Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre

Keine Weitergabe der Nutzerdaten und einfache Datenschutzeinstellungen: Das soziale Netzwerk Sociax macht vieles besser als das beliebte Facebook. Doch wie bei vielen anderen Alternativen fehlt etwas Entscheidendes.

Artikel veröffentlicht am ,
"Wer sich bei Sociax registriert, betritt zunächst einen leeren Raum."
"Wer sich bei Sociax registriert, betritt zunächst einen leeren Raum." (Bild: Sociax/CC0)

Hunderte soziale Netzwerke gibt es weltweit. Zu den beliebtesten zählen Facebook, Google+ und Instagram. Neben dem Vorteil, dass sich dort oft die eigenen Freunde befinden, haben diese Netzwerke aber auch Risiken. "Nutzer bezahlen den Service mit ihren persönlichen Daten" - wie Fotos, Nachrichten und Aktivitäten, schreibt zum Beispiel die Stiftung Warentest, die soziale Netzwerke getestet hat. Wer ein sicheres Netzwerk will, sollte sich daher nach Alternativen umsehen. Die gibt es mit dem werbefreien Ello oder dem dezentralen Diaspora schon länger. Seit wenigen Wochen gibt es eine weitere Plattform: Sociax. Das Netzwerk aus Deutschland befindet sich in der offenen Betaphase und wirbt damit, eine hohe Privatsphäre und Sicherheit zu bieten - trotz zentraler Strukturen.

Inhalt:
  1. Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  2. Wie am Lagerfeuer

Mitgründer von Sociax ist Lennart Knisch. Die Idee zu Sociax hatte er, als er eines Tages seinen Namen googelte und einen Eintrag von sich sah, den er Jahre zuvor in einem anderen Netzwerk geschrieben hatte. Weil der Beitrag Rechtschreibfehler enthielt, war es ihm nun peinlich. Er wollte sich für ein Praktikum bewerben. Was, wenn Firmen seinen Namen googeln würden, dachte Knisch. Löschen ließ sich der Eintrag nicht.

  • Die Timeline bei Sociax (Bild: Sociax)
  • Privatnachrichten werden verschlüsselt auf Servern in Deutschland gespeichert. (Bild: Sociax)
  • Die Einstellungsoptionen bei Sociax sind übersichtlich und einfach gestaltet. (Bild: Sociax)
  • Die Timeline bei Sociax (Bild: Sociax)
  • Die Einstellungsoptionen bei Sociax sind übersichtlich und einfach gestaltet. (Bild: Sociax)
  • Sociax-Entwickler Lennart Knisch und  Lukas Becker (Bild: Sociax)
  • Die Sociax-Timeline unter iOS (Bild: Sociax)
  • Freunde hinzufügen geht bei Sociax zum Beispiel per QR-Code über die Sociax-App für iOS und Android oder über die Suche nach Pseudonym, per E-Mail-Einladung oder SMS.(Bild: Sociax)
  • Privatnachrichten werden verschlüsselt auf Servern in Deutschland gespeichert. (Bild: Sociax)
Die Timeline bei Sociax (Bild: Sociax)

"Ich dachte mir, das muss doch auch anders gehen", sagt Knisch. Deshalb habe er seine Kenntnisse in PHP und JS verbessert und angefangen, ein eigenes soziales Netzwerk zu entwickeln - für sich und seine Freunde. Mit zwei Bekannten entwickelte er die Plattform weiter. Ende 2014 trafen die Entwickler dann die Entscheidung, das Netzwerk auch anderen zur Verfügung zu stellen, um "ihnen eine private Kommunikation zu ermöglichen".

SSL-Verschlüsselung und EU-Datenschutzrichtlinien

Die private Kommunikation soll vor allem eins sein: sicher. "Man soll bei uns privat mit seinen echten Freunden kommunizieren können, Lebensereignisse teilen und volle Kontrolle über die eigenen Daten besitzen", sagt Knisch. Sociax setzt standardmäßig auf die SSL-Verbindung, um den Datenschutz bei der Übertragung von Daten zu gewähren. Das ist auch bei anderen Diensten wie Facebook üblich.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Was nicht üblich ist: Die Server von Sociax stehen in Deutschland. Damit wollen Knisch und seine Freunde den "Schutz der Nutzer durch EU-Datenschutzrichtlinien gewährleisten." Vorerst werden alle Privatnachrichten und einige andere Informationen verschlüsselt gespeichert. Im Laufe der Betaphase will Knisch die Verschlüsselung noch auf andere Funktionen ausweiten.

Einen Kryptographie-Experten gibt es bei Sociax nicht. Laut Knisch setzt sich das Entwicklungsteam "jedoch immer wieder mit diesem Thema auseinander und erhält externe Expertenunterstützung". Während der Betaphase wollen die Entwickler weitere Optimierungen an der Verschlüsselungstechnik vornehmen.

Wie am Lagerfeuer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

Homer Simpson 18. Feb 2016

Das Projekt ist wohl eher so im Sande verlaufen....

homilolto 03. Jun 2015

Kriegt euch mal wieder ein, ich habe nie gesagt dass die genannten Technologien schlecht...

Strassenflirt 02. Jun 2015

FULL ACK. Ich arbeite seit meinem 16. Lebensjahr mit Computern, das sind mittlerweile 34...

Workoft 02. Jun 2015

nicht witzig weil wahr?

SoD 01. Jun 2015

Naja, sowas passiert wenn das jemand programmiert, der eben mal kurz seine PHP Kenntnisse...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /