• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Mitglieder von WT Social können Journalisten beauftragen

Das von Jimmy Wales (Wikipedia) gegründete soziale Netzwerk WT Social will Journalisten anstellen, die im Auftrag der Community Fakten recherchieren und Beiträge verfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia und WT Social
Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia und WT Social (Bild: Jemal Countess/Getty Images for Global Goals)

"Die Journalisten sind dazu da, um zu dienen", beschreibt Jimmy Wales, Gründer von WT Social, die Aufgaben, die ihm im Zusammenhang mit der für 2020 geplanten Anstellung von zehn bis zwölf Redakteuren vorschweben. An die Mitglieder gerichtet hieß es: "Also schickt sie raus, beschäftigt sie, seid der Chefredakteur und leitet ihre Arbeit."

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Das hat Wales - der vor allem als Gründer von Wikipedia bekannt ist - dem britischen Medienmagazin Press Gazette gesagt.

Wie das konkret funktionieren soll, sagte der Manager nicht. Insbesondere ist unklar, wer im Einzelfall die Journalisten wann und wohin schickt. Vermutlich dürfte sich Wales dazu eine Schwarmlösung einfallen lassen, etwa mit Abstimmungen.

WT Social soll seit dem Start Ende Oktober 2019 rund 345.680 Mitglieder gewonnen haben, schreibt Slash Dot. Da dürfte kaum jedes interessierte Mitglied seinen eigenen Redakteur mit einer Recherche- oder Pressereise betrauen können.

WT Social ist zwar - anders als Wikipedia - ein rein kommerzielles Projekt von Wales. Dennoch möchte der Dienst sein Geld weder mit Werbung noch mit der Weitergabe von Nutzerdaten verdienen. Stattdessen will das Netzwerk auf Spenden setzen, ähnlich wie Wikipedia.

Schon bei der Anmeldung können die Nutzer die Kreditkarte zücken: Wer nicht ein paar Tage bis zur Freischaltung warten möchte, bekommt sofortigen Zugang bei Abschluss eines Monatsabos mit 12 US-Dollar oder mit einem Jahresabo für 100 US-Dollar. Das System ist noch längst nicht fertig, neben vielen Funktionen fehlen auch ein Impressum und Datenschutzbestimmungen.

Der Dienst ist aus der Nachrichtenplattform Wikitribune hervorgegangen. Mitglieder sehen die Beiträge von anderen ähnlich wie auf Facebook in einer Art Timeline, die im Falle von WT Social allerdings streng chronologisch angeordnet ist. Dabei geht es weniger um private Botschaften oder gar Selfies, sondern um Links zu Meldungen aller Art. Jeder Nutzer kann alle Beiträge editieren, die einzelnen Bearbeitungsschritte werden ähnlich wie auf Wikipedia protokolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Eheran 03. Dez 2019 / Themenstart

Das kannst du sicherlich an Beispielen belegen? Nein? Kannst du nicht? So wie auch schon...

luarix 03. Dez 2019 / Themenstart

Ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren, aber imo sind 10-20 Redakteure gar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /