Soziales Netzwerk: Twitter will Verkauf an Musk durchziehen

Elon Musk war in den letzten Wochen etwas zaghafter, was die Übernahme von Twitter angeht. Dessen Verwaltungsrat will aber verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Elon Musk wollte eigentlich Twitter kaufen.
Elon Musk wollte eigentlich Twitter kaufen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der Verwaltungsrat von Twitter hält an dem Plan fest, den US-Kurznachrichtendienst für rund 44 Milliarden Dollar (aktuell rund 41,8 Mrd. Euro) an Elon Musk zu verkaufen - auch nach dem Kursrutsch der Aktie und Querschlägen des Milliardärs.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Das Aufsichtsgremium bekräftigte in am 21. Juni 2022 veröffentlichten Unterlagen wie bereits im Mai 2022 die einstimmige Unterstützung für Musks Gebot von 54,20 Dollar je Aktie. Das Papier notierte danach im frühen US-Handel mit einem Plus von rund 1,7 Prozent immer noch tief darunter bei 38,40 Dollar.

Der Verwaltungsrat hatte Musks Übernahmeangebot im April angenommen. Danach setzte eine Talfahrt an der Börse ein - und Musk erklärte zwischenzeitlich den Deal für ausgesetzt, weil er an Twitters Angaben zur Zahl von Fake Accounts zweifele. Twitter soll ihm notwendige Daten vorenthalten haben, erklärten Musks Anwälte in einem Schreiben an Twitter.

Musk kann Deal nicht einseitig absagen, findet Twitter

Aus Sicht des Onlinedienstes kann er die Vereinbarung jedoch nicht einseitig absagen, und die Firma zeigt sich entschlossen, den Verkauf zu den ursprünglichen Konditionen durchzusetzen. Musk verwies bei einem Konferenz-Interview am 21. Juni 2022 darauf, dass er noch die Finanzierung abschließen und die Zustimmung der Mehrheit der Twitter-Aktionäre für die Übernahme bekommen müsse. Er hält bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Vergangenheit hatte Musk das soziale Netzwerk immer wieder für kuriose und auch skandalöse Nachrichten genutzt. Unter anderem das Verhalten bei Twitter hatte einige Angestellte von SpaceX - dessen CEO Musk ist - dazu gebracht, einen offenen Brief zu schreiben. Zumindest einige der Urheber der Kritik sind mittlerweile entlassen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 23. Jun 2022 / Themenstart

Wobei ich da so meine Bedenken habe, was das mit dem Ego angeht...

berritorre 23. Jun 2022 / Themenstart

Ich glaube für Musk dürfte es schwierig werden sich aus diesem Deal zu schleichen. Dafür...

berritorre 23. Jun 2022 / Themenstart

Klar kann man immer sagen: Für diesen Preis verkaufe ich nicht. Aber hier sehe ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /