Soziales Netzwerk: Instagram will Hochkantfotos testen

Nachdem Instagram das geplante Redesign der App zurückgenommen hat, bekräftigt CEO Adam Mosseri, dass Fotos im Format 9:16 kommen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Instagram versucht, für seine Nutzer interessant zu bleiben.
Instagram versucht, für seine Nutzer interessant zu bleiben. (Bild: Pixabay)

Instagram will innerhalb der kommenden zwei Wochen die Funktion testen, Hochkantfotos im Format 9:16 in der App anzeigen zu lassen. Das erklärte CEO Adam Mosseri in einer Fragerunde, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Web-Security Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Berlin
  2. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Dienst versucht unter Mosseri sein einiger Zeit, zum sozialen Netzwerk Tiktok aufzuschließen. Tiktok ist weltweit die am meisten heruntergeladene App und hat mehr Nutzer als Instagram. Auf Tiktok lassen sich kleine Videos im Hochkantformat einstellen, die sich häufig viral verbreiten.

Mit eigenen Videos, Reels genannt, versucht Instagram bereits seit Längerem, Tiktok in diesem Bereich etwas entgegenzusetzen. Hochkantfotos waren bislang aber maximal im Format 4:5 möglich, was wesentlich näher an einem Quadrat ist als die Reels-Videos.

Hochkantfotos sollen Hochkantvideos gleichgestellt werden

"Man kann auf Instagram Hochkantvideos einstellen, aber keine Hochkantfotos. Wir denken darüber nach, die beiden Formate gleichwertig zu betrachten", erklärte Mosseri in der Fragestunde. Ein Foto im Format 9:16 würde den Bildschirm vieler Smartphones fast komplett ausfüllen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie man eine solche Funktion nicht einführen sollte, hat Instagram mit dem jüngsten Redesign gezeigt. Darin waren zwar noch keine derartig hochformatigen Fotos möglich, der Anbieter verärgerte aber zahlreiche Nutzer mit Änderungen in diese Richtung.

Bilder wurden in einem längeren Format als zuvor angezeigt, allerdings wurde der Begleittext am unteren Rand im Foto eingeblendet und nicht wie bisher unter dem Bild. Außerdem hatten einige Bilder einen von Instagram eingefügten Verlauf, der den unteren Bereich dunkler machte. Dadurch ließ sich zwar der Text besser lesen, allerdings veränderte der Effekt auch das Aussehen des ursprünglichen Bildes.

Testversion kam bei Nutzern schlecht an

Instagram machte die Änderungen mittlerweile wieder rückgängig und will die Nutzermeinungen auswerten. Interne Daten zeigten eigenen Angaben zufolge, dass Nutzer die App mit den Neuerungen weniger verwendeten - für Instagram das Letzte, was das Unternehmen will. Hochkantfotos dürfte Instagram in Zukunft also anders als in der Testversion umsetzen. Einen Zeitplan gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


koelnerdom 08. Aug 2022 / Themenstart

Man kann so eine Form der Verwirrung recht einfach selbst beheben, indem man den Artikel...

freakedenough 07. Aug 2022 / Themenstart

ich habe facebook und instagram einst gern gehabt weil wirklich jeder dort war und lokale...

LarusNagel 07. Aug 2022 / Themenstart

Vertical Video Syndrome https://www.youtube.com/watch?v=dechvhb0Meo

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /