SPAC: Quantencomputer-Entwickler D-Wave geht an die Börse

D-Wave verspricht die Revolution der Computertechnik mit Quantencomputern, aber die Computer lösen tatsächlich nur triviale Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chip im neusten Computer von D-Wave hat 5000 Qubits, die aber nicht universell einsetzbar sind.
Der Chip im neusten Computer von D-Wave hat 5000 Qubits, die aber nicht universell einsetzbar sind. (Bild: D-Wave)

D-Wave geht durch die Fusion mit einem Spac (Special Purpose Aquisition Company) an die New Yorker Börse. Die Firma bezeichnet sich als "The Practical Quantum Computing Company" (Firma mit praktikablen Quantencomputern) und baut Quantencomputer mit mehreren Tausend Qubits, die aber nach dem Prinzip des sogenannten Quanten-Annealing funktionieren und somit nicht universell programmierbar sind. Die Firma konnte bereits mehrere dieser Computer an Großfirmen und Forschungsinstitute verkaufen, mit dem Versprechen, so auf die Zukunft vorbereitet zu sein.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Das Arbeitsprinzip des Quanten-Annealing oder adiabatischer Quantencomputer besteht darin, im Computer ein physikalisches System zu erzeugen, dessen Eigenschaften einem mathematischen Problem entsprechen. Annealing beschreibt das Aufheizen und langsame Abkühlen von Materialien wie Glas oder Stahl, um deren Eigenschaften zu verbessern. Im Quantencomputer wird dabei eine Ausgangssituation erzeugt, die sich den physikalischen Gesetzen nach entsprechend der gesuchten Lösung entwickeln wird. Nach einer gewissen Zeit wird der Zustand ausgelesen und der Prozess wird mehrere Millionen Mal wiederholt, um die beste Lösung zu bestimmen.

Dabei handelt es sich um Optimierungsprobleme wie etwa das Travelling-Salesman-Problem, bei dem ein Verkäufer eine bestimmte Zahl von Kunden aufsuchen und dabei eine möglichst kurze Strecke zurücklegen will. Solche Probleme sind mit herkömmlichen Computern lösbar, aber die Lösungsmethoden werden bei einer großen Zahl von Wegpunkten oder ähnlichen Variablen zu langwierig, insbesondere wenn garantiert werden soll, dass die bestmögliche Lösung gefunden wurde.

D-Wave Computer lösen bislang nur triviale Probleme

Trotz des Erfolgs im Verkauf einiger Computer in 23 Jahren Firmengeschichte kann D-Wave keine praktische Anwendung ihrer Computer vorweisen, die nicht auch mit herkömmlicher Computertechnik berechenbar ist. Selbst Fallstudien von D-Wave beziehen sich nur auf Machbarkeitsstudien mit beschränkten Systemen und einer sehr kleinen Zahl von Variablen, im Fall von Denso etwa ein Problem mit 52 Variablen. Bei Volkswagen wurden drei Buslinien mit 23 Haltepunkten optimiert.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

D-Wave beschreibt das alles selbstbewusst mit den Worten: "Delivering Real Business Value Today." Worin der Geschäftswert in der Lösung von kleinen Demonstrationsbeispielen sehr kostspieliger Hardware besteht, sagt das Unternehmen nicht.

Ein aktuelles Paper analysiert, wie mit dem D-Wave-Quantencomputer möglichst effizient ein Travelling-Salesman-Problem mit sieben Wegpunkten gelöst werden kann. In einem alten Paper von 1989 wird erwähnt, dass das Travelling-Salesman-Problem mit 49 Haltepunkten erstmals 1954 gelöst wurde. Die bislang demonstrierten Leistungen der D-Wave Computer sind mit herkömmlicher Hardware trivial lösbar.

Das physikalische Prinzip der Computer funktioniert. Aber ein schneller Durchbruch, der zur Lösung praxisrelevanter Probleme führen würde, ist nicht absehbar. Das Missverhältnis zwischen demonstrierter Technik und den Aussagen von D-Wave zur Anwendbarkeit der Technik ist nochmals erheblich größer als beim Börsengang des Akkuentwicklers Quantumscape, dessen Versprechen von schnell umsetzbarer Kommerzialisierung sich schon nach kurzer Zeit als falsch erwiesen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /