• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Twitter setzt Löschung nicht aktiver Konten vorerst aus

Kurz nachdem Twitter damit begonnen hatte, nicht mehr aktive Konten zu löschen, gab es Kritik der Nutzer: Auf diese Weise würden auch die Tweets Verstorbener verschwinden. Das Unternehmen setzte die Praxis vorerst aus.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Twitter hat mit seiner Entscheidung Kritik bei den Nutzern hervorgerufen.
Twitter hat mit seiner Entscheidung Kritik bei den Nutzern hervorgerufen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Twitter will die Pläne zur Löschung und Freigabe nicht aktiver Accounts erst fortsetzen, wenn es einen Weg gibt, Profile verstorbener Nutzer in einen Gedenkzustand zu versetzen. Das Unternehmen machte aufgrund von Nutzer-Protesten nach nur einem Tag einen Rückzieher und entschuldigte sich.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Zugleich stellte der Kurznachrichtendienst am 27. November 2019 klar, dass die Bereinigung zunächst nur Nutzer in der Europäischen Union betreffen solle und verwies zur Begründung auf die Datenschutz-Grundverordnung.

Gemäß der DSGVO dürfen Daten nur mit Einwilligung der Nutzer verarbeitet werden und sie müssen bei Änderungen erneut zustimmen. Das nahm Twitter nun zum Anlass, die Zustimmung zu aktualisierten Nutzungsbedingungen einzufordern.

Nutzer müssen sich bei Twitter einloggen, um Löschung zu vermeiden

Zuvor hatten erste Nutzer, die ihre Accounts mehr als sechs Monate nicht genutzt hatten, E-Mails von Twitter bekommen. Darin wurden sie aufgefordert, sich bis zum 11. Dezember 2019 mit ihren Profildaten einzuloggen. Andernfalls würden ihre Account-Namen wieder für andere verfügbar. Die Ankündigung löste schnell Kritik aus, weil davon auch Profile verstorbener Nutzer betroffen wären. Deren Tweets würden dann verschwinden.

Bei anderen sozialen Netzwerken wie beispielsweise Facebook ist es möglich, ein Konto umzuwandeln, nachdem der Besitzer verstorben ist. Auf dieser Gedenkseite bleiben die Beiträge der verstorbenen Person erhalten, Hinterbliebene können sie nutzen, um sich an den Verstorbenen zu erinnern. Bei Twitter fehlt eine solche Möglichkeit bisher, was im Falle der jetzt angekündigten Kontenlöschungen Unmut hervorrief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /