Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Version 0.6 von Diaspora bietet öffentliche Profile

Das von der Community entwickelte soziale Netzwerk Diaspora liegt in Version 0.6 vor. Wichtige Neuerungen sind eine überarbeitete Benutzerführung, öffentlich sichtbare Profile und ein Chatsystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Community hinter Diaspora hat Version 0.6 veröffentlicht.
Die Community hinter Diaspora hat Version 0.6 veröffentlicht. (Bild: Diaspora)

Die Community hinter Diaspora hat nach langer Vorarbeit Version 0.6 des sozialen Netzwerks veröffentlicht. Die neue Version verfügt über ein moderneres und übersichtlicheres Interface, das auch unterschiedliche Farbthemen unterstützt. Zudem können Nutzer ihr Profil öffentlich sichtbar machen. "Wir hoffen, dass Diaspora so leichter als öffentliche Plattformen für Organisationen oder sogar als Blog nutzbar ist", so die Betreiber.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen

Nutzer können außerdem auf einer Openstreetmap-Karte angeben, wo sie ihre jeweiligen Beiträge veröffentlichen. Dazu kommen ein Chatsystem, das allerdings noch nicht ganz fertig ist, und eine ganze Reihe von Detailverbesserungen.

Diaspora ist ein soziales Netzwerk, das von der Community betrieben wird. Anders als etwa bei Facebook werden die Daten nicht auf zentralen Servern, sondern auf lokalen Servern - den sogenannten Pods - überall auf der Welt gespeichert. Auch sonst haben die Mitglieder mehr Freiheiten. Unter anderem müssen sie nicht ihre echten Namen verwenden und sie behalten volle Kontrolle über ihre Daten und Veröffentlichungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 71,90€ + Versand
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

honk 07. Sep 2016

klingt ganz nett aber auch nach einer ziemlich kleinen Nische. Ich habe mich 2011 da auch...

x-beliebig 07. Sep 2016

Dann schon lieber alles bei Facebook abkippen wa? Die verstecken die ganzen Details, wie...

Benjamin_L 06. Sep 2016

Katzenbilder gibt es unter #catcontent wahrlich genug auf Diaspora* ;)

Benjamin_L 06. Sep 2016

Zum Glück ist es das nicht, denn ich würde die Community dort sehr vermissen.


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /