Mark Zuckerberg: Nutzer verbringen immer mehr Zeit bei Facebook

Mark Zuckerberg kann starkes Wachstum bei den Werbeeinnahmen auf Smartphones und Tablets verzeichnen. Gewinn und Umsatz Facebooks liegen über den Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Mark Zuckerberg, Facebook-Gründer und Vorstandschef, erklärte in der Telefonkonferenz mit Analysten, dass die Nutzer mehr Zeit denn je bei Facebook verbringen würden. Das belegten Angaben von Comscore und anderen Reichweitenstatistiken. Offenbar wirken sich die Enthüllungen von Edward Snowden zur Zusammenarbeit mit der NSA noch nicht negativ für Facebook aus.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Facebook hat in seinem zweiten Quartal einen Gewinn von 333 Millionen US-Dollar (13 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab das Unternehmen am 24. Juli 2013 nach Börsenschluss bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das weltgrößte soziale Netzwerk noch einen Verlust von 157 Millionen US-Dollar (8 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 53 Prozent von 1,184 Milliarden US-Dollar auf 1,813 Milliarden US-Dollar. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel um 15 Prozent zu.

Der Gewinn vor Sonderposten lag bei 488 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten nur 14 Cent pro Aktie prognostiziert. Beim Umsatz hatten die Börsenexperten nur 1,62 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der Umsatz mit Anzeigen auf mobilen Geräten steigerte sich auf 656 Millionen US-Dollar. Damit wurden im Bereich Mobile 41 Prozent des Umsatzes erzielt. "Wir haben gute Fortschritte beim Wachstum der Community gemacht und lieferten starke finanzielle Ergebnisse, vor allem bei Mobile", sagte Zuckerberg.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer stieg zum 30. Juni 2013 auf 1,15 Milliarden, ein Zuwachs um 21 Prozent im Jahresvergleich.

Erstmals wurde die Zahl von einer Million aktiven Anzeigenkunden bei Facebook übertroffen - durch starkes Wachstum bei lokalen Unternehmen. Facebook stellte Video für Instagram vor, in den ersten zwei Stunden wurden fünf Millionen Videos hochgeladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 26. Jul 2013

Ach deine Kumpels sind das von denen Zuckerberg spricht ;-) :-)

Schneegestöber 25. Jul 2013

Auch wenn ihr alle meint, FB sei Mist, Zeitverschwendung und so, halte ich FB für sehr...

RedCap1976 25. Jul 2013

1+

Anonymer Nutzer 25. Jul 2013

Sie hat sich kurz nach meinen Post bereits verändert. Vorher hiess sie irgendwas in dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /