• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Verlage produzieren Exklusivvideos für Facebook Watch

Promikochen, Fußball, Nachrichten und Talks mit einem bekannten Beautymodel: Facebook stellt Verlagen mehrere Millionen Euro zur Verfügung, um exklusives Videomaterial für Facebook Watch zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Facebook
Logo von Facebook (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Die europäische Niederlassung von Facebook hat Vereinbarungen mit mehreren Verlagen getroffen, um exklusive Videoinhalte für Facebook Watch zu bekommen. In Deutschland arbeitet Facebook mit dem Axel Springer Verlag sowie mit Burda und Gruner + Jahr zusammen. Gemeinsam sollen unter den Marken Bild und Welt tägliche Nachrichtensendungen entstehen, die über Politik und Wirtschaft berichten.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Dazu kommen unter anderem eine Personalityshow mit einer ehemaligen Teilnehmerin aus Germany's Next Top Model, ein Fußballmagazin, ein Wissensformat sowie eine Kochsendung mit Prominenten.

Der zuständige Manager Jesper Doub erhofft sich durch die Zusammenarbeit laut einem Blogbeitrag "ein gesundes Nachrichten-Ökosystem und die Stärkung von Qualitätsjournalismus." Derzeit besteht das Angebot auf Watch vor allem aus billig produzierten Pranks, Trailern und vielen jahrealten Ausschnitten aus Fernsehsendungen, angereichert mit Nachrichtenvideos von kleineren regionalen Zeitungsverlagen.

Die redaktionelle Verantwortung für die neuen Sendungsinhalte soll vollständig bei den drei genannten Verlagen liegen. Gemeinsam wolle man aber untersuchen, "welche Geschichten, Inhalte und Formate die Menschen besonders interessieren und wie neue Wege des Nachrichtenkonsums aussehen können", schreibt Doub.

Facebook investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in die Projekte, die Werbeerlöse werden unter den Partnern aufgeteilt. Neben den Inhalten der deutschen Verlagshäuser soll es vergleichbare Angebote auch von Medien aus Frankreich, Großbritannien und Schweden geben.

In den vergangenen Jahren hatte Facebook seine Einstellung zu den Medien immer wieder geändert. Eine Zeitlang waren die Inhalte klassischer Verlage ausdrücklich erwünscht, weswegen sie unter anderem durch Reichweite gefördert wurden. 2018 hatte Firmenchef Mark Zuckerberg dann angeordnet, dass die Nutzer in ihrer Timeline weniger Medieninhalte und mehr Beiträge von Freunden und Familie angezeigt bekommen sollen.

Zu dieser Entscheidung kam es wohl auch wegen der Vorwürfe, Facebook habe unter anderem durch die übermäßige Herausstellung einseitiger oder falscher politischer Nachrichten die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten mit verursacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Boxer73 08. Sep 2019

Die Meldung ist fast zwei Tage alt und keine Kommentare. Da sieht man, wie viele diese...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /