Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Microsoft will Anteile an Foursquare übernehmen

Microsoft will sich an dem GPS-Location-Dienst Foursquare beteiligen. Das soziale Netzwerk erklärte, mit einem neuen Werbemodell höhere Umsatze als erwartet zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Soziales Netzwerk: Microsoft will Anteile an Foursquare übernehmen
(Bild: Foursquare)

Microsoft will Anteile an dem GPS-Location-Dienst Foursquare kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Auch der Kreditkartenkonzern American Express möchte einen Anteil an dem Betreiber Foursquare Labs übernehmen.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Microsoft und American Express arbeiten nicht zusammen, sondern konkurrieren bei dem Anteilskauf. Foursquare Labs verhandele auch mit anderen Investoren und ein Abschluss sei nicht sicher, so Bloomberg.

Foursquare nahm im April 2013 Anleihen in Höhe von 41 Millionen US-Dollar auf. Der Wert des Privatunternehmens wurde dabei nicht bekanntgegeben. Investoren hatten das Unternehmen zuletzt 2011 mit 600 Millionen US-Dollar bewertet.

Im Juli 2013 hatte Foursquare begonnen, Anzeigen an Nutzer zuzulassen, nachdem sie an einem Ort eingecheckt haben. Die Umsätze lägen dreimal höher als erwartet, wie Chief Revenue Officer Steven Rosenblatt erklärt hatte.

Foursquare ist ein standortbezogenes soziales Netzwerk, das hauptsächlich durch Software auf mobilen Endgeräten funktioniert. Nutzer können mit GPS, SMS oder auf der Website einchecken. Im Dezember 2012 hatte die Deutsche Bahn eine Zusammenarbeit mit Foursquare bekanntgeben. Zu 40 ausgewählten Bahnhöfen wurden Informationen hinterlegt.

Microsoft hatte im Juni 2012 die Übernahme des US-Unternehmens Yammer bekanntgegeben, einem sozialen Netzwerk für Firmen. Der Kaufpreis betrug 1,2 Milliarden US-Dollar. Yammer wurde 2008 gegründet und hat nach eigenen Angaben rund 5 Millionen Nutzer bei rund 200.000 Unternehmen vor allem aus den USA. Das Startup aus San Francisco wurde von David Sacks, einem früheren Chief Operating Officer der eBay-Tochter Paypal, gegründet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Felix_Keyway 30. Aug 2013

Nein, den Nutzer betrifft das nicht. Microsoft will nur Aktien von Foursquare einkaufen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /