Abo
  • IT-Karriere:

Soziales Netzwerk: Onlinepetition kämpft für Google+

Probieren kann man's ja: Treue Fans von Google+ haben eine Onlinepetition gestartet, damit das soziale Netzwerk und damit viele Netzwerke und Freundschaften erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühes Logo von Google+ auf der Cebit 2012
Frühes Logo von Google+ auf der Cebit 2012 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit einer Onlinepetition auf Change.org versuchen Mitglieder und Fans, das soziale Netzwerk Google+ am Leben zu erhalten. "Ich habe so viele Freunde auf Google+ getroffen und möchte sie nicht verlieren", heißt es auf der Seite. "Ich verbringe den Großteil meiner Zeit mit Google+ und ich weiß nicht, was ich ohne es machen würde." Kurz nach dem Start der Petition haben rund 8.500 Personen (Redaktionsschluss dieser News) digital unterschrieben, das derzeitige Ziel sind 10.000 Unterstützer - was relativ schnell machbar sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau

Alphabet, der Mutterkonzern von Google, hatte das Aus für das Netzwerk am 8. Oktober 2018 bekanntgegeben. Nutzer haben nun laut der Bekanntgabe in einem Firmenblog rund zehn Monate Zeit - also ungefähr bis August 2019 -, ihre Daten zu sichern und sich von ihren Kontakten zu verabschieden.

Grund für die Abschaltung ist nicht die relative Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern eine Datenpanne, die nach Angaben von Google im März 2018 entdeckt und geschlossen wurde. App-Entwickler konnten zuvor über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.

Die Abschaltung betrifft nur das Angebot für Privatpersonen, nicht jedoch das für Geschäftskunden und Unternehmen. Beispielsweise können sich dort die Angestellten einer Firma in geschlossenen Benutzerkreisen miteinander austauschen, ohne dass Außenstehende mitlesen. Auf diese Art von Anwendungen will Google sich künftig konzentrieren und auch neue Funktionen anbieten - Informationen dazu liegen aber noch nicht vor.

Ob die nun gestartete Onlinepetition erfolgreich sein wird, ist mehr als fraglich. Immerhin ist die Aktion ein Ausdruck davon, dass Google+ nicht ganz kampflos eingeht und bis zuletzt eine feine, wenn auch vermutlich recht kleine Fangemeinde hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thiesi 10. Okt 2018

Bloß weg damit. Orkut ist sowieso viel besser.

FreiGeistler 09. Okt 2018

Ob die Geschäftsgeheimnisse nun über Google- oder MS-Server gehen..


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /