Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Vero entfacht Hype mit kostenloser Mitgliedschaft

Keine Werbung, keine durch Algorithmen sortierte Timeline - aber ein Mitgliedsbeitrag: Das ist die Idee hinter dem Facebook-Konkurrenten Vero. Mit einer kostenlosen Mitgliedschaft auf Lebenszeit für die erste Million Nutzer hat die Firma für überlastete Server gesorgt.

Artikel von veröffentlicht am
Das soziale Netzwerk Vero wird später kostenpflichtig.
Das soziale Netzwerk Vero wird später kostenpflichtig. (Bild: Vero)

Es gibt in Zeiten von Facebook und Twitter offensichtlich noch Menschen, die sich über ein weiteres soziales Netzwerk freuen. Darauf weist jedenfalls der Hype um Vero hin: Die Firma mit dem gleichnamigen Social-Media-Angebot ist derzeit unter anderem in den Trend-Charts auf Twitter sehr angesagt. Der Hype ist nicht zufällig entstanden, sondern hat Ursachen. Zum einen hat Vero offensichtlich eine Kampagne mit Influencern gestartet, die für ordentlich Wirbel sorgen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. State Street Bank International GmbH, München

Zum anderen erhält die erste Million Mitglieder auf Vero eine lebenslange kostenlose Mitgliedschaft - wer später kommt, muss zahlen. Neben den Abogebühren will Vero außerdem mit Provisionen an den Verkäufen verdienen, die Händler über die Plattform tätigen. Über die Details und ab wann wie viel Geld fällig ist, hat das aus New York stammende und rund drei Jahre alte Startup bislang nichts verraten. Gründer und Chef von Vero ist der libanesische Milliardenerbe Ayman Hariri.

Als Vorteil für die Mitglieder verspricht Vero, auf Werbung zu verzichten und weniger Daten als andere soziale Netzwerke zu sammeln. Außerdem soll die Timeline nicht von Algorithmen sortiert, sondern chronologisch angeordnet werden und durch den Verzicht auf Anzeigen nur die Beiträge der Freunde und Bekannten zeigen.

Jeder Kontakt auf Vero ist entweder ein Bekannter, ein Freund oder ein enger Freund - das muss der Nutzer bei der Annahme von neuen Verbindungen festlegen. Wenn man auf Vero einen Beitrag veröffentlicht, kann man festlegen, welcher dieser drei Personenkreise die Veröffentlichung sehen kann, was sehr einfach und komfortabel gelöst ist.

  • In Beiträgen lassen sich wie auf Twitter auch Hashtags verwenden. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)
  • Einfach nur Textbeiträge sind nicht vorgesehen - oder wir haben die Funktion beim Ausprobieren nicht gefunden. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Kontakte lassen sich in drei Kategorien einordnen. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü mit den Einstellungen ist sehr übersichtlich. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Anmelden wird die Telefonnummer verifiziert. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem App-Start gibt es ein paar Erklärungshinweise. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)
In Beiträgen lassen sich wie auf Twitter auch Hashtags verwenden. (Bild: Vero/Screenshot: Golem.de)

Die Timeline und Beiträge selbst funktionieren auf Vero ähnlich wie auf anderen sozialen Netzwerken, mit einem kuriosen Unterschied: Es ist offenbar nicht vorgesehen, reine Textbeiträge online zu stellen. Im Angebot sind nur Fotos, Links, Musik, Videos, Bücher und geografischer Ort - bei denen dann aber auch Texte dazugeschrieben werden können. Vero arbeitet für diese Postings unter anderem mit Foursquare und Apple zusammen.

Bei der Anmeldung ist es nötig, eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer anzugeben, Letztere wird mit einem per SMS zugesandten Code überprüft. Vero verspricht, all diese Daten sorgfältig zu behandeln und sie zu verschlüsseln. Aus den Nutzungsbedingungen geht nicht ganz klar hervor, ob und unter welchen Bedingungen etwa Drittfirmen doch Zugriff erhalten können. Marketingaktionen, etwa Gewinnspiele und Wettbewerbe, sind dort ausdrücklich vorgesehen.

Auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken gibt es derzeit viele Berichte über technische Probleme und überlastete Server. Golem.de konnte das beim Zugang über die App - sie ist für Smartphones mit iOS und Android erhältlich - nicht feststellen. Der Zugang über Browser am Desktop-PC war uns gar nicht möglich, bei unseren Versuchen haben wir nur Fehlermeldungen zu sehen bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote

mali1 03. Mai 2018

Hallo, ich will auch etwas Mitsagen. Persönlich habe ich auch Gold als Wertanlage gekauft...

berritorre 05. Mär 2018

Der Vergleich hinkt, wie die meisten Vergleiche eben. Es gibt auch Menschen die gar nicht...

|=H 02. Mär 2018

Danke

Anonymer Nutzer 01. Mär 2018

Ja, ich weiß nicht was Microsoft veranstaltet hat... Vor der "Generalüberholung" (oder...

soulflare 01. Mär 2018

Wenn z.B. ein Kurs im Fitnessstudio ausfällt oder durch einen anderen ersetzt wird und...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /