Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Openbook muss sich noch einmal umbenennen

Gegen den Namen Openbook erhob Facebook Einspruch, also benannte sich das soziale Netzwerk in Openspace um. Dummerweise gibt es ein gleichnamiges deutsches Unternehmen, was das Openspace-Team übersehen hatte. Die Suche nach einem neuen Namen beginnt von vorn.

Artikel veröffentlicht am ,
Erst Openbook, dann Openspace - nun muss das soziale Netzwerk seinen Namen schon wieder ändern.
Erst Openbook, dann Openspace - nun muss das soziale Netzwerk seinen Namen schon wieder ändern. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Binnen kurzer Zeit muss sich das neue soziale Netzwerk Openspace zum zweiten Mal einen neuen Namen suchen. Das als Openbook gegründete Netzwerk verwendet seit kurzem den Namen Openspace. So heißt aber bereits ein Unternehmen in Deutschland. Dabei handelt es sich um einen Anbieter von Kommunikationslösungen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Wie Openspace-Gründer Joel Hernández auf der Kickstarter-Seite des Projektes schreibt, wurden er und sein Team von eben jener Agentur kontaktiert und auf die Verletzung der Marke aufmerksam gemacht. Man habe eine Woche lang alle Aspekte analysiert und sei letztlich zu dem Schluss gekommen, dass man auch für diesen Rechtsstreit keine ausreichenden finanziellen Mittel habe - wie schon im Falle des Einspruchs vonseiten Facebooks.

Facebook hatte bereits mit rechtlichen Schritten gedroht

Facebook hatte kürzlich mit einer Klage gedroht, da der ursprüngliche Name Openbook in Verbindung mit der Funktion als soziales Netzwerk zu nah an Facebook sei. Daraufhin hatte sich Openbook in Openspace umbenannt.

Vor der Wahl des neuen Namens hatte das Openspace-Team eigenen Angaben zufolge den neuen Namen genau auf Markenrechtsverletzungen überprüft. Allerdings soll das deutsche Unternehmen Openspace keinen EU-weiten Markeneintrag haben, weshalb die Macher des sozialen Netzwerks nicht auf die Namensdoppelung aufmerksam wurden.

Hernández entschuldigt sich in dem Posting bei den Nutzern für den Aufwand einer erneuten Namenssuche. Die kurz bevorstehende Veröffentlichung der Betaversion des sozialen Netzwerks ist vorerst gestoppt, bis ein neuer Name gefunden wurde. In der Openspace-App können Nutzer aktuell Namensvorschläge einreichen; der neue Name soll Hernández zufolge diesmal von einem Markenrechtsanwalt überprüft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

plutoniumsulfat 06. Jul 2019

Ach Mist, übersehen :D

sadan 04. Jul 2019

Ehrlich. So wie die sich aufführen kann das nix werden. Wie sollen die etwas...

Schrödinger's... 04. Jul 2019

Bitte verfassen Sie einen Beitrag

BenniD 04. Jul 2019

https://www.facespace.com/

Hotohori 04. Jul 2019

Ich denke man hat recherchiert, aber nicht genug und man wollte sich das Geld für einen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /