• IT-Karriere:
  • Services:

Space Data Highway: Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor

Betankt und startklar ist der zweite Satellit des Laserkommunikationssystems EDRS, das die Esa und Airbus aufbauen. Der Satellit wird Daten per Laser von anderen Satelliten empfangen und zur Erde weiterleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits
Kommunikationssystem EDRS (künstlerische Darstellung): dauerhafte Verbindung zu Satelliten in niedrigen Orbits (Bild: P. Carril/Esa)

Ein neuer Satellit für die Laserkommunikation steht bereit: EDRS-C, der zweite Satellit des European Data Relay System (EDRS), ist klar zum Start. Er soll Anfang August von einer Ariane-5-Rakete ins All gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe

EDRS-C habe das Oxidationsmittel und den Treibstoff an Bord, den der Satellit benötigt, um nach dem Aussetzen seine endgültige Position in einem geostationären Orbit (Geo) in etwa 36.000 Kilometern über der Erde zu erreichen, teilte die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit. Außerdem wird noch Treibstoff übrig sein, damit der Satellit während seines Betriebs, der auf 15 Jahre angelegt ist, seine Position hält.

Das European Data Relay System, auch Space Data Highway genannt, besteht aus mehreren Satelliten, die im Geo positioniert werden. Sie dienen als Zwischenstationen im All, über die andere Satelliten mit dem Kontrollzentrum auf der Erde kommunizieren. Die Kommunikation läuft über Laser, was höhere Datenraten als die herkömmliche Kommunikation über Funk ermöglicht. Die Satelliten sind aber zusätzlich auch mit Funk ausgestattet. Der Satellit empfängt Daten per Laser mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,8 GBit/s. Mit der gleichen Datenrate erfolgt auch die Kommunikation zur Erde.

Die beiden ersten Satelliten, die über EDRS kommunizieren, sind Sentinel-1 und Sentinel-2 des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Die Idee ist, dass die Satelliten ihre Daten per Laser an die EDRS-Satelliten senden, der die Daten dann per Funk zur Erde schickt.

Ziel ist eine dauerhafte Kommunikation mit den Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen (Low Earth Orbit, Leo). Für die Kommunikation ist eine Sichtverbindung nötig. Die Verbindung wird unterbrochen, wenn der Satellit von der Bodenstation aus gesehen hinter dem Horizont verschwindet. Über die EDRS-Satelliten soll eine dauerhafte Verbindung zu den Satelliten möglich sein, was beispielsweise für Rettungskräfte in einer Katastrophenregion wichtig ist.

EDRS entsteht in einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Esa und dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus. Der erste Satellit EDRS-A wurde im Januar 2016 ins All geschossen.

EDRS-A und EDRS-C sollen eine Abdeckung für Leo-Satelliten über Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Amerika, Asien und den Polen ermöglichen. Anfang der 2020er Jahre soll noch ein dritter Satellit, EDRS-D, im Fernen Osten, über Asien oder dem Pazifik, stationiert werden. Zusammen sollen die drei die Erde weitgehend abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€

beuteltier 30. Jul 2019

Untereinander kommuniziere die Satelliten per Laser. Diejenigen, die das System nutzen...

nobs 30. Jul 2019

Meine Glaskugel sagt: A und B wurden gleichzeitig gebaut und man hat sich dann...

M.P. 30. Jul 2019

Hättest eine Flasche früher ins Bett gehen sollen ...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /