwa 36.000 Kilometern über der Erde zu erreichen, teilte die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit. Außerdem wird noch Treibstoff übrig sein, damit der Satellit während seines Betriebs, der auf 15 Jahre angelegt ist, seine Position hält.

Das European Data Relay System, auch Space Data Highway genannt, besteht aus mehreren Satelliten, die im Geo positioniert werden. Sie dienen als Zwischenstationen im All, über die andere Satelliten mit dem Kontrollzentrum auf der Erde kommunizieren. Die Kommunikation läuft über Laser, was höhere Datenraten als die herkömmliche Kommunikation über Funk ermöglicht. Die Satelliten sind aber zusätzlich auch mit Funk ausgestattet. Der Satellit empfängt Daten per Laser mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,8 GBit/s. Mit der gleichen Datenrate erfolgt auch die Kommunikation zur Erde.

Die beiden ersten Satelliten, die über EDRS kommunizieren, sind Sentinel-1 und Sentinel-2 des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Die Idee ist, dass die Satelliten ihre Daten per Laser an die EDRS-Satelliten senden, der die Daten dann per Funk zur Erde schickt.

Ziel ist eine dauerhafte Kommunikation mit den Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen (Low Earth Orbit, Leo). Für die Kommunikation ist eine Sichtverbindung nötig. Die Verbindung wird unterbrochen, wenn der Satellit von der Bodenstation aus gesehen hinter dem Horizont verschwindet. Über die EDRS-Satelliten soll eine dauerhafte Verbindung zu den Satelliten möglich sein, was beispielsweise für Rettungskräfte in einer Katastrophenregion wichtig ist.

EDRS entsteht in einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Esa und dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus. Der erste Satellit EDRS-A wurde im Januar 2016 ins All geschossen.

EDRS-A und EDRS-C sollen eine Abdeckung für Leo-Satelliten über Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Amerika, Asien und den Polen ermöglichen. Anfang der 2020er Jahre soll noch ein dritter Satellit, EDRS-D, im Fernen Osten, über Asien oder dem Pazifik, stationiert werden. Zusammen sollen die drei die Erde weitgehend abdecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)

beuteltier 30. Jul 2019 / Themenstart

Untereinander kommuniziere die Satelliten per Laser. Diejenigen, die das System nutzen...

nobs 30. Jul 2019 / Themenstart

Meine Glaskugel sagt: A und B wurden gleichzeitig gebaut und man hat sich dann...

M.P. 30. Jul 2019 / Themenstart

Hättest eine Flasche früher ins Bett gehen sollen ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /