• IT-Karriere:
  • Services:

Soziales Netzwerk: Instagram testet Verzicht auf Anzeige von Likes in den USA

Es wird offenbar ernst: Auch in den USA will Instagram testweise die Anzahl der Likes ausblenden. Das Unternehmen will damit unter anderem den sozialen Druck auf seine Mitglieder senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Instagram
Logo von Instagram (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Netzwerk Instagram will in den USA ausprobieren, wie die Nutzer auf das Ausblenden der Anzahl von Likes reagieren. Das hat Firmenchef Adam Mosseri auf einer Veranstaltung des Magazins Wired gesagt. Konkret solle im Rahmen des Versuchs die Menge der Likes bei einigen Nutzern nicht mehr öffentlich angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Mitglieder bekommen weiterhin ein paar Namen von Personen zu sehen, von denen das bei Instagram übliche Herzchen angeklickt wurde - aber eben nicht mehr die gesamte Anzahl.

Es ist das erste Mal, dass Instagram diese Änderungen in den USA testet. Bislang hatte das Unternehmen dies lediglich in einer Reihe etwas kleinerer Märkte getan: Zuerst in Kanada, dann auch in Irland, Italien, Japan, Brasilien, Australien und Neuseeland. In Australien probiert derzeit auch Facebook selbst aus, wie sich das Ausblenden der Likes auf das Nutzerverhalten auswirkt.

Mosseri hatte den Wegfall der Anzahl bei früheren Gelegenheiten damit begründet, dass der soziale Druck auf die Mitglieder, für ihre Beiträge möglichst viele Klicks zu sammeln, abgebaut werden solle. Das Ganze wäre damit weniger ein Wettbewerb als derzeit. Ob und wann die Änderung weltweit eingeführt wird, steht noch nicht fest.

Einerseits könnten die Mitglieder durch die Änderung zwar weniger Beiträge veröffentlichen, eben weil sie weniger Druck zum Sammeln von Likes verspüren; andererseits könnte es auch gut sein, dass viele Mitglieder sich nun weniger Sorgen machen, sich mit nur wenigen Likes in ihrem Freundeskreis zu blamieren, und dadurch die Hemmschwelle für das Veröffentlichen etwa von Urlaubsbildern sinkt. Instagram hat sich bislang nicht zu den Ergebnissen der Tests geäußert.

Mitglieder sozialer Netzwerke nehmen für Bilder mit hohem Like-Potenzial immer wieder große Risiken in Kauf: Laut Recherchen der Fachzeitschrift Journal of Family Medicine and Primary Care sollen allein zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit rund 260 Menschen bei Selfie-Aufnahmen ums Leben gekommen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-28%) 17,99€

FreiGeistler 12. Nov 2019 / Themenstart

Egoshooter provozieren auch keine Amokläufe. Amokläufer spielen (manchmal) Egoshooter.

thomas.pi 11. Nov 2019 / Themenstart

Die Notwendigkeit der Selbstdarstellung und einseitige Bestätigung, sind wohl eher...

bentol 11. Nov 2019 / Themenstart

Im einem einzigen Monat in Deutschland mehr als in 6 Jahren durch Selfies weltweit - 273...

nikeee13 10. Nov 2019 / Themenstart

Quark ist das nicht. Diese kleine Änderung reicht eventuell schon, um das Nutzerverhalten...

sovereign 10. Nov 2019 / Themenstart

...oder wenn man Geld bekommt um irgendwas zu bewerben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /