Soziales Netzwerk: Mitglieder von WT Social können Journalisten beauftragen

Das von Jimmy Wales (Wikipedia) gegründete soziale Netzwerk WT Social will Journalisten anstellen, die im Auftrag der Community Fakten recherchieren und Beiträge verfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia und WT Social
Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia und WT Social (Bild: Jemal Countess/Getty Images for Global Goals)

"Die Journalisten sind dazu da, um zu dienen", beschreibt Jimmy Wales, Gründer von WT Social, die Aufgaben, die ihm im Zusammenhang mit der für 2020 geplanten Anstellung von zehn bis zwölf Redakteuren vorschweben. An die Mitglieder gerichtet hieß es: "Also schickt sie raus, beschäftigt sie, seid der Chefredakteur und leitet ihre Arbeit."

Stellenmarkt
  1. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  2. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Das hat Wales - der vor allem als Gründer von Wikipedia bekannt ist - dem britischen Medienmagazin Press Gazette gesagt.

Wie das konkret funktionieren soll, sagte der Manager nicht. Insbesondere ist unklar, wer im Einzelfall die Journalisten wann und wohin schickt. Vermutlich dürfte sich Wales dazu eine Schwarmlösung einfallen lassen, etwa mit Abstimmungen.

WT Social soll seit dem Start Ende Oktober 2019 rund 345.680 Mitglieder gewonnen haben, schreibt Slash Dot. Da dürfte kaum jedes interessierte Mitglied seinen eigenen Redakteur mit einer Recherche- oder Pressereise betrauen können.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

WT Social ist zwar - anders als Wikipedia - ein rein kommerzielles Projekt von Wales. Dennoch möchte der Dienst sein Geld weder mit Werbung noch mit der Weitergabe von Nutzerdaten verdienen. Stattdessen will das Netzwerk auf Spenden setzen, ähnlich wie Wikipedia.

Schon bei der Anmeldung können die Nutzer die Kreditkarte zücken: Wer nicht ein paar Tage bis zur Freischaltung warten möchte, bekommt sofortigen Zugang bei Abschluss eines Monatsabos mit 12 US-Dollar oder mit einem Jahresabo für 100 US-Dollar. Das System ist noch längst nicht fertig, neben vielen Funktionen fehlen auch ein Impressum und Datenschutzbestimmungen.

Der Dienst ist aus der Nachrichtenplattform Wikitribune hervorgegangen. Mitglieder sehen die Beiträge von anderen ähnlich wie auf Facebook in einer Art Timeline, die im Falle von WT Social allerdings streng chronologisch angeordnet ist. Dabei geht es weniger um private Botschaften oder gar Selfies, sondern um Links zu Meldungen aller Art. Jeder Nutzer kann alle Beiträge editieren, die einzelnen Bearbeitungsschritte werden ähnlich wie auf Wikipedia protokolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 03. Dez 2019

Das kannst du sicherlich an Beispielen belegen? Nein? Kannst du nicht? So wie auch schon...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2019

Ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren, aber imo sind 10-20 Redakteure gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

  3. Ladetechnik: Kölner London-Taxis laden induktiv
    Ladetechnik
    Kölner London-Taxis laden induktiv

    Elektrische Taxis können in Köln nun induktiv laden, müssen dazu aber umgebaut werden. Zwei britische Taxis LEV TX sind schon umgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /