Soziales Spielenetzwerk: Nintendo schaltet Miitomo ab

Miitomo war die erste App von Nintendo für Smartphones und Tablets, nun kommt nach rund zwei Jahren das Ende. Spieler können ihren Mii-Charakter auf ihren Nintendo Account übertragen - allerdings ohne dessen Persönlichkeit und andere Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Extras wie die Mütze von Mario machen Miitomo nicht zum großen Abenteuer.
Auch Extras wie die Mütze von Mario machen Miitomo nicht zum großen Abenteuer. (Bild: Golem.de)

Nintendo will am 9. Mai 2018 sein soziales Netzwerk Miitomo abschalten. Das hat die Firma auf der offiziellen Startseite des Dienstes bekanntgegeben, ohne Gründe zu nennen. Die sind allerdings ziemlich offensichtlich: Miitomo macht zwar anfangs dank netter Minispiele und ähnlicher Elemente durchaus Spaß, der langfristige Unterhaltungswert hält sich aber in Grenzen - die kritische Masse an Nutzern wurde wohl nie erreicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Die Mitglieder können ihren Mii-Avatar auf einen Nintendo Account übertragen, Persönlichkeit und andere Daten gehen dabei aber verloren. Auch die Sidekicks werden gelöscht - sie lassen sich aber als QR-Code in Mii Maker auf dem Nintendo 3DS oder der Wii U transferieren.

In Miitomo lassen sich ab sofort keine Münzen mehr kaufen. Beim Einloggen gibt es allerdings Münzen als Bonus, so dass der Betrieb bis zur endgültigen Serverabschaltung ohne größere Einschränkungen weiterlaufen kann. Nach dem Stichtag ist nach Auskunft von Nintendo kein Login mehr möglich, auch alle Nachrichten sind dann nicht mehr abrufbar.

Miitomo ging am 1. April 2016 (ausprobiert auf Golem.de) als erste App von Nintendo für Smartphones und Tablets an den Start. Mitglieder können wie wir in einem Rollenspiel einen Avatar basteln und anschließend über die App ihre Freunde auf Facebook und Twitter kontaktieren. Mit denen darf man in Miitomo etwa Nachrichten und mehr oder weniger lustige virtuelle Gegenstände austauschen, etwa Mario-Mützen und andere Objekte aus der Welt von Nintendo.

Das kostenlos herunterladbare Miitomo gibt sich vor allem anfangs relativ spendabel, aber wer sehr schnell auf Extras wie eine richtig coole Sonnenbrille zugreifen möchte, konnte bislang natürlich auch Euros investieren. Das ging bei 99 Cent für tausend virtuelle Münzen los, nach oben gab es keine Grenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Anonymer Nutzer 26. Jan 2018

Och ich mag sie und finde es sogar schade, dass es das Miiverse nicht mehr gibt. Ich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /