Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Openbook heißt jetzt Okuna

Auf Openbook folgt Openspace und jetzt Okuna. Nach der dritten Umbenennung hofft das soziale Netzwerk, jetzt richtig anfangen zu können. Die ersten Testversionen wurden schon verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Openbook wird zu Okuna.
Openbook wird zu Okuna. (Bild: Christophe Archambault/AFP/Getty Images)

Openbook/Openspace wird nach einigen rechtlichen Problemen in Okuna umbenannt. Die ersten Hinweise darauf konnten Tester schon Anfang Juli 2019 sehen. Per iOS-Testflight war der neue Name schon zu sehen, auch wenn die aktualisierte App sich weiter als Openspace installierte. Seit der aktuellen Version 0.0.49/50 installiert sich die Anwendung unter iOS als Okuna.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das Wort Okuna stammt aus der Sprache Esperanto und bedeutet zusammen. Im Zuge der Umbenennung wurde nicht nur der der Twitter-Account auf den neuen Namen umgestellt, sondern auch die Webseite, die unter okuna.io/ erreichbar ist. Okuna hat eine etwas turbulente Startphase hinter sich. An dem ursprünglichen Namen Openbook störte sich die Konkurrenz Facebook. Der danach genutzte Name Openspace sorgte abermals für juristische Probleme.

Mit der neuen App gibt abseits des Namenswechsels ein paar grundlegende Verbesserungen. Innerhalb der App lasse sich jetzt mehr als 20 Sprachen übersetzen, sollte ein Okuna-Mitglied in einer anderen Sprache als der eigenen etwas veröffentlichen.

Zusätzlich wurde die App an sich übersetzt, allerdings in nur drei Sprachen. Neben Englisch und Spanisch lässt sich Okuna auch auf Deutsch nutzen. Laut der Entwickler sind damit die vorbereitenden Arbeiten für eine kommende Beta-Phase abgeschlossen. Diese soll in Kürze beginnen.

Nachtrag vom 6. August 2019, 8:33 Uhr

Okuna wurde mittlerweile in die Betaphase überführt. Die ersten 1.000 Nutzer, die auf einer Warteliste standen, dürfen sich anmelden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 54,49€
  4. (-87%) 1,99€

DebugErr 06. Aug 2019 / Themenstart

FacePalm wäre doch angemessener. Das wäre dann die App für's Palm.

DebugErr 06. Aug 2019 / Themenstart

Weiß nicht. Es wird auf jeden fall immer Obskura

Hotohori 06. Aug 2019 / Themenstart

Was diese vermutlich wenig stört, völlig andere Branche.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /