Soziales Netzwerk: Twitter will offenbar Musks Übernahmeangebot annehmen

Beteiligte Personen berichten, dass Elon Musks Übernahmeangebot von 43 Milliarden US-Dollar von Twitter angenommen werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk will Twitter kaufen.
Elon Musk will Twitter kaufen. (Bild: Jakub Porzycki via Reuters Connect)

Elon Musk könnte nun doch Twitter übernehmen. Wie Reuters unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen berichtet, soll das soziale Netzwerk gewillt sein, das Angebot des südafrikanischen Milliardärs anzunehmen. Am 25. April 2022 soll Twitter sich zu der Sache äußern.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Bei den Verhandlungen beharrte Musk offenbar auf seinem ersten und einzigen Angebot, einer Zahlung von 43 Milliarden US-Dollar. Musk würde Anteile Twitters für einen Kurs von 54,20 US-Dollar aufkaufen, also zu einem höheren Preis, als die Aktien momentan bewertet werden. Den Beteiligten zufolge soll Musk Verhandlungen über die Höhe des Kaufpreises ausgeschlossen haben.

Musk war nach der Übernahme von 9,2 Prozent der Twitter-Aktien Anfang April 2022 zum größten Aktionär des sozialen Netzwerks aufgestiegen. Kurz nach seinem Einkauf hatte der Unternehmer sein Vorhaben geäußert, in den Verwaltungsrat einziehen und den Kurs des Unternehmens mitbestimmen zu wollen.

Twitter scheint doch keine Maßnahmen gegen Übernahme zu ergreifen

Kurz darauf hieß es allerdings, dass Musk doch nicht Mitglied im Verwaltungsrat würde. Stattdessen kündigte Musk Mitte April 2022 an, Twitter kaufen zu wollen. Ursprünglich hieß es, dass Twitter sich gegen die Übernahme wehren wolle: Aktionäre sollten die Möglichkeit bekommen, Anteile zu einem günstigeren Preis zu erhalten, um eine Übernahme zu verhindern.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was den Vorstand Twitters nun dazu bewogen haben könnte, dem Angebot doch zuzustimmen, ist nicht bekannt. Vielleicht sind die Aktionäre mit der Führung unter dem neuen CEO Parag Agrawal unzufrieden, der das Unternehmen aber eigentlich auf dem angepeilten Gewinnkurs hält.

Musk hatte Twitter in der Vergangenheit kritisiert und mehrfach gefordert, dass das soziale Netzwerk mehr freie Meinungsäußerung zulassen solle. Den beteiligten Personen zufolge ist es auch möglich, dass der Deal in letzter Minute noch platzt. Auch könnte Twitter die Anteile an einen anderen Mitbieter verkaufen und Musk eine Entschädigungssumme zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LordSiesta 28. Apr 2022 / Themenstart

Ich gehe davon aus, dass Twitter zumindest unliebsame Nutzer nicht mehr heimlich...

Sterling-Archer 25. Apr 2022 / Themenstart

in allererster linie ist twitter für daten da. alles andere ist zweitranging. das...

sigma2 25. Apr 2022 / Themenstart

Twitter hat das Angebot angenommen. Der orange Affe ist zurück.

jonasz 25. Apr 2022 / Themenstart

Wer seit dem "Roten Oktober" 2021 den SPX500, NASDAQ 100 und NY Stock Exchange verfolgt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /