• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Instagram testet Verzicht auf Anzeige von Likes in den USA

Es wird offenbar ernst: Auch in den USA will Instagram testweise die Anzahl der Likes ausblenden. Das Unternehmen will damit unter anderem den sozialen Druck auf seine Mitglieder senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Instagram
Logo von Instagram (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Netzwerk Instagram will in den USA ausprobieren, wie die Nutzer auf das Ausblenden der Anzahl von Likes reagieren. Das hat Firmenchef Adam Mosseri auf einer Veranstaltung des Magazins Wired gesagt. Konkret solle im Rahmen des Versuchs die Menge der Likes bei einigen Nutzern nicht mehr öffentlich angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Die Mitglieder bekommen weiterhin ein paar Namen von Personen zu sehen, von denen das bei Instagram übliche Herzchen angeklickt wurde - aber eben nicht mehr die gesamte Anzahl.

Es ist das erste Mal, dass Instagram diese Änderungen in den USA testet. Bislang hatte das Unternehmen dies lediglich in einer Reihe etwas kleinerer Märkte getan: Zuerst in Kanada, dann auch in Irland, Italien, Japan, Brasilien, Australien und Neuseeland. In Australien probiert derzeit auch Facebook selbst aus, wie sich das Ausblenden der Likes auf das Nutzerverhalten auswirkt.

Mosseri hatte den Wegfall der Anzahl bei früheren Gelegenheiten damit begründet, dass der soziale Druck auf die Mitglieder, für ihre Beiträge möglichst viele Klicks zu sammeln, abgebaut werden solle. Das Ganze wäre damit weniger ein Wettbewerb als derzeit. Ob und wann die Änderung weltweit eingeführt wird, steht noch nicht fest.

Einerseits könnten die Mitglieder durch die Änderung zwar weniger Beiträge veröffentlichen, eben weil sie weniger Druck zum Sammeln von Likes verspüren; andererseits könnte es auch gut sein, dass viele Mitglieder sich nun weniger Sorgen machen, sich mit nur wenigen Likes in ihrem Freundeskreis zu blamieren, und dadurch die Hemmschwelle für das Veröffentlichen etwa von Urlaubsbildern sinkt. Instagram hat sich bislang nicht zu den Ergebnissen der Tests geäußert.

Mitglieder sozialer Netzwerke nehmen für Bilder mit hohem Like-Potenzial immer wieder große Risiken in Kauf: Laut Recherchen der Fachzeitschrift Journal of Family Medicine and Primary Care sollen allein zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit rund 260 Menschen bei Selfie-Aufnahmen ums Leben gekommen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

FreiGeistler 12. Nov 2019 / Themenstart

Egoshooter provozieren auch keine Amokläufe. Amokläufer spielen (manchmal) Egoshooter.

thomas.pi 11. Nov 2019 / Themenstart

Die Notwendigkeit der Selbstdarstellung und einseitige Bestätigung, sind wohl eher...

bentol 11. Nov 2019 / Themenstart

Im einem einzigen Monat in Deutschland mehr als in 6 Jahren durch Selfies weltweit - 273...

nikeee13 10. Nov 2019 / Themenstart

Quark ist das nicht. Diese kleine Änderung reicht eventuell schon, um das Nutzerverhalten...

sovereign 10. Nov 2019 / Themenstart

...oder wenn man Geld bekommt um irgendwas zu bewerben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /