• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Instagram will auffällige Konten überprüfen

Viele Abonnenten in einem anderen Land oder unauthentisches Verhalten: Instagram bittet auffällige Accounts zur Ausweiskontrolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Instagram
Artwork von Instagram (Bild: Josh Edelson/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende soziale Netzwerk Instagram kündigt in seinem Blog an, Nutzerkonten mit auffälligem Verhalten und ungewöhnlicher Abonnentenstruktur zu überprüfen. Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass alle Accounts authentisch sind und von echten Menschen betrieben werden - und "nicht von Bots oder Menschen, die andere irreführen wollen".

Stellenmarkt
  1. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Als Beispiel für auffällige Konten nennt Instagram selbst etwa den Fall, dass "die Mehrheit der Abonnenten sich in einem anderen Land befindet". Ebenso soll allen "Hinweisen auf Automatisierung" nachgegangen werden - was ein Merkmal von Bots sein könne. Wer der Aufforderung, sich zu identifizieren, nicht nachkomme, müsse mit Sanktionen wie einer Einschränkung der Reichweite oder der Deaktivierung des Kontos rechnen.

Instagram sagt nicht, warum die Suche nach Fake-Konten oder Bots verschärft wird. Zumindest gefühlt ist das Netzwerk nicht mehr oder weniger anfällig für Betrügereien als vergleichbare Dienste. Immerhin dürfte Instagram mit seinem Fokus auf Fotos und Lifestyle etwas weniger relevant für politische Manipulationsversuche sein als Twitter oder Facebook selbst, was die Beeinflussung von Wahlen angeht.

Ob die Betreiber in den letzten Wochen und Monaten mehr entsprechende Aktivitäten verzeichnet haben, ist unklar. Anders als bei Facebook sind auf Instagram keine Klarnamen vorgeschrieben, sondern Pseudonyme ausdrücklich erlaubt. Diese sollen auch bei den angekündigten Überprüfungen gewahrt bleiben.

Die Besitzer der Accounts müssen dafür etwa eine Kopie von ihrem Ausweis einschicken und zum Abgleich unter Umständen noch ein Selfie von sich anfertigen. Instagram verspricht, dass nur die zur Identifikation relevanten Angaben auf den Dokumenten beachtet und diese nach 30 Tage gelöscht werden.

Instagram gehört seit April 2012 zu Facebook. Der Dienst meldete im Jahr 2018 eine Milliarde aktive Nutzer, seitdem wurde keine neue Zahl genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

x2k 17. Aug 2020 / Themenstart

Zutreffendes bitte ankreuzen. [] ..so jung kommen wir die wieder zusammen...

User_x 15. Aug 2020 / Themenstart

und verbreitet weiterhin seine Botschaft. Genauso wie Werbung subtil wirkt, wird keiner...

Emanuele F. 14. Aug 2020 / Themenstart

Auch mit Ausweisdaten bzw. daraus gewonnenen (hoffentlich anonymisierten!) Metadaten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /