Space Cadet Pinball: Warum es Pinball auf Windows nicht mehr gibt

Pinball für Windows funktioniert auch auf einem 64-Bit-Windows. Ein Microsoft-Entwickler erklärt , warum es trotzdem verschwunden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Space Cadet Pinball war ein Highlight in Windows 95.
Space Cadet Pinball war ein Highlight in Windows 95. (Bild: Maxis/Alula)

Microsoft-Entwickler Raymond Chen war an vielen Windows-Projekten beteiligt. Dazu zählt auch das früher beliebte und mittlerweile fast vergessene Space Cadet Pinball - enthalten in vielen Windows-Versionen ab Windows 95. Erst ab Windows Vista war das Spiel nicht mehr standardmäßig enthalten und wurde erst später als separates Programm nachgeliefert. Windows 7, 8, 10 und 11 verzichten komplett auf die Software.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
  2. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Sonderbare: Der Bastler und Entwickler Ncommander hat in einem Youtube-Video gezeigt, dass Pinball sehr wohl selbst auf einem modernen 64-Bit-Windows noch funktioniert. Dabei wurde die 64-Bit-Version laut Chen aber schon Anfang der 2000er-Jahre zu einem Problem.

Windows auf Itanium war unpraktisch

Für Windows Vista und Windows XP 64 Bit stand nämlich früher nicht viel Hardware zur Verfügung. Es gab etwa Intels Itanium, einen der ersten 64-Bit-Prozessoren. Der kam allerdings mit zwei Problemen: Zum einen gab es von diesen CPUs nur eine geringe Stückzahl, die Microsoft an Entwicklerteams ausgeben konnte. Zum anderen mussten Entwicklungsumgebungen für Itanium im Simulator ausgeführt werden. "Windows auf Itanium zu booten hat eine Ewigkeit gedauert", sagt Chen in einem Blog-Post.

Stattdessen griff Microsoft auf eine Alternative zurück: den Alpha-AXP-Chip, der ebenfalls 64-Bit-Instruktionen unterstützte. Den Alpha AXP konnte Microsoft in großen Mengen einsetzen. Zudem lief eine 32-Bit-Version von Windows auch nativ auf dem Chip. So konnte Microsoft Code des 32-Bit-Windows auf 64 Bit migrieren und noch lange vor dem offiziellen Release diesen auch testen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Theorie war, dass 64-Bit-Code so leichter vom eigentlich nicht mehr unterstützten AXP auf Itanium migriert werden könnte. Das Problem: Als der Wechsel zu Itanium dann in die Praxis umgesetzt wurde, fand das Team einen Bug im Kollisionsdetektor des Chips. Den Kompatibilitätsfehler konnte Microsoft später wohl noch beheben.

Das geschah allerdings, nachdem Chen Pinball bereits aus dem Produkt entfernt hatte, um Zeit und damit Geld bei der Umstellung zu sparen. Er nahm entsprechend an, dass das Programm damit am Ende war. Nach dem Fix konnte Microsoft das Game allerdings wieder auf Windows Vista portieren, als späteres Addon.

Zu altbackenes Design

Dass es die Software nicht mehr auf spätere Betriebssysteme geschafft hat, scheint eine simplere Ursache zu haben: Ncommander stellt die Theorie auf, dass die Software zum Release von Windows 7 einfach nicht mehr zeitgemäß war. Schließlich wurde Space Cadet für eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln entwickelt. Das deckt sich mit Chens älterer Aussage von 2012, der ebenfalls den altbackenen Look und den vermutlich geringen Wert für jüngere Windows-Kunden für das Ende des einst beliebten Spiels angibt.

Tot ist das Spiel allerdings noch lange nicht: Enthusiasten bauen die Software nach und veröffentlichen das Ergebnis im Internet. Ein Beispiel ist Space Cadet Pinball von Alula, das auf Github als Web-App gehostet wird und kostenlos spielbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gentux 11. Jan 2022 / Themenstart

Das Problem ist nicht die "Inkompetenz" der CPU sondern die Pflege der ganzen Libraries...

Matt17 11. Jan 2022 / Themenstart

Der Link zur online spielbaren Version mag richtig sein, aber bitte verlinkt auf die...

Urbautz 11. Jan 2022 / Themenstart

Damals hab ich das umbelegt auf Linke und rechte Strg

glmuser 11. Jan 2022 / Themenstart

Früher war nur wichtig was die ersten Generationen wollen, jetzt nur was die Neukunden...

Lloigorr 11. Jan 2022 / Themenstart

Vielen Dank für den Link!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /