Soziales Netzwerk: Instagram testet Verzicht auf Anzeige von Likes in den USA

Es wird offenbar ernst: Auch in den USA will Instagram testweise die Anzahl der Likes ausblenden. Das Unternehmen will damit unter anderem den sozialen Druck auf seine Mitglieder senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Instagram
Logo von Instagram (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Netzwerk Instagram will in den USA ausprobieren, wie die Nutzer auf das Ausblenden der Anzahl von Likes reagieren. Das hat Firmenchef Adam Mosseri auf einer Veranstaltung des Magazins Wired gesagt. Konkret solle im Rahmen des Versuchs die Menge der Likes bei einigen Nutzern nicht mehr öffentlich angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Die Mitglieder bekommen weiterhin ein paar Namen von Personen zu sehen, von denen das bei Instagram übliche Herzchen angeklickt wurde - aber eben nicht mehr die gesamte Anzahl.

Es ist das erste Mal, dass Instagram diese Änderungen in den USA testet. Bislang hatte das Unternehmen dies lediglich in einer Reihe etwas kleinerer Märkte getan: Zuerst in Kanada, dann auch in Irland, Italien, Japan, Brasilien, Australien und Neuseeland. In Australien probiert derzeit auch Facebook selbst aus, wie sich das Ausblenden der Likes auf das Nutzerverhalten auswirkt.

Mosseri hatte den Wegfall der Anzahl bei früheren Gelegenheiten damit begründet, dass der soziale Druck auf die Mitglieder, für ihre Beiträge möglichst viele Klicks zu sammeln, abgebaut werden solle. Das Ganze wäre damit weniger ein Wettbewerb als derzeit. Ob und wann die Änderung weltweit eingeführt wird, steht noch nicht fest.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einerseits könnten die Mitglieder durch die Änderung zwar weniger Beiträge veröffentlichen, eben weil sie weniger Druck zum Sammeln von Likes verspüren; andererseits könnte es auch gut sein, dass viele Mitglieder sich nun weniger Sorgen machen, sich mit nur wenigen Likes in ihrem Freundeskreis zu blamieren, und dadurch die Hemmschwelle für das Veröffentlichen etwa von Urlaubsbildern sinkt. Instagram hat sich bislang nicht zu den Ergebnissen der Tests geäußert.

Mitglieder sozialer Netzwerke nehmen für Bilder mit hohem Like-Potenzial immer wieder große Risiken in Kauf: Laut Recherchen der Fachzeitschrift Journal of Family Medicine and Primary Care sollen allein zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit rund 260 Menschen bei Selfie-Aufnahmen ums Leben gekommen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnnetteVasquez 11. Jul 2020

Ich habe die instagram gb app benutzt, die instagram gb apk auf techbigs.com...

FreiGeistler 12. Nov 2019

Egoshooter provozieren auch keine Amokläufe. Amokläufer spielen (manchmal) Egoshooter.

thomas.pi 11. Nov 2019

Die Notwendigkeit der Selbstdarstellung und einseitige Bestätigung, sind wohl eher...

bentol 11. Nov 2019

Im einem einzigen Monat in Deutschland mehr als in 6 Jahren durch Selfies weltweit - 273...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

  3. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /