Abo
  • Services:

Soziales Spielenetzwerk: Nintendo schaltet Miitomo ab

Miitomo war die erste App von Nintendo für Smartphones und Tablets, nun kommt nach rund zwei Jahren das Ende. Spieler können ihren Mii-Charakter auf ihren Nintendo Account übertragen - allerdings ohne dessen Persönlichkeit und andere Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Extras wie die Mütze von Mario machen Miitomo nicht zum großen Abenteuer.
Auch Extras wie die Mütze von Mario machen Miitomo nicht zum großen Abenteuer. (Bild: Golem.de)

Nintendo will am 9. Mai 2018 sein soziales Netzwerk Miitomo abschalten. Das hat die Firma auf der offiziellen Startseite des Dienstes bekanntgegeben, ohne Gründe zu nennen. Die sind allerdings ziemlich offensichtlich: Miitomo macht zwar anfangs dank netter Minispiele und ähnlicher Elemente durchaus Spaß, der langfristige Unterhaltungswert hält sich aber in Grenzen - die kritische Masse an Nutzern wurde wohl nie erreicht.

Stellenmarkt
  1. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Die Mitglieder können ihren Mii-Avatar auf einen Nintendo Account übertragen, Persönlichkeit und andere Daten gehen dabei aber verloren. Auch die Sidekicks werden gelöscht - sie lassen sich aber als QR-Code in Mii Maker auf dem Nintendo 3DS oder der Wii U transferieren.

In Miitomo lassen sich ab sofort keine Münzen mehr kaufen. Beim Einloggen gibt es allerdings Münzen als Bonus, so dass der Betrieb bis zur endgültigen Serverabschaltung ohne größere Einschränkungen weiterlaufen kann. Nach dem Stichtag ist nach Auskunft von Nintendo kein Login mehr möglich, auch alle Nachrichten sind dann nicht mehr abrufbar.

Miitomo ging am 1. April 2016 (ausprobiert auf Golem.de) als erste App von Nintendo für Smartphones und Tablets an den Start. Mitglieder können wie wir in einem Rollenspiel einen Avatar basteln und anschließend über die App ihre Freunde auf Facebook und Twitter kontaktieren. Mit denen darf man in Miitomo etwa Nachrichten und mehr oder weniger lustige virtuelle Gegenstände austauschen, etwa Mario-Mützen und andere Objekte aus der Welt von Nintendo.

Das kostenlos herunterladbare Miitomo gibt sich vor allem anfangs relativ spendabel, aber wer sehr schnell auf Extras wie eine richtig coole Sonnenbrille zugreifen möchte, konnte bislang natürlich auch Euros investieren. Das ging bei 99 Cent für tausend virtuelle Münzen los, nach oben gab es keine Grenzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

Kakiss 26. Jan 2018

Och ich mag sie und finde es sogar schade, dass es das Miiverse nicht mehr gibt. Ich...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /