Soziales Netzwerk: Twitter will offenbar Musks Übernahmeangebot annehmen

Beteiligte Personen berichten, dass Elon Musks Übernahmeangebot von 43 Milliarden US-Dollar von Twitter angenommen werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk will Twitter kaufen.
Elon Musk will Twitter kaufen. (Bild: Jakub Porzycki via Reuters Connect)

Elon Musk könnte nun doch Twitter übernehmen. Wie Reuters unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen berichtet, soll das soziale Netzwerk gewillt sein, das Angebot des südafrikanischen Milliardärs anzunehmen. Am 25. April 2022 soll Twitter sich zu der Sache äußern.

Stellenmarkt
  1. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Bei den Verhandlungen beharrte Musk offenbar auf seinem ersten und einzigen Angebot, einer Zahlung von 43 Milliarden US-Dollar. Musk würde Anteile Twitters für einen Kurs von 54,20 US-Dollar aufkaufen, also zu einem höheren Preis, als die Aktien momentan bewertet werden. Den Beteiligten zufolge soll Musk Verhandlungen über die Höhe des Kaufpreises ausgeschlossen haben.

Musk war nach der Übernahme von 9,2 Prozent der Twitter-Aktien Anfang April 2022 zum größten Aktionär des sozialen Netzwerks aufgestiegen. Kurz nach seinem Einkauf hatte der Unternehmer sein Vorhaben geäußert, in den Verwaltungsrat einziehen und den Kurs des Unternehmens mitbestimmen zu wollen.

Twitter scheint doch keine Maßnahmen gegen Übernahme zu ergreifen

Kurz darauf hieß es allerdings, dass Musk doch nicht Mitglied im Verwaltungsrat würde. Stattdessen kündigte Musk Mitte April 2022 an, Twitter kaufen zu wollen. Ursprünglich hieß es, dass Twitter sich gegen die Übernahme wehren wolle: Aktionäre sollten die Möglichkeit bekommen, Anteile zu einem günstigeren Preis zu erhalten, um eine Übernahme zu verhindern.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Was den Vorstand Twitters nun dazu bewogen haben könnte, dem Angebot doch zuzustimmen, ist nicht bekannt. Vielleicht sind die Aktionäre mit der Führung unter dem neuen CEO Parag Agrawal unzufrieden, der das Unternehmen aber eigentlich auf dem angepeilten Gewinnkurs hält.

Musk hatte Twitter in der Vergangenheit kritisiert und mehrfach gefordert, dass das soziale Netzwerk mehr freie Meinungsäußerung zulassen solle. Den beteiligten Personen zufolge ist es auch möglich, dass der Deal in letzter Minute noch platzt. Auch könnte Twitter die Anteile an einen anderen Mitbieter verkaufen und Musk eine Entschädigungssumme zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LordSiesta 28. Apr 2022

Ich gehe davon aus, dass Twitter zumindest unliebsame Nutzer nicht mehr heimlich...

Sterling-Archer 25. Apr 2022

in allererster linie ist twitter für daten da. alles andere ist zweitranging. das...

sigma2 25. Apr 2022

Twitter hat das Angebot angenommen. Der orange Affe ist zurück.

jonasz 25. Apr 2022

Wer seit dem "Roten Oktober" 2021 den SPX500, NASDAQ 100 und NY Stock Exchange verfolgt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /