Soziales Netzwerk: Instagram will auffällige Konten überprüfen

Viele Abonnenten in einem anderen Land oder unauthentisches Verhalten: Instagram bittet auffällige Accounts zur Ausweiskontrolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Instagram
Artwork von Instagram (Bild: Josh Edelson/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende soziale Netzwerk Instagram kündigt in seinem Blog an, Nutzerkonten mit auffälligem Verhalten und ungewöhnlicher Abonnentenstruktur zu überprüfen. Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass alle Accounts authentisch sind und von echten Menschen betrieben werden - und "nicht von Bots oder Menschen, die andere irreführen wollen".

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Als Beispiel für auffällige Konten nennt Instagram selbst etwa den Fall, dass "die Mehrheit der Abonnenten sich in einem anderen Land befindet". Ebenso soll allen "Hinweisen auf Automatisierung" nachgegangen werden - was ein Merkmal von Bots sein könne. Wer der Aufforderung, sich zu identifizieren, nicht nachkomme, müsse mit Sanktionen wie einer Einschränkung der Reichweite oder der Deaktivierung des Kontos rechnen.

Instagram sagt nicht, warum die Suche nach Fake-Konten oder Bots verschärft wird. Zumindest gefühlt ist das Netzwerk nicht mehr oder weniger anfällig für Betrügereien als vergleichbare Dienste. Immerhin dürfte Instagram mit seinem Fokus auf Fotos und Lifestyle etwas weniger relevant für politische Manipulationsversuche sein als Twitter oder Facebook selbst, was die Beeinflussung von Wahlen angeht.

Ob die Betreiber in den letzten Wochen und Monaten mehr entsprechende Aktivitäten verzeichnet haben, ist unklar. Anders als bei Facebook sind auf Instagram keine Klarnamen vorgeschrieben, sondern Pseudonyme ausdrücklich erlaubt. Diese sollen auch bei den angekündigten Überprüfungen gewahrt bleiben.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Besitzer der Accounts müssen dafür etwa eine Kopie von ihrem Ausweis einschicken und zum Abgleich unter Umständen noch ein Selfie von sich anfertigen. Instagram verspricht, dass nur die zur Identifikation relevanten Angaben auf den Dokumenten beachtet und diese nach 30 Tage gelöscht werden.

Instagram gehört seit April 2012 zu Facebook. Der Dienst meldete im Jahr 2018 eine Milliarde aktive Nutzer, seitdem wurde keine neue Zahl genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /