SPAC: Virigin Galactic wird wegen falscher Bilanzen verklagt

Kein Anfängerfehler in der Buchführung, sondern Betrug soll dahinterstecken, dass Virgin Galactic Optionen als Guthaben statt als Schulden verbucht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Branson hofft auf Hunderte Flüge und Milliardenumsätze, die derzeit nicht existieren.
Richard Branson hofft auf Hunderte Flüge und Milliardenumsätze, die derzeit nicht existieren. (Bild: Virgin Galactic/Screenshot: Golem.de)

In der Bilanz von Virgin Galactic wurden ausstehende Optionsgeschäfte auf der falschen Seite geführt. Statt sie als Schulden auszuweisen, wurden die Optionen als Guthaben geführt. Die Korrektur erfolgte erst, nachdem die Börsenaufsichtsbehörde SEC klargestellt hat, dass diese Optionen als Schulden und nicht als Guthaben zu betrachten sind. Virgin Galactic wird nun mit der Begründung verklagt, dass dies irreführende Aussagen über die Geschäfte der Firma waren. Die technologisch wenig aussichtsreiche Umsetzung der Weltraumtourismuspläne ist hingegen nicht Teil der Klage.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Die Optionsscheine wurden ursprünglich von der Aktiengesellschaft Social Capital Hedosophia Holdings Corp. ausgegeben, die 2019 mit Virgin Galactic fusionierte und sich in Virgin Galactic Holdings umbenannte. Die Optionsscheine berechtigten die Käufer an einem bestimmten Datum dazu, Aktien für einen Preis von 11,50 US-Dollar zu kaufen, falls der Aktienkurs in einem bestimmten 20-tägigen Zeitraum über 18 US-Dollar lag. Er lag bei 23,34 US-Dollar.

Die Optionsscheine wurden in der Bilanz aber als Guthaben von 11,50 US-Dollar geführt und nicht als Schulden gegenüber den Inhabern, die im Gegenzug Aktien im viel höherem Handelswert von mindestens 18 US-Dollar erhalten sollten. Zwei Dinge wurden getan, um zu verschleiern, dass die Preisdifferenz aus dem Firmenkapital kommen würde.

Die Firma verliert an Wert, auch wenn niemand Geld bezahlt

Zum einen wurde die Option im Vertrag als ein Recht der Firma dargestellt, die Option gegen Aktien austauschen zu dürfen und nicht als Recht des Optionskäufers. Zum anderen wurde die Option ohne Geldtransfer eingelöst. Anstatt 11,50 US-Dollar zu zahlen und im Austausch eine Aktie zu erhalten, erhielten die Inhaber der Optionssscheine 0,5073 Aktien pro Schein.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn damit kein Geld transferiert wurde, waren am Ende mehr Aktien auf dem Markt, der Marktpreis der Aktien sank und Virgin Galactic Holdings hatte weniger Aktien im eigenen Besitz und somit weniger Vermögen. Aber statt den unvermeidlichen Verlust im Vermögen in der Bilanz auszuweisen, stand ein Zugewinn von 11,50 US-Dollar pro Optionsschein in der Bilanz. Für diese Falschdarstellung wird die Firma nun durch eine Sammelklage verklagt.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf

Die Aktie dient schon länger als Spekulationsobjekt, dessen Preise mit jeder Ankündigung von einzelnen Testflügen des Space Ship Two und Verzögerungen von Testflügen steigen und fallen. In der fast 20-jährigen Firmengeschichte wurden nur drei Flüge über 80 km Höhe durchgeführt, bei der Entwicklung starben vier Menschen durch Nachlässigkeiten in der Sicherheit. Für 2020 wies die Firmenbilanz Verluste von 273 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 238.000 US-Dollar aus.

Investoren hoffen auf drei Flüge und 4 Millionen US-Dollar Umsatz im Jahr 2021. Derweil spricht Firmenchef Richard Branson vom Aufbau von Weltraumflughäfen, die 400 Flüge pro Jahr durchführen und Umsätze von einer Milliarde Dollar erzielen sollen. Die Firma besitzt dafür weder die notwendigen Raumschiffe noch die Trägerflugzeuge, noch sind diese im Bau oder hätten die für wirtschaftlichen Betrieb notwendigen Flugfrequenzen auch nur ansatzweise demonstriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


abufrejoval 31. Mai 2021

Die erhitzen zwar auch die Atmosphäre, aber immerhin gibt es da etwas zum anfassen...

fragensteller 31. Mai 2021

Interessanter Artikel da ich eine kleine Summer investiert habe. Jedoch haette ich eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /