Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Onlinepetition kämpft für Google Plus

Probieren kann man's ja: Treue Fans von Google Plus haben eine Onlinepetition gestartet, damit das soziale Netzwerk und damit viele Netzwerke und Freundschaften erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühes Logo von Google Plus auf der Cebit 2012
Frühes Logo von Google Plus auf der Cebit 2012 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit einer Onlinepetition auf Change.org versuchen Mitglieder und Fans, das soziale Netzwerk Google Plus am Leben zu erhalten. "Ich habe so viele Freunde auf Google Plus getroffen und möchte sie nicht verlieren", heißt es auf der Seite. "Ich verbringe den Großteil meiner Zeit mit Google Plus und ich weiß nicht, was ich ohne es machen würde." Kurz nach dem Start der Petition haben rund 8.500 Personen (Redaktionsschluss dieser News) digital unterschrieben, das derzeitige Ziel sind 10.000 Unterstützer - was relativ schnell machbar sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Alphabet, der Mutterkonzern von Google, hatte das Aus für das Netzwerk am 8. Oktober 2018 bekanntgegeben. Nutzer haben nun laut der Bekanntgabe in einem Firmenblog rund zehn Monate Zeit - also ungefähr bis August 2019 -, ihre Daten zu sichern und sich von ihren Kontakten zu verabschieden.

Grund für die Abschaltung ist nicht die relative Erfolglosigkeit des Dienstes, sondern eine Datenpanne, die nach Angaben von Google im März 2018 entdeckt und geschlossen wurde. App-Entwickler konnten zuvor über die API auf Namen, die E-Mail-Adressen sowie - falls angegeben - auf das Geschlecht und das Alter von Nutzern zugreifen.

Die Abschaltung betrifft nur das Angebot für Privatpersonen, nicht jedoch das für Geschäftskunden und Unternehmen. Beispielsweise können sich dort die Angestellten einer Firma in geschlossenen Benutzerkreisen miteinander austauschen, ohne dass Außenstehende mitlesen. Auf diese Art von Anwendungen will Google sich künftig konzentrieren und auch neue Funktionen anbieten - Informationen dazu liegen aber noch nicht vor.

Ob die nun gestartete Onlinepetition erfolgreich sein wird, ist mehr als fraglich. Immerhin ist die Aktion ein Ausdruck davon, dass Google Plus nicht ganz kampflos eingeht und bis zuletzt eine feine, wenn auch vermutlich recht kleine Fangemeinde hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Thiesi 10. Okt 2018 / Themenstart

Bloß weg damit. Orkut ist sowieso viel besser.

FreiGeistler 09. Okt 2018 / Themenstart

Ob die Geschäftsgeheimnisse nun über Google- oder MS-Server gehen..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /